Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

„Das Netz wird engmaschiger“

Die Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung nimmt beim Gesetzgeber einen immer größeren Stellenwert ein – die hohe Geschwindigkeit, mit der Regulierungen wie die EU-Geldwäscherichtlinie aktualisiert werden, bestätigt das. Vor allem Finanzinstitute stehen vor großen Herausforderungen, diese Anforderugen umzusetzen und dabei trotzdem wirtschaftlich effizient zu bleiben. Über diese Themen sprachen wir mit Dennis Hannemann vom Bundesanzeiger Verlag.

Von Daniel Fernandez - 11. Februar 2019

Bildnachweis: iStock.com/Maxger

Wie bewerten Sie die Effektivität der EU-Geldwäscherichtlinie im Hinblick auf das Ziel, die Bekämpfung der Terrorismusfinanzierung zu verbessern und die Transparenz von finanziellen Transaktionen und Unternehmen zu stärken?

Dennis Hannemann: Vor allem im Zusammenhang mit den Skandalen um die Panama- und Paradise Papers merkt man, dass der Gesetzgeber ein erhöhtes Interesse daran hat, die Geldwäschebekämpfung stärker zu fokussieren. Das schlägt sich in aktuellen Maßnahmen nieder. Wie erfolgreich diese tatsächlich sind, wird sich in Zukunft noch zeigen. Bereits mit der vierten EU Geldwäscherichtlinie wurden die europäischen Mitgliedsstaaten beispielsweise verpflichtet sogenannte wirtschaftlich Berechtigten Register – in Deutschland das Transparenzregister – einzuführen. Obwohl es bis dato noch nicht jedem EU-Mitgliedsstaat gelungen ist, diese umzusetzen, lässt sich durch diese neue Verpflichtung der Trend erkennen, dass der Gesetzgeber mehr Transparenz fördern möchte. Der Bankensektor wird dadurch natürlich mit zunehmend großen Herausforderungen konfrontiert und sehr stark unter Druck gesetzt, denn Geldtransaktionen laufen nun mal zum großen Teil über Bankkonten und bergen immer die Gefahr, dass Geldwäsche betrieben wird. Ob die neuen regulatorischen Maßnahmen dazu führen, dass die Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung nachhaltig erfolgreicher wird, bleibt abzuwarten. Nichtsdestotrotz kann festgestellt werden, dass das Netz engmaschiger wird, und das ist in jedem Fall ein gutes Zeichen.

Was wird sich durch die 5. Novellierung der EU-Geldwäscherichtlinie verändern?

Die 5. EU-Geldwäscherichtlinie wird aktuell in Deutschland in nationales Recht umgesetzt und es wird sich einiges für die Verpflichteten ändern: Ein ganz wesentlicher Punkt ist, dass beispielsweise die Rolle des Transparenzregisters in der neuen Richtlinie verstärkt wurde. Kreditinstitute müssen das Transparenzregister perspektivisch in zweierlei Hinsicht nutzen. Einerseits im Rahmen ihrer KYC-Prozesse, weil die gesetzlich vorgeschriebene vollständige Durchdringung der Kontrollstrukturen bei der Abklärung von wirtschaftlich Berechtigten (wB) den Abruf des neuen Registers zwingend erforderlich macht. Auf der anderen Seite muss ein Institut zukünftig Abweichungen von Informationen zu wirtschaftlich Berechtigten, welche Sie im eigenen Datenbestand vorfinden, zu den wB-Informationen, welche sich aus dem Transparenzregister ergeben, melden. Das bedeutet aus prozessualer Sicht, dass das neue Register berücksichtigt werden muss, was in jedem Fall eine Anpassung der bestehenden KYC-Prüfprozesse an die neue Regulatorik erforderlich macht.

„Der Gesetzgeber hat die Schrauben angezogen“

Was haben die Auslegungs- und Anwendungshinweise zum Geldwäschegesetz der Bafin konkretisiert?

