Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Lorbeeren von heute – Kompost von morgen

Deutschland darf sich nicht auf seiner wirtschaftlichen Stärke ausruhen, denn Risiken lauern überall und sind nicht immer so offensichtlich erkennbar wie ein Präsident Trump.

Von Markus Schön - 05. April 2019

Könnten die Lorbeeren der deutschen Wirtschaft in Wahrheit nur vergoldet sein? Bildnachweis: iStock.com/naphtalina

Nach dem Jahr 2018, das über alle aus unserer Sicht relevanten Anlageklassen hinweg schwierigste Jahr seit einem Vierteljahrhundert war, blickten alle Anleger sorgenvoll auf das Jahr 2019. Einzelne Charttechniker sahen den DAX schon bei 7.000 Punkten. Es kam aber zum Jahresauftakt 2019 völlig anders. Die US-Indizes Dow Jones und Nasdaq sind ebenso wie der zyklisch ausgerichtete MDAX zweistellig im Plus, aber selbst der DAX kratzt trotz aller weiteren Verwerfungen bei Einzeltiteln an einem fast zehnprozentigen Zuwachs in diesem Jahr. Dabei hat sich an den Risiken, die im Jahr 2018 sowohl auf den Aktien- als auch auf den Zinsmärkten lasteten, nichts verändert.

Letztlich ist Brexit ein britisches Problem

Ganz im Gegenteil: Letztlich weiß man nach einem Abstimmungsmarathon zum Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union nicht mehr als zuvor. Obwohl die anderen 27 EU-Staaten einer Verschiebung über den 29. März 2019 zugestimmt haben, ist damit nicht einmal ansatzweise eine Lösung gefunden. Großbritannien will alle Vorteile; die EU muss konsequent bleiben, auch um keine Austrittsphantasien in anderen Staaten zu schüren.

Aber letztlich ist der Brexit ein britisches Problem. Die Europäische Wirtschaft wird unter diesen Entwicklungen leiden, aber eben nicht zusammenbrechen, während Großbritannien wirtschaftlich keine wirkliche Alternative zum europäischen Binnenmarkt hat. Möglicherweise gibt es Einige, die von einer Wiederbelebung einer engen Zusammenarbeit im Commonwealth träumen oder eine Freihandelszone zwischen Großbritannien und den USA erhoffen.

Man fürchtet das Unbekannte

Diese Planungen werden aber alle ohne den US-Präsidenten Donald Trump gemacht. Schließlich ist seine Politik nicht das von ihm immer propagierte „America First“, sondern geht eher in die Richtung „Only USA“. Deswegen strebt er lieber bi- als multilaterale Abkommen an. Allen einzelnen Staaten gegenüber sind die USA wirtschaftlich, militärisch und manchmal auch politisch überlegen. Entsprechend kann man so seine Vorstellungen viel besser durchsetzen, als wenn man mit gleichwertigen Partnern verhandeln müsste. Außerdem muss Donald Trump jede Form von Komplexität vermeiden; schließlich ist er selbst ziemlich einfach gestrickt.

Dies zeigt sich insbesondere in der Frage, wie er mit Strafzöllen umgehen will. Das Risiko der damit verbundenen Handelskriege lag im Jahr 2018 als Mühlstein um den Hals der Kapitalmärkte. Obwohl die damit verbundenen Gefahren ebenfalls eher größer als kleiner geworden sind, verliert auch dieses Risiko seinen Schrecken. An den Kapitalmärkten scheint sich immer mehr durchzusetzen, dass man vor länger bekannten Risiken immer weniger Angst hat. Die Reaktion ist also typisch menschlich: Man fürchtet das Unbekannte.

Möglicherweise erklärt dies auch die völlig verzerrte Wahrnehmung zu den wirtschaftlichen Entwicklungen in China, die zu den absoluten, wirtschaftlichen und teilweise ökologischen Erfolgsgeschichten der letzten Jahre zählt. Alle schauen auf die relativen Wachstumsraten der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt und blenden die erreichte Wirtschaftskraft aus. Absolut wächst China allerdings um die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit von Staaten wie der Schweiz, Polen oder Saudi-Arabien. Es wäre ungefähr so, als würde die EU jedes Jahr ein schuldenfreies, neues Mitgliedsland aufnehmen können.

