Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Lügen haben kurze Beine

Von Christian Grosshardt - 23. Februar 2015

Dass sich in der Welt der Reichen der eine oder andere prominente Steuersünder befindet, ist keine Neuigkeit. Die nun öffentlich gewordene „Swissleaks-Affäre“ enthüllt, dass eine Menge Berühmtheiten den einen oder anderen Euro am Fiskus vorbeigeschleust haben.

Wer hätte das gedacht? Da gibt es doch tatsächlich Menschen, die ihre teilweise fürstlichen Gehälter nicht korrekt versteuern bzw. Schwarzgelder erhalten und diese dem Fiskus vorenthalten haben. Man muss ehrlich sagen: Bestimmt haben sich das viele gedacht. Doch die nun durch die „Swissleaks-Affäre“ in Umlauf gebrachten Namen überraschen sehr. Aus einigen Ecken hört man nun Aussagen wie: „Dem hätte ich das aber nicht zugetraut.“ Dabei hatte der Begriff des Schweizer Bankkontos schon immer einen faden Beigeschmack, was eigentlich sehr traurig ist. Nun müssen etwa 100.000 Kontoinhaber der Hongkong and Shanghai Banking Corporation (HSBC) aus den verschiedensten Regionen der Erde mit erheblichen Konsequenzen rechnen. Unter diesen befinden sich etwa 2000 deutsche Staatsbürger, die ein Konto bei der Schweizer Filiale der Großbank besitzen.

Eine Grauzone

Seit rund drei Jahren hat sich der Umgang von Schweizer Banken mit derartigen Diskursen massiv geändert, doch kann dies nicht darüber hinwegtrösten, dass einige eklatante Fehler in der Vergangenheit gemacht wurden. So konnten teils auch illegale Geschäfte durchgeführt werden, die unter dem Deckmantel des Bankgeheimnisses verschwiegen wurden – eine Grauzone, die jedoch im jeden Fall keine Lappalie darstellt, da laut der Wirtschaftswoche Hinweise existieren, die sogar auf Machenschaften der Terrororganisation Al Quaida schließen lassen. Da darf man sich auch nicht über den schlechten Ruf von Banken, insbesondere von Schweizer Geldhäuser, wundern. Da hilft es auch nicht mehr, wenn das Kreditinstitut im Bereich der Kontrolle eigenes Fehlverhalten zugibt. Aber ein Anfang zur Besserung ist es.

Verunglimpfung ohne Beweis? Besser abwarten und Tee trinken

Für Sigmar Gabriel (SPD) ist es nun unausweichlich, auch gegen die HSBC wegen potentieller Beihilfe zur Steuerhinterziehung zu ermitteln. Grundsätzlich ist dagegen nichts einzuwenden. Allerdings sind einige Berichterstattungen in Bezug auf die Nennung konkreter Namen wie Musiklegende Phil Collins oder Formel-1-Star Fernando Alonso sehr kritisch zu beurteilen. Schließlich gilt doch immer noch die Regel: „Solange nicht das Gegenteil bewiesen wurde, ist jeder zunächst einmal unschuldig.“ Oder schließt man mittlerweile von Wahrscheinlichkeiten auf Fakten? Denn eine Sache ist sicher: Der Schatten, den solche Gerüchