Jetzt Mitglied werden
Börse & Märkte

Griff der Notenbanken lockert sich

Die Informationsfunktion von Marktpreisen wurde bislang durch den harten Griff der Notenbanken auf breite Marktsegmente stark eingeschränkt, was eine bemerkenswerte Unempfindlichkeit der Kapitalmärkte gegenüber politischen und wirtschaftlichen Ereignissen zur Folge hatte. Deutete Anfang dieses Jahres noch Alles auf eine Fortsetzung dieses Trends hin, bringen Trumps angekündigte Zollmaßnahmen und andere Faktoren nun wieder Bewegung ins Spiel.

Von Ulrich Kater - 28. März 2018

Der feste Griff der Notenbanken auf breite Marktsegmente lockert sich. Grund dafür sind u.a. Trumps angekündigte Zollmaßnahmen. Bildnachweis: iStock.com/ChrisGorgio

Die Kapitalmärkte haben sich nun endlich in Bewegung gesetzt. Nachdem es in den allerersten Wochen des Jahres noch so aussah, als würde die Geschichte des Börsenaufschwungs eine unendliche werden, haben jetzt die Aktienmärkte etwas empfindlicher korrigiert. Allerdings hat sich die Risk-off Bewegung zunächst wenig auf die Rentenmärkte übertragen. In Europa handelten die Spreads im Peripheriebereich nahezu unverändert und auch bei Unternehmensanleihen haben sich die Risikoaufschläge nur leicht ausgeweitet.

Das Goldilocks-Szenario bekommt erste Risse

So wie Anfang Februar die stärker angestiegenen durchschnittlichen Stundenlöhne als Grund für den Abverkauf herangezogen wurden, waren es in der zweiten Woche die von US-Präsident Trump angekündigten Zollmaßnahmen, begleitet von der aggressiven Handelskrieg-Rhetorik. Die Umsetzung dieser Maßnahmen hängt nur von den Ergebnissen der Grabenkriege innerhalb des Weißen Hauses ab; der Kongress ist bei Maßnahmen, die mit der nationalen Sicherheit begründet werden, gegenüber dem Präsidenten machtlos. Insgesamt sind dies jedoch nur Anzeichen dafür, dass das bisherige Goldilocks-Szenario, also eine Phase von gleichgewichtigem Wachstum bei niedriger Inflation, ohnehin erste Risse bekommen hat.

Wirtschaftliche Abläufe bestehen aus Ungleichgewichten

Die eigentlichen Ursachen liegen natürlich darin, dass die Marktteilnehmer wissen, wie sehr wirtschaftliche Abläufe aus Ungleichgewichten bestehen, und dass solche gleichgewichtigen Phasen endlich sind. Ob die gegenwärtige makroökonomische Sorglosigkeit tatsächlich ihrem Ende entgegengeht, ist damit nicht gesagt. Im Gegenteil: Die makroökonomischen Ampeln stehen immer noch auf grün. Es reicht allerdings schon, wenn das Vertrauen in die bisherigen Verhältnisse abnimmt.

Jahrelang hat die wirtschaftliche Auslastung in den USA und anderen Industrieländern zugenommen, ohne dass es zu einer nennenswerten Beschleunigung der Lohn- und Preisentwicklung gekommen wäre. Es mangelte währenddessen nicht an Erklärungen, die den schwachen Zusammenhang zwischen Arbeitslosigkeit und Inflation auf die Globalisierung, den technischen Fortschritt oder andere strukturelle Veränderungen zurückführten. Anleger gewöhnten sich nur zu gerne an dieses neue Paradigma. Denn wenn die Zentralbanken ihre Inflationsziele auch in Zukunft eher unter- als überschreiten, kann man an den Finanzmärkten das kräftige Wachstum feiern, ohne wegen einer strengeren Geldpolitik Kopfschmerzen befürchten zu müssen.

