Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Wird Facebook bald die größte Bank der Welt?

Auf Facebook werden bald nicht nur Party-Fotos getauscht: 2020 soll eine eigene Kryptowährung des sozialen Netzwerks kommen. User sollen dann unkompliziert Geldbeträge untereinander teilen können. Was das für Banken bedeutet.

Von Tobias Schenkel - 24. Juli 2019

Bildquelle: newsroom.fb.com

Eine weltweit gültige Währung, die überall gleich viel wert ist und das Online-Shopping erleichtert – mit dieser Idee ist Social-Media-Riese Facebook im Jahr 2012 kolossal gescheitert. Das Projekt „Facebook Credit“, das primär für das Bezahlen von Spieleinhalten auf der Plattform gedacht war, wurde nur zwei Jahre nach Launch eingestellt. Der Grund: Anwender sahen keinen Sinn in einem Bezahlsystem, das nicht plattformübergreifend funktioniert.

Das möchte Facebook-Chef Mark Zuckerberg nun anders machen. Sein Unternehmen hat für 2020 den Start der neuen Kryptowährung „Libra“ angekündigt. Bereits Ende 2019 soll eine Testphase starten. Libra soll es Usern ermöglichen, unkompliziert Geldbeträge zwischen allen Apps des Unternehmens – Messenger, WhatsApp und Instagram – zu versenden: „Zahlungen sind einer der Bereiche, in denen wir die Möglichkeit haben, einiges zu erleichtern. Ich denke, es sollte so einfach sein, jemandem Geld zu schicken wie ein Foto“, so Zuckerberg im Frühjahr auf einer Facebook-Entwicklerkonferenz.

Ist Libra bald überall?

Zahlungen sollen jedoch nicht auf das Facebook-Ökosystem beschränkt bleiben. So steht das Unternehmen in Gesprächen mit zahlreichen Online-Händlern und konnte mit Mastercard, Paypal und Visa bereits schwergewichtige Partner für das Projekt Libra gewinnen. Damit dem ungetrübten Shopping-Erlebnis auf der ganzen Welt und zu jeder Zeit nichts im Weg steht, ist die Währung als Stable Coin konzipiert. Das ist elektronisches Geld, das an den Wechselkurs offizieller Währungen geknüpft ist und somit nicht den stark schwankenden Kursen gängiger Kryptos zum Opfer fällt. Die Deutsche Bundesbank stellt ein zunehmendes Interesse in der Privatwirtschaft an Stable Coins fest, weiß aber noch nicht, wie sie dieses einordnen soll: „Die Diskussionen zum weiteren Umgang mit den sogenannten ‚Stable Coins‘ innerhalb der Gruppe der großen Zentralbanken sind bisher noch nicht abgeschlossen“, teilte man auf Nachfrage mit. Facebook „kontaktiere“ zurzeit mit seinen Plänen die Aufsichtsbehörden, so die Bundesbank weiter. Banken und Aufsichtsbehörden sind hellhörig geworden.

Die Blockchain-Technologie, auf der Libra basiert, ermöglicht nämlich Direktzahlungen zwischen einem Sender und einem Empfänger ohne Clearing-Stellen wie Banken oder andere  Zahlungsdienstleister. Zudem plant Facebook die Herausgabe von Coins zum Beispiel als Belohnung für das Anschauen oder Weiterempfehlen von Werbefilmen und würde damit sozusagen selbst zur Bank. Das ist gerade für Menschen in Schwellenländern interessant, die oftmals kein Bankkonto besitzen, sagt Dr. Guido Zimmermann, Senior Economist der Landesbank Baden-Württemberg. Gegenüber BANKINGNEWS betonte er: „Der Erfolg von Facebook begründet sich weltweit vor allem durch seine Rolle als Plattform für Kleinunternehmer in den Schwellenländern. Hier hätte ein derartiger Coin wahrscheinlich die größten Auswirkungen. Es könnte auch eine Alternative zu angeschlagenen Währungen zum Beispiel in Venezuela oder dem Iran darstellen.“