Die Bafin AuA haben die alten DK-Hinweise abgelöst: In der Vergangenheit haben die Bankenverbände mit der Bafin gemeinsam eine Vorgehensweise abgestimmt wie das damalige Geldwäschegesetz in der Praxis anzuwenden ist. Seit dem 11.12.2018 werden diese Hinweise durch die neuen Bafin AuA ersetzt. Grundsätzlich ist ein schlankes Papier entstanden, und es hilft wie ich finde den verpflichteten Instituten. Dort steht beispielsweise geschrieben, dass die Institute sich bei der Abklärung des wirtschaftlich Berechtigten nicht ausschließlich auf die Angaben der Handelsregister verlassen dürfen. Wie schon erwähnt erwartet die BaFin, dass die Eigentums- und „Kontrollstruktur“ zu durchdringen sowie aufzulösen ist. Das impliziert, dass die BaFin bzw. der Gesetzgeber davon ausgeht, dass hinter jeder Legal Entity ein „echter“ wB existiert und dass ein Kreditinstitut die größtmöglichen Anstrengungen unternehmen muss, diesen abzuklären. Man merkt also, dass der Gesetzgeber die Schrauben angezogen hat.  Weitere Änderungen sind zum Beispiel, dass die anlassbezogene Überprüfung verstärkt in den Fokus geraten ist. Die Pflicht zur anlassbezogenen Überprüfungen gab es schon vorher, aber nun wurde in den AuA konkret aufgenommen, dass eine Änderung innerhalb der Eigentümer- und Kontrollstruktur bereits einen  Anlass darstellt. Kreditinstitute müssen somit systemseitig dazu in der Lage sein, solche Änderungen mitzubekommen. Des Weiteren gilt nun zum Beispiel, dass auch bei Bürgen eine KYC-Prüfung durchzuführen ist. Das war in der Vergangenheit nicht so mit der Folge, dass der gesamte Bestandskundendatensatz einer Bank nun hinsichtlich dieser neuen Vorschrift überprüft werden muss. Das wird je nach Größe des Bestandskundendatensatzes eine sehr große Herausforderung für die Institute werden.

„Nicht nur die regulatorische Komplexität nimmt zu, sondern auch die Veränderungsgeschwindigkeit“

Wie kann die Digitalisierung dabei helfen, die Herausforderungen bei der Umsetzung dieser Richtlinie zu bewältigen?

Meiner Einschätzung nach ist die Digitalisierung von KYC-Prozessen zwingend notwendig.  Die verpflichteten Institute müssen es schaffen, das neue geforderte hohe Compliance-Level zu erreichen und dabei gleichzeitig wirtschaftlich effizient zu bleiben. Wenn eine Bank perspektivisch mehr KYC-Prüfungen durchführen muss und die Komplexität der KYC-Prüfungen inhaltlich zunimmt, führt kein Weg an intelligenten digitalen Lösungen vorbei. Finanzinstitute brauchen zwingend digitale Prozessunterstützungen sowie die Möglichkeit, Informationen aus unterschiedlichen Registern automatisiert in die IT-Systeme der Bank zu spielen. Sie müssen versuchen, den Informationsgehalt, der für die Prüfung benötigt wird, möglichst schon zu Beginn des Prozesses automatisiert zu erhalten – je vollständiger und valider die Informationen sind, desto effizienter ist der nachgelagerte Prozess. Im Fall der anlassbezogenen Überprüfung wird es beispielsweise nicht möglich sein, perspektivisch ohne Trigger-basierte Monitoring-Services regulatorische Anforderungen erfüllen zu können. Außerdem nimmt nicht nur die regulatorische Komplexität zu, sondern auch die regulatorische Veränderungsgeschwindigkeit: Noch bevor der Gesetzgeber beispielsweise die 4. EU-Geldwäscherichtlinie in nationales Recht umgesetzt hatte, wurde schon die Änderung dieser Richtlinie (5. EU-Geldwäscherichtlinie) seitens EU-Kommission beschlossen. Die Gesetzeslage wird sich perspektivisch stetig verändern, und zwar immer schneller, während der Komplexitätsgrad gleichzeitig zunimmt. Banken benötigen deshalb innerhalb der prozessualen Landschaft zwingend Systeme, die es ermöglichen, agil auf solche Veränderungen zu reagieren. Hierbei ist Digitalisierung ein wesentlicher Bestandteil, denn ohne unterstützende Tools wird es zukünftig nicht möglich sein, einen nachhaltigen „Regulatory-Fit“ zu erreichen.