Zudem rücken in China auch immer stärker nachhaltige Wachstumsstrategien in den Fokus. Während Deutschland mindestens über die Logistik einer Energiewende diskutiert, hat China diesen Schritt schon vollzogen, muss aber aufgrund des Zuwachses an wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit auch weiter auf konventionelle Technologien setzen.

Deutschland ist ein Flickenteppich

Dieser zur Verbesserung des Lebensstandards notwenige Pragmatismus geht Europa und insbesondere Deutschland immer stärker verloren. Dadurch wird der gemeinsame Währungs- und Wirtschaftsraum immer schwächer, obwohl Deutschland zu den großen Profiteuren der weltweiten Niedrigzinspolitik gehört. Die Zinseinsparungen wurden aber eben nicht genutzt, um zukunftsfähig zu investieren.

Vielmehr scheint sich bei einigen politischen Kräften der Glaube durchzusetzen, dass es hinsichtlich der wirtschaftlichen Entwicklung immer positiv weitergehen wird und damit steigende Steuereinnahmen ein Automatismus bleiben. Wenn man aber vom Zustand des politischen Stillstands in die Phase der politisch gesteuerten, wirtschaftlichen Selbstzerfleischung übergeht, kann auch eine so starke Volkswirtschaft sehr schnell in schwieriges Fahrwasser kommen.

Gut zu erkennen ist dies bei der völlig abwegigen Diskussion zu Elektromobilität. Unabhängig von der Herkunft der Elektrizität gibt es kaum eine Energietechnik, die umweltschädlicher als Elektrofahrzeuge ist. Daher hatte sich die deutsche Autoindustrie aus gutem Grund entschieden, in diesem Bereich wenig Entwicklungsarbeit zu leisten. Der fehlgeleitete politische Wille führt zu politischen Fehlanreizen, die eine Existenzbedrohung für die Automobilindustrie und dort insbesondere im Zulieferbereich darstellen. Es zeigt sich, dass Subventionen immer schädlich sind, wenn damit eine Nachfrage geschaffen werden soll, die es am Markt eigentlich nicht gibt.

Dies ist umso tragischer, da die dort verschwendeten Gelder dringend für Infrastrukturprojekte gebraucht werden. Schließlich ist unstrittig, dass die Digitalisierung immer größerer volkswirtschaftlicher Felder zumindest in den etablierten Industrienationen ein zukünftiges Wachstumsfeld darstellt. Daher benötigt ein so hochtechnisiertes Land wie Deutschland modernste technische Infrastruktur. Aber nicht nur dort ist Deutschland ein Flickenteppich, sondern hinkt auch in den Bildungsbereichen und Mobilitätsanforderungen inzwischen weltweiten Standards hinterher.

So verspielt Deutschland und in der Folge Europa seine Zukunftsfähigkeit und kann eben kein Gegengewicht zu den teilweise egoistischen Interessen der USA, Russlands oder China sein. Entsprechend sollte sich die europäische und insbesondere deutsche Politik sehr schnell wieder an der volkswirtschaftlichen Leistungs- und Innovationskraft orientieren. Sonst erlebt Deutschland eine Situation, in der die Lorbeeren von heute der Kompost von morgen sind. Dann wäre auch sehr schnell die herausragende Entwicklung an den Aktienmärkten zu Beginn des Jahres 2019 nicht viel mehr als ein Strohfeuer.

Gute Anlagechancen auf Zinsseite

Etwas differenzierter muss man die positive Entwicklung in diesem Jahr auf der Zinsseite betrachten. Hier haben gerade die deutschen Unternehmen mit ihrer sinkenden Verschuldung ihre Hausaufgaben gemacht und kamen sozusagen in einem Umfeld steigender US-Zinsen in eine Art Sippenhaft, die fundamental nicht gerechtfertigt ist. Aber auch die dort festzustellende Entwicklung steigender Anleihekurse und damit sinkender Renditen resultiert nicht aus einer rationaleren Marktbetrachtung, sondern aus dem faktischen Ende der US-Zinswende.

Durch die fehlgeleitete Politik des amerikanischen Präsidenten Donald Trump lässt die wirtschaftliche Dynamik nach. Dadurch ist die Wahrscheinlichkeit weiterer Zinserhöhungen in den USA gesunken. Die europäische Zentralbank muss ohnehin ihren geldpolitischen Kurs fortsetzen. Für erfahrene Anleihemanager war die entsprechende Positionierung der EZB daher keine Überraschung. Entsprechend gut waren die Anlagechancen auf der Zinsseite im Jahr 2018, da man sich nicht nur attraktive Zinsen, sondern auch Kurssteigerungspotenziale sichern konnte.

Von diesen Entwicklungen profitieren gerade konservativ ausgerichtete Anleger deutlich. Zusammen mit der Sicherheit erstklassiger Unternehmensanleihen dürfte sich dieser Trend unter Schwankungen fortsetzen, selbst wenn es zu größeren Marktverwerfungen aufgrund der eingangs beschriebenen Risiken käme.

Markus Schön

DVAM Vermögensverwaltung GmbH

Markus Schön ist Geschäftsführer der DVAM Vermögensverwaltung GmbH. Im Jahr 2013 hat er das Buch „Europa 2029 – Das Ende?“ geschrieben und im Jahr 2017 mit einem weiteren Buch „Trumps Wirtschaftstraum – Twittern zur Planwirtschaft“ klar Position zu der geplanten Wirtschaftspolitik Donald Trumps bezogen.

Lesen Sie auch

Greta und das grüne Geld

Der Klimawandel beherrscht die Schlagzeilen. Wären Banken nicht[…]

Thomas Friedenberger

Geht die Geldpolitik in die nächste Verlängerung?

Trotz guter Konjunktur steigen die Inflationsraten nicht an.[…]

Dr. Ulrich Kater

Nachhaltiges Drohpotenzial aufbauen

Ethisch-nachhaltige Geldanlagen wirken. Die Anlagestrategien und Motive der[…]

Samuel Drempetic

Neue Technologien drängen auf den Markt: Impfstoffe als Investitionschance?

In Zeiten niedriger Zinsen und steigenden Regulierungen ist[…]

Stephanie Ruch

Neo-Sozialismus gegen Wohnraum-Knappheit

Im Kampf gegen die stetig anwachsende Wohnraum-Knappheit werden[…]

Robert Halver

Steigender Rohstoffbedarf in Zukunftsbranchen

Die beständig voranschreitende Digitalisierung unseres Alltags lässt die[…]

Dominik Lochmann

Banca Carige wird zwangsverwaltet

Neues Jahr, neue Führung, neues Glück? Nach dem[…]

Tobias Schenkel

Der Einfluss von ESG-Investments auf Asset Allocation und Nachhaltigkeit

Saubere Energie, Menschenrechte und die Transparenz eines Unternehmens[…]

Stuart Dalheim

EZB sieht Gefahren für Finanzsystem

Internationale Handelskonflikte, Probleme mit Schwellenländern und ein sturköpfiges[…]

Tobias Schenkel

Deutsches Finanzsystem braucht stärkere Abwehrkräfte für Konjunkturwinter

Zeiten der Hochkonjunktur und niedriger Zinsen haben im[…]

Tobias Schenkel

25. Oktober 1929: Schwarzer Tag für Europa

Am Freitag, dem 25. Oktober des Jahres 1929[…]

Redaktion

Von Bullen und Bären

Ob Börsianer oder nicht, den Begriff Bullen- bzw.[…]

Redaktion

Die Legende der chinesischen Treasury-Waffe

Die chinesische Mythologie, welche in ihrer mündlichen Überlieferung[…]

Alexander Krüger

11. Oktober 2008: Einigung in der Krise

Heute vor genau 10 Jahren und ungefähr einen[…]

Redaktion

100 Milliarden

Markus Braun, Chef der Wirecard AG, hält es[…]

Redaktion

Familienangelegenheiten

Trotz guter Quartalszahlen droht der Commerzbank im September[…]

Daniel Fernandez

Handelsstreit mit USA schadet allen Beteiligten

US-Präsident Donald Trump setzt seinen Wahlspruch „America First“[…]

Marco Bargel

US-Geldpolitik: überschaubare Implikationen für Devisenkurse von Schwellenländern

Geraten die Devisenkurse von Schwellenländern mit der geldpolitischen[…]

Dr. Klaus Dieter Bauknecht

Krypto-Science-Fiction

Immer mehr Start-ups schießen sich in ferne Krypto-Galaxien,[…]

Redaktion

Deutsche Unternehmen überweisen 47 Milliarden Euro an Aktionäre

Der Blick auf die Kontoauszüge lässt viele Aktionäre[…]

Christian Kahler

Griff der Notenbanken lockert sich

Die Informationsfunktion von Marktpreisen wurde bislang durch den[…]

Dr. Ulrich Kater

Besser wird’s nicht mehr – Ausblick 2018

Die Stimmung der deutschen Unternehmen war noch nie[…]

Stefan Bielmeier

Aufklärung über die Mythen der Automatisierung

In Zeiten von selbstfahrenden Autos, Roboter-Operationen und Computern,[…]

Charles Ellis

Kryptowährungen – Technisch genial oder Blase fatal?

Bitcoin ist der bekannteste Vertreter unter den Kryptowährungen,[…]

Robert Halver

Vorteile aus zwei Welten für die Vermögensverwaltung

Neben der prognosebasierten Portfoliosteuerung hat sich bei der[…]

Christian Jasperneite

So kann es nicht mehr weitergehen

Der S&P 500 hat in den vergangenen dreißig[…]

Otmar Lang

Von Beruf: Liquiditätsspender

Werden Wertpapiere gehandelt, sind sie liquide. Eine Besonderheit[…]

Claus Stielenbach

Bewertung – Wachstum – Risikoaversion

Die Sommermonate waren ein unangenehmes Lehrstück, wie die[…]

Dr. Achim Hammerschmitt

Der Brexit und der Gewerbeimmobilienmarkt in Frankfurt

Der Austritt Großbritanniens aus der EU wird zu[…]

Gertrud Traud

Gebührenexzesse können nicht die Lösung sein

Eine Einführung oder Erhöhung von Gebühren ohne Verbesserung[…]

Robin Buschmann

Aktien oder Gold? Eine typisch deutsche Frage

Gold erfreut sich vor allem in Krisenzeiten großer[…]

Dr. Christoph Bruns

Soll ich jetzt noch Aktien kaufen?

Das fragen viele Kunden ihre Berater. Die deutschen[…]

Jochen Knoesel

Lehren aus der Frankreich-Wahl

Am Ende fiel der Sieg deutlicher aus als[…]

Uwe Burkert

„Es ist höchste Zeit, dass die Deutschen ihre Sparangewohnheiten ändern“

Die comdirect bank AG bietet mit cominvest ab[…]

Philipp Scherber
Erneuerbare Energien Onshore

Erneuerbare Energien – ein wachsendes Geschäftsfeld für Banken

Alle Länder der EU haben sich mit der[…]

Lars Quandel

Handelsbilanzüberschüsse als kulturelles Phänomen

Klarer kann es ein US-Präsident kaum ausdrücken: Trump[…]

Karsten Junius

Das Europa der verschiedenen Geschwindigkeiten

Freud und Leid gehören bekanntermaßen schon seit eh[…]

Carsten Brzeski

Börsen am Scheideweg?

Nunmehr ist es acht Jahre her, dass die[…]

Dr. Christoph Bruns

Tipps für die Geldanlage während der Niedrigzinsphase

Anzeige Durch clevere Investments können Anleger nicht nur[…]

David Gunner

TARGOBANK startet Depoteröffnung für online-affine Kunden

Düsseldorf – Was beim Kreditangebot „Direkt-Geld“ schon lange[…]

Christian Grosshardt

Wie repräsentativ sind Indizes?

Mit der steigenden Beliebtheit von Exchange Traded Funds[…]

Thomas Kettner

Erfolgreich anlegen mit ETFs

Autor: Michael Huber u.a. Euro: 24,99 192 Seiten,[…]

Christian Grosshardt

Trump verunsichert auch weiterhin Anleger

Frankfurt – Die groß angekündigte Pressekonferenz des künftigen[…]

Daniel Fernandez

Aktien mit wenig Potenzial, Anleihen mit erheblichen Risiken

Das Börsenjahr 2016 wurde vor allem von den[…]

Carsten Mumm

Zins-Zäsur verlangt Umsteuern bei der finanziellen Altersvorsorge

Mittlerweile pfeifen es die Spatzen von den Dächern:[…]

Dr. Christoph Bruns

Anlageberatung im Nullzinsumfeld: Neue Konzepte braucht das Land

Die Tatsache, dass Staatsanleihen keine risikolose Rendite mehr[…]

Jochen Knoesel

Long live the King: Der US-Dollar regiert die Welt!

Warum ist der US-Dollar für die Entwicklung der[…]

Andreas Lesniewicz

Warum in die Ferne schweifen?

Am deutschen Aktienmarkt tummelt sich eine Vielzahl attraktiver[…]

Oliver Maslowksi