Flirten, Freunde treffen, den Wocheneinkauf bezahlen – was passiert eigentlich, wenn User künftig nicht mehr aus dem Facebook-Ökosystem heraus müssten? Verkennen Banken hier die Gefahr, ins Abseits gedrängt zu werden? Einen Kundenstamm von weltweit rund 2,7 Milliarden Nutzern kann sich jedenfalls keine auf die Fahne schreiben. Sollte die Mehrheit künftig die neue Facebook-Währung nutzen, käme das einer eigenen Volkswirtschaft gleich, in der tradierte Banken eine untergeordnete Rolle spielten. Hierzu wollte sich bislang keines der von uns angefragten Institute äußern. Vom Bundesverband der Sparkassen hieß es, noch sei es zu früh, um Facebooks Vorhaben „tiefergehend“ zu kommentieren. Das könne man erst nach dem Start beurteilen.

Gespräche mit Zuckerbergs Erzfeinden

Auch auf regulatorischer Seite stehen noch einige Fragezeichen. Das soziale Netzwerk habe daher laut Financial Times bereits Gespräche mit zwei großen Krypto-Börsen geführt. Eine davon ist ausgerechnet Gemini, geführt von Zuckerbergs Erzfeinden, den Winklevoss-Zwillingen. Deren erbitterter Streit um die ursprüngliche Facebook-Idee, vielen bekannt aus dem Film „The Social Network“, dürfte die Verhandlungen nicht gerade erleichtern. Andererseits zeigt das aber, dass Zuckerberg es ernst meint. Denn Gemini wäre eine gute Wahl, ist die Krypto-Börse doch als Treuhandgesellschaft nach New Yorker Bankenrecht zugelassen und hat auch sonst gute Verbindungen zu den Aufsichtsbehörden.

Banken und neue Konkurrenten

Es bleibt die Frage, warum Facebook gerade jetzt mit seinem Vorhaben aus der Deckung kommt. Kryptowährungen genießen keinen besonders guten Ruf mehr und auch das Netzwerk selbst hat mit der Reputation zu kämpfen. Einem Unternehmen, das in jüngster Vergangenheit mit Skandalen rund um Datenleaks Schlagzeilen machte, vertraut man vielleicht nicht, wenn es ums Geld geht. Hinzu kommt eine allmähliche „Ergrauung“ der einst hauptsächlich von Jugendlichen genutzten Plattform, wie aus dem aktuellen Social-Media-Atlas hervorgeht. Zuckerberg gehen also gerade die jugendlichen Nutzer verloren, die sich potenziell eher mit Blockchain und Co. beschäftigen. Die Social-Media-Studie zeigt auch, dass die Mehrheit der Nutzer kommerziellen Inhalten auf Facebook und Twitter misstraut. Würde sich dieses Misstrauen auch auf den Facebook-Coin übertragen?

Ob Facebook mit seiner Reichweite bald also zum „Bankenkiller“ wird oder Zuckerberg erneut scheitert, bleibt abzuwarten. Guido Zimmermann von der LBBW mahnt jedoch, am Ball zu bleiben: „Grundsätzlich müssen alle Banken sich neuer Konkurrenten gewahr sein. Die Situation ist vielleicht vergleichbar mit jener der Telekom Anfang der Nullerjahre. Es gibt die Telekom zwar immer noch, aber mit weniger Marktanteilen.“

Lesen Sie auch

Online Casinos: mit Klarna attraktiver zahlen

Glücksspiel im Internet boomt, doch der Konkurrenzkampf ist[…]

Redaktion
CRIF Bürgel hat eine Umfrage unter Endkunden zum Thema PSD2 durchgeführt.