Dennis Hannemann

Bundesanzeiger Verlag GmbH

Dennis Hannemann, Senior-Berater für digitale Strategien im Bereich Regulatorik und Compliance beim Bundesanzeiger Verlag, unterstützt Finanzinstitute bei der Reorganisation ihrer KYC-Prozesse entlang der regulatorischen Anforderungen. Zuvor war er 15 Jahre lang als Strategieberater in Kundenprojekten für verschiedene Unternehmen in unterschiedlichen Branchen – u.a. in China, Hong Kong und den Philippinen – tätig. Der Diplom- Kaufmann studierte Wirtschaftsinformatik und Betriebswirtschaftslehre an der Universität zu Köln und begann seine berufliche Laufbahn als Trainee in einer auf Informations- und Risikomanagement spezialisierten Unternehmensberatung. Hier war er als Consultant in internationalen Großprojekten tätig. Seine Tätigkeitsschwerpunkte umfassten Risiko-Assessments, Risiko-Controlling, strategische Neuausrichtungen und Vertriebs-Reorganisationen.

Lesen Sie auch

„Erst kam die Finanzkrise, dann der regulatorische Tsunami“

Bei unserem Kongress COMPLAINCEforBANKS 2019 kamen auch dieses[…]

Daniel Fernandez

„Heute geht es vor allem darum, etablierte Standards anzunehmen und effizienter zu werden“

Machine Learning ist aktuell branchenübergreifend in aller Munde.[…]

Redaktion

„Die PSD2 gibt Banken ein Stück Kontrolle zurück“

Die PSD2 öffnet die Schnittstellen von Banken für[…]

Daniel Fernandez

Mit offener Unternehmenskultur zu gutem Compliance-Bewusstsein

Ein gesundes Risiko- und Compliance-Bewusstsein ist elementarer Bestandteil[…]

Redaktion

Der Transparenz verpflichtet

Die regulatorische Belastung auf deutsche Finanzinstitute wächst stetig[…]

Axel Schmale

Mit Fintechs zu besserem Compliance Management

Fintech-Kooperationen sind eine beliebte Methode für Banken, ihre[…]

Dr. Silvana Gangi Chiodo

Die Compliance-Funktion nach MaRisk und ihr Compliance-Life-Cycle

Die BaFin hat mit der 4. Novelle der[…]

Markus Müller

Regulatorik: Synergien nutzen und Ressourcen sparen

Die Notwendigkeit für Banken, trotz wachsender regulatorischer Anforderungen[…]

Luise Fleischmann

Verdachtsmeldung vs. Datenschutz

Mit Inkrafttreten der DSGVO riskieren Unternehmen durch den[…]

Alexander Stehr

Neulich in der Copy-Paste-Abteilung

Fehlerhafte Marketing- und Vertriebsunterlagen führen nicht selten zu[…]

Tobias Schenkel

Datenschutzorganisation wird zur Chefsache

Die seit Ende Mai geltende DSGVO droht mit[…]

Dennis Heinemeyer

„30 Sekunden vor 12“

Regulierung kann für Banken ein wichtiger Verbündeter sein.[…]

Thorsten Hahn

Was bedeutet die EU-DSGVO für Banken und ihre Kunden?

Die EU-DSGVO (Europäische Datenschutz-Grundverordnung) wurde zunächst vor allem[…]

Jürgen P. Müller

Die besonderen Herausforderungen der GwG-Meldepflicht

Der § 43 GwG, die unverzügliche Meldepflicht von[…]

Thomas Seidel

Moral, MiFID II und Verletzungen beim Handball

Nachbericht zum Kongress COMPLIANCEforBANKS 2018

Tobias Schenkel

Ausgewählte Neuerungen zum Thema Auslagerungen in der 5. MaRisk-Novelle

Am 27. Oktober 2017 veröffentlichte die Bundesanstalt für[…]

Christian Gudat

Geschützt: Vorträge ComplianceForBanks 2018 (exklusiv für Mitglieder und Teilnehmer)

Es gibt keine Kurzfassung, da dies ein geschützter[…]

Redaktion

Der goldene Mittelweg im Spannungsfeld der Regularien

Eine der größten Herausforderungen und gleichzeitig wichtigsten Aufgaben[…]

Elfriede Jirges

Die Entourage von politisch exponierten Personen als Bankkunden

Banken müssen im Rahmen der Erfüllung ihrer gesetzlichen[…]

André Blum

Eine Revolution auf dem Markt für Identitätsprüfungen

In Zeiten der rasanten Digitalisierung können Banken und[…]

Uwe Stelzig

„APT10 greift vor allem Managed Service Provider an“

Seit etwa einem Jahr kam es vermehrt zu[…]

Philipp Scherber

Der alte Mann und die Malware

Der Rückgang von Filialen sowie Gebühren für Überweisungen[…]

Daniel Fernandez

UK Bribery Act 2.0 – Erfahrungen im Umgang mit Geschäftspartnern

Seit Inkrafttreten des UK Bribery Act im Juli[…]

Johanna Duenser

Die Verschärfung des Korruptionsstrafrechts und die Auswirkungen auf Kreditinstitute

Die Verhinderung von Korruption war abseits der Schwerpunktthemen[…]

Fabian Malkoc

Der Regierungsentwurf zur Umsetzung der 4. Geldwäsche-Richtlinie der EU

Am 22. Februar 2017 legte die Bundesregierung ihren[…]

Indranil Ganguli

„Betrugsrisiken sind durch Online-Legitimation gesunken“

Auch in einer Zeit, in der immer stärker[…]

Philipp Scherber

Cybercrime-Bedrohungen im Jahr 2017

Im vergangenen Jahr wurde Cybersicherheit im Rahmen zahlreicher[…]

Michael Hagebölling

Business Judgement Rule im Privatstiftungsrecht

Nach einer kürzlich ergangenen Entscheidung des Obersten Gerichtshofs[…]

Manfred Wieland

Deutsche Bank einigt sich mit amerikanischen Behörden

Die Deutsche Bank hat sich im Streit über[…]

Daniel Fernandez

Gemeinsam gegen Betrugsversuche

Ob manipulierte Unterlagen wie Gehaltsabrechnungen bei Kreditanträgen oder[…]

Stephan R. Peters

Fraud: der menschliche Faktor

Mit betrügerischen Handlungen beschäftigt man sich im geschäftlichen[…]

Michael Leuthner

Digitalisierung = Illegalisierung?

Eine Firewall zu überwinden, stellt heute für Geübte[…]

Christian Grosshardt

Hanns Feigen

Landgericht München, 25. April 2016, Verfahren gegen fünf[…]

Philipp Scherber

Wasch mich, aber mach mich nicht nass – Vol. 2

Es kommt nicht oft vor, dass eine Bank[…]

Thorsten Hahn

Quo vadis MiFID II? Anlegerschutz oder das Ende der Anlageberatung?

MiFID II wird auf Anfang 2018 verschoben, und[…]

Andreas Gehrke

Zwischen der Schulung und der Praxis liegt das Meer

Die Umsetzung von Schulungsinhalten kann Mitarbeiter vor Probleme[…]

Ronny Fuchs

„Willkommen beim Rudern“

MiFID II um ein Jahr verschoben. Aufatmen bei[…]

Philipp Scherber

Kosten- und Risikoreduzierung durch qualitativ hochwertige Kundendaten

Entity Resolution, also die Systematisierung, Verlinkung und Gruppierung[…]

Philipp Scherber

Das Ende der improvisierten IT

Immer, wenn Banken und Versicherungen versuchen, Anforderungen der[…]

Carsten Krah

Datensicherheit: Einfallstor Drucker

Cyberattacken gehören für Unternehmen mittlerweile zum Alltag. Umso[…]

Julian Achleitner

Weniger ist manchmal mehr

MiFID II steht in den Startlöchern und viele[…]

Christian Grosshardt

Compliance-Paranoia in deutschen Banken?

Eine Überlegung.

Julian Achleitner

Compliance-Vorschriften und Probleme mit der Datenaufbereitung?

Die Einhaltung regulatorischer Vorgaben wird immer komplexer. Die[…]

Chris Atkinson

Wir korrumpieren eine Welt, die uns nicht gehört.

Die Sonne ist nicht über uns. Wir werden[…]

Julian Achleitner

Des Kunden innigster Wunsch – Ein Diskurs im Elfenbeinturm

Die Chefetagen verschiedener Kreditinstitute beraten darüber, wie sie[…]

Christian Grosshardt

Geldwäscheprävention, ein reines Bankenthema?

Bei Geldwäsche denken die meisten Menschen sofort intuitiv[…]

Thomas Hensel

Datenweitergabe immer noch Grauzone

Vor gut zweieinhalb Jahren veröffentliche 3sat auf seiner[…]

Christian Grosshardt

Cyberattacke – planen Sie Ihre Kommunikationsstrategie vor dem Angriff

Anfang 2015 haben Hacker bis zu eine Milliarde[…]

Claudia Böhnert