Angesichts dieser Sorglosigkeit lässt sich leicht nachvollziehen, dass Marktteilnehmer schlagartig nervös werden, wenn plötzlich doch gehäuft Anzeichen für eine nach oben gerichtete Inflation auftreten. In den USA hatte der etwas stärkere Anstieg sowohl der durchschnittlichen Stundenlöhne als auch der Kernrate der Verbraucherpreise zur Folge, dass am Geldmarkt auf einmal vier Zinsschritte der Fed als nicht mehr ausgeschlossen galten. Auch für die EZB und andere Zentralbanken wurden die Leitzinserwartungen tendenziell nach oben korrigiert.

Bis zu einem gewissen Grad ist diese Entwicklung gesund, da die Marktteilnehmer die Möglichkeit langfristig wieder höherer Inflationsraten zuvor systematisch unterschätzt hatten. Aus der makroökonomischen Analyse heraus sollte man auch nicht ins andere Extrem verfallen und aus den vorliegenden Daten bereits auf zu hohe Inflationsraten in kurzer Zeit schließen. Zwar sind die stärkeren Lohnanstiege ein Indiz dafür, dass niedrige Arbeitslosigkeit am Ende doch zu mehr Lohndruck führt. Ein solcher Prozess braucht aber einige Zeit, zumal diese Entwicklung gegenwärtig nur in den USA zu beobachten ist.

Aufschwünge sterben nicht an Altersschwäche

Die zweite Besorgnis der Finanzmarktteilnehmer bezieht sich auf das weltweite Konjunkturgeschehen. Noch ist das Niveau von Aktivität und Produktion hoch. Durch den Schwung aus dem vorangegangenen Jahr ist auch gewährleistet, dass das Gesamtjahr 2018 noch ein gutes Ergebnis hervorbringen wird. Auch hier ist es wie bei der Inflation: Aus makroökonomischer Sicht ist es nicht gesagt, dass der bisherige Trend, also der bereits lang anhaltende Aufschwung, im kommenden Jahr aufhört. Aufschwünge sterben nicht an Altersschwäche, sondern daran dass sie über ein Hindernis stolpern, das plötzlich auftaucht: ein Ölpreisschock, eine geopolitische Krise, ein Finanzmarktschock oder Ähnliches. Aber auch hier reicht es aus, wenn die Marktteilnehmer misstrauischer werden, um Marktreaktionen hervorzurufen.

Notenbanken ziehen sich zurück

Der wichtigste neue Einfluss an den Märkten besteht jedoch im Rückzug der Notenbanken. Die bemerkenswerte Unempfindlichkeit der Kapitalmärkte aus den letzten Jahren gegenüber politischen und wirtschaftlichen Ereignissen beruhte auch darauf, dass die Informationsfunktion von Marktpreisen durch den harten Griff der Notenbanken auf breite Marktsegmente stark eingeschränkt gewesen ist. In dem Ausmaß, in dem sich Fed, EZB & Co mit ihren Ankaufsprogrammen zurückziehen, wachen auch die Kapitalmarktnerven aus ihrer Betäubung auf und leiten wieder Signale weiter.

An den Aktienmärkten lassen sich diese Effekte nur indirekt beobachten, denn diese Märkte sind nicht im Mittelpunkt der Kaufprogramme von Fed und EZB gewesen. Viel mehr im Fokus stehen hier die Anleihemärkte, die in den ersten beiden Wellen von Volatilität noch wenig betroffen gewesen sind. Es ist wahrscheinlich, dass in dieser Korrekturphase auch die Kurse von Risikoanleihen noch einmal mit einbezogen werden, bevor dann wieder nachhaltige Gegenkräfte spürbar werden.

Aktuell wieder stärkerer Seegang an den Kapitalmärkten

In der mittleren Sicht wird das Börsengeschehen dadurch entschieden werden, ob das makroökonomische Bild von Konjunktur und Inflation korrigiert werden muss. Gegenwärtig sieht es nicht danach aus. Doch muss die Konjunktur zunächst zeigen, dass die Rückschläge an den Kapitalmärkten keinen entscheidenden Schock darstellen. Hierfür sind einige Monate an Beobachtungszeit einzuplanen. Dass in solchen Phasen das Geschehen besonders empfindlich gegen weitere unvorhergesehene Ereignisse wie politische Wirren oder große Branchenthemen ist, versteht sich von selbst. Nach einer Beruhigung des stärkeren Seegangs an den Kapitalmärkten sieht es daher erst in der zweiten Jahreshälfte aus.

Dr. Ulrich Kater

DekaBank

Dr. Ulrich Kater ist Chefvolkswirt der DekaBank. Zuvor betreute er im Stab der „fünf Wirtschaftsweisen“ die Themen Geldpolitik und Kapitalmarkt.

Lesen Sie auch

Besser wird’s nicht mehr – Ausblick 2018

Die Stimmung der deutschen Unternehmen war noch nie[…]

Stefan Bielmeier

Aufklärung über die Mythen der Automatisierung

In Zeiten von selbstfahrenden Autos, Roboter-Operationen und Computern,[…]

Charles Ellis

Kryptowährungen – Technisch genial oder Blase fatal?

Bitcoin ist der bekannteste Vertreter unter den Kryptowährungen,[…]

Robert Halver

Vorteile aus zwei Welten für die Vermögensverwaltung

Neben der prognosebasierten Portfoliosteuerung hat sich bei der[…]

Christian Jasperneite

So kann es nicht mehr weitergehen

Der S&P 500 hat in den vergangenen dreißig[…]

Otmar Lang

Von Beruf: Liquiditätsspender

Werden Wertpapiere gehandelt, sind sie liquide. Eine Besonderheit[…]

Claus Stielenbach

Bewertung – Wachstum – Risikoaversion

Die Sommermonate waren ein unangenehmes Lehrstück, wie die[…]

Dr. Achim Hammerschmitt

Der Brexit und der Gewerbeimmobilienmarkt in Frankfurt

Der Austritt Großbritanniens aus der EU wird zu[…]

Gertrud Traud

Gebührenexzesse können nicht die Lösung sein

Eine Einführung oder Erhöhung von Gebühren ohne Verbesserung[…]

Robin Buschmann

Aktien oder Gold? Eine typisch deutsche Frage

Gold erfreut sich vor allem in Krisenzeiten großer[…]

Dr. Christoph Bruns

Soll ich jetzt noch Aktien kaufen?

Das fragen viele Kunden ihre Berater. Die deutschen[…]

Jochen Knoesel

Lehren aus der Frankreich-Wahl

Am Ende fiel der Sieg deutlicher aus als[…]

Uwe Burkert

„Es ist höchste Zeit, dass die Deutschen ihre Sparangewohnheiten ändern“

Die comdirect bank AG bietet mit cominvest ab[…]

Philipp Scherber
Erneuerbare Energien Onshore

Erneuerbare Energien – ein wachsendes Geschäftsfeld für Banken

Alle Länder der EU haben sich mit der[…]

Lars Quandel

Handelsbilanzüberschüsse als kulturelles Phänomen

Klarer kann es ein US-Präsident kaum ausdrücken: Trump[…]

Karsten Junius

Das Europa der verschiedenen Geschwindigkeiten

Freud und Leid gehören bekanntermaßen schon seit eh[…]

Carsten Brzeski

Börsen am Scheideweg?

Nunmehr ist es acht Jahre her, dass die[…]

Dr. Christoph Bruns

Tipps für die Geldanlage während der Niedrigzinsphase

Anzeige Durch clevere Investments können Anleger nicht nur[…]

David Gunner

TARGOBANK startet Depoteröffnung für online-affine Kunden

Düsseldorf – Was beim Kreditangebot „Direkt-Geld“ schon lange[…]

Christian Grosshardt

Wie repräsentativ sind Indizes?

Mit der steigenden Beliebtheit von Exchange Traded Funds[…]

Thomas Kettner

Erfolgreich anlegen mit ETFs

Autor: Michael Huber u.a. Euro: 24,99 192 Seiten,[…]

Christian Grosshardt

Trump verunsichert auch weiterhin Anleger

Frankfurt – Die groß angekündigte Pressekonferenz des künftigen[…]

Daniel Fernandez

Aktien mit wenig Potenzial, Anleihen mit erheblichen Risiken

Das Börsenjahr 2016 wurde vor allem von den[…]

Carsten Mumm

Zins-Zäsur verlangt Umsteuern bei der finanziellen Altersvorsorge

Mittlerweile pfeifen es die Spatzen von den Dächern:[…]

Dr. Christoph Bruns

Anlageberatung im Nullzinsumfeld: Neue Konzepte braucht das Land

Die Tatsache, dass Staatsanleihen keine risikolose Rendite mehr[…]

Jochen Knoesel

Long live the King: Der US-Dollar regiert die Welt!

Warum ist der US-Dollar für die Entwicklung der[…]

Andreas Lesniewicz

Warum in die Ferne schweifen?

Am deutschen Aktienmarkt tummelt sich eine Vielzahl attraktiver[…]

Oliver Maslowksi

„Kampfschwadron Apache Hubschrauber“ – was hat es mit „Helikoptergeld“ auf sich?

Die geldpolitischen Maßnahmen scheinen bald ausgereizt zu sein.[…]

Florian Müller

Alles bleibt anders

Nach schwachem Jahresauftakt haben sich die Börsen zuletzt[…]

Carsten Klude

Gute Aussichten bis ins 2. Halbjahr

Die Ankündigungen der EZB im März hatten es[…]

Dr. Harald Preißler

DAX-Analyse: Alles halb so schlimm?

Die Rückkehr der Risikofreude bei den Anlegern führte[…]

Stefan Böhm

The bear is growling!

In den Medien hört man oft, dass man[…]

Roman Kurevic

Es gibt sie doch, die Finanzexperten!

In den letzten Ausgaben der Bankingnews kritisierten André[…]

Vasily Nekrasov

Wahrsager und Kristallkugeln

Hier meine Vorhersage: Auch im kommenden Jahr werden[…]

Lucy O'Carroll

Sind die Börsenschwankungen im Jahr 2015 noch normal?

Die Schwankungen an der Börse verursachte so manchem[…]

Florian Müller

Schwein gehabt!

Das Fahrradschloss „Lock8“ schließt noch nicht. 742 Unterstützer[…]

Thorsten Hahn

Fed-Beben

Erdbeben verursachen häufig auch weit vom Epizentrum entfernt[…]

Ludovic Subran

Banken können ETFs zur Kundenbindung einsetzen

Der zunehmende, von der Regulierung forcierte Verbraucherschutz und[…]

Simon Klein

Postbank: Hauptversammlung beschließt, Aktien von der Börse zu nehmen

Die Jahreshauptversammlung der Postbank beschloss gegen den Willen[…]

Julian Achleitner

Passion Investment: Leidenschaft und Anlageprodukt

Was der eine aus Leidenschaft sammelt, ist für[…]

Julian Achleitner

Nachhaltiges Investieren

Öko ist in! Öko ist sexy! Öko ist[…]

Julian Achleitner

Steht an den Aktienmärkten ein gewaltiger Bärenmarkt vor der Tür?

Wie lange können Aktienmärkte die negativen Fundamentaldaten ignorieren?[…]

Roman Kurevic

Zweitmarkt für Lebensversicherungen: Reformgesetz sorgt für Wachstum

Die Beteiligung der Bewertungsreserven ausscheidender Versicherungsnehmer in der[…]

Matthias Wühle

Passives Einkommen mit Gold

Der Gold-Hype scheint vorbei. Jetzt muss wieder mit[…]

Christian Grosshardt

Kaufen, wenn die Kanonen donnern!

Jeder kennt dieses Zitat von Rothschild, aber sehr[…]

Julian Achleitner

Whisky als Investment

Was dem einen sein Rotwein oder Cognac am[…]

Thomas Ide

Steht eine echte Wende am Aktienmarkt bevor?

Der Anstieg der Renditen am Rentenmarkt ist ein[…]

Stefan Böhm

Von der Börse, den Banken und der Kunst

Kunst erfreut nicht nur das Auge und die[…]

Dr. Arne Freiherr von Neubeck

Sell in May and Go Away?

Es gibt diese bekannte Weisheit „Sell in may[…]

Klaus Gurniak