PSD2 – Das unbemerkte Ende einer Ära

„PSD2? Nie gehört!“ Trotz anderhalb Jahren Vorlaufzeit und[…]

Christian Bock

Bargeld lacht und macht

Unbare Zahlverfahren werden auch in Deutschland immer beliebter.[…]

Thorsten Hahn
Menschen am Strand beobachten eine Bitcoin-Sonne, die am Horizont untergeht und vom Meer gespiegelt wird. Im Artikel beschreibt Nicole Jonat, wie sich die Postbank auf eine Entdeckungsreise auf dem Feld der Blockchain-Technologie begeben hat.

Postbank goes Blockchain – ein Reisebericht

„Die kürzeste Antwort auf etwas ist, es einfach[…]

Nicole Jonat
EHI-Kartenkongress im Mai 2019

„Eine App als ganzheitliche Lösung für den deutschen Mittelstand“

Carlos Gómez-Sáez, Vorsitzender der Geschäftsführung der VR Payment[…]

Tobias Schenkel

Kann Europa das?

Die Konkurrenz im Bereich Instant Payments wird immer[…]

Thorsten Hahn

„Instant Payments bieten enormes Potenzial für alle Kundengruppen“

Echtzeitzahlungen könnten schon bald der neue Standard im[…]

Philipp Scherber

Smart Business

Von der Idee, den chinesischen Onlinehandel anzukurbeln, zum[…]

Tobias Schenkel

Bequemes Online-Shopping mit PSD2 – aber sicher!

Verbraucherschutz und Sicherheitsanforderungen nehmen innerhalb der PSD2 eine[…]

Carsten Muerl

Rechnungskauf im Internet boomt

Eine neue EHI-Studie zeigt: Der Kauf auf Rechnung[…]

Tobias Schenkel

Eine wie keine? Apples Vormarsch ins Kreditkartengeschäft

Technik-Riese Apple hat neben Smartphones und Computern jetzt[…]

Jochen Siegert

PSD2: Diese fünf Trends bestimmen den Markt

Regulierung, veränderte Kundenerwartungen, neue Wettbewerber – die Herausforderungen[…]

Oliver Dlugosch

Noch schnell ein paar Bitcoins abheben

Die Tremmel Wertpapierhandelsbank heißt jetzt futurum bank und[…]

Redaktion

Geno-Bank erobert Payment-Markt

Volksbank in der Ortenau übernimmt Mehrheitsanteile der micropayment[…]

Redaktion
Eine Umfrage von CRIF Bürgel hat ergeben, dass 69 Prozent der Verbraucher noch nie etwas von der Zahlungsdiensterichtlinie PSD2 gehört haben.

Umfrage: Was wissen Verbraucher über die PSD2?

In der Bank- und Finanzbranche wird es kaum[…]

Christian Bock

Seinen Fingerabdruck kann man nicht verlieren

Einmal mehr tickt die regulatorische Uhr für Banken[…]

Tobias Schenkel

„Apple Pay ist keine Revolution“

Schnell, digital, am liebsten unsichtbar: So sieht nach[…]

Tobias Schenkel
Krypto-Regulierung könnte Strick oder Rettungsleine sein

Krypto-Regulierung: Strick oder Rettungsleine?

Nicht nur innerhalb der EU oder auf dem[…]

Daniel Fernandez

Crypto-Assets

Autoren: Chris Burniske, Jack Tatar Preis: 34,90 Euro Seiten: 286,[…]

Tobias Schenkel
Google, Banken und die Kunden

Ausgesperrt von Google

Die Kooperation zwischen Google, PayPal und Mastercard könnte[…]

Daniel Fernandez

„Die PSD2 gibt Banken ein Stück Kontrolle zurück“

Die PSD2 öffnet die Schnittstellen von Banken für[…]

Daniel Fernandez

Next Generation Payment

Vorbericht zu unserem Fachkongress „Next Generation Payment“ am[…]

Tobias Schenkel

Apple Pay: Auch Deutschland darf endlich von der „verbotenen Frucht“ kosten

Lange mussten deutsche Apple-Kunden warten, jetzt dürfen auch[…]

Daniel Fernandez

4.568

Bitcoin Markt setzt Negativ-Trend fort: Der Kurs der[…]

Tobias Schenkel

Blockchain als Game Changer für das Supply-Chain-Management

Ein Smart Contract ist in der Lage, automatisch[…]

Philipp Scherber

Darwin, Fraud und Instant Payments

Im Zahlungsverkehr tut sich in den letzten Wochen[…]

Philipp Scherber

100 Milliarden

Markus Braun, Chef der Wirecard AG, hält es[…]

Redaktion

Live aus dem Krypto-Valley

Autoren: Michael Lewrick, Christian Di Giorgio Preis: 19,80 Euro Seiten:[…]

Tobias Schenkel

Apple Pay kommt

Google ist schon da...

Thorsten Hahn

Online-Banking: Von wegen Mobile First

Das Smartphone als täglicher Begleiter. Für das Online-Banking[…]

Philipp Scherber

Plötzlich auf der Überholspur

Die Instant Payment-Ankündigung der Sparkassen bringt neuen Fahrtwind[…]

Tobias Schenkel

„Okay Google, ich würde gerne zahlen!“

Der Internet-Riese Google startet mit seiner eigenen Mobile[…]

Tobias Schenkel

Brauchen Banken eine eigene Wallet-App für das mobile Bezahlen?

Gerade die jüngere Kundengeneration bevorzugt bei mobilen Bezahlvorgängen[…]

Volker Koppe

Context Payments: Disruptive Kräfte formen Zahlungsprozesse neu

Die Art und Weise, in der wir Zahlungen[…]

Hartmut Giesen

Mit girocard kontaktlos in die digitale Zukunft

Kunden erwarten von einem modernen Bezahlsystem heute vor[…]

Ralf-Christoph Arnoldt

Aktuelle Payment-Trends im Zuge der Digitalisierung

Bargeldlose Zahlungen gewinnen in Deutschland stetig an Bedeutung.[…]

Dr. Heike Winter

100 Tage Instant Payments – eine erste Bilanz

Überweisungen in Echtzeit könnten etablierte Zahlverfahren überflüssig machen[…]

Gerhard Bystricky

Quo vadis, Payment?

„Beklage nicht, was nicht zu ändern ist, aber[…]

Nicole Jonat

PSD2: Strengere Anforderungen an das Meldewesen

Es ist richtig, dass die überarbeitete Zahlungsdiensterichtlinie (PSD2)[…]

Christoph Schmidt

Multibanking – neue Finanzzentrale vor Herausforderungen

Der Begriff Multibanking beschreibt die Aggregation von Konten[…]

Marten Ahrens

„Bei der Pflicht sicher, bei der Kür am Anfang“

Vernetzung ist einer der Kernaspekte der EU-Zahlungsdiensterichtlinie PSD2.[…]

Philipp Scherber

7 Gründe, warum Kryptowährungen auch 2018 steigen werden

Nicht einmal die größten Optimisten hätten zu Beginn[…]

Marko Mahler

„Will ich der digitale Löwe sein oder das Schaf?“

In einer Gesellschaft, die sich im stetigen Wandel[…]

Daniel Fernandez

Den Kaufprozess anders denken

Das liebe Bargeld hat die Deutschen nach wie[…]

Patrick Urban

Chancen von PSD2 offensiv nutzen

Die meisten Finanzinstitute planen derzeit, nur die Mindestanforderungen[…]

Frank Schnieder

Mobile Payment in Deutschland: Jahresrückblick 2017

Auch in diesem Jahr spielte Mobile Payment hierzulande[…]

Rudolf Linsenbarth

Das Ei-Ei-Problem

Noch bevor paydirekt wirklich gescheitert ist, wird dem[…]

Redaktion

Der digitale Aufbruch: Geschäftsmodelle neu denken

Banken und Fintechs sind zugleich Wettbewerber, Kunden und[…]

Andreas Linke

Mobile Payment ist in aller Munde – doch kaum ein Kunde fährt darauf ab

Die Medien sind voll von neuen mobilen Bezahllösungen,[…]

Daniel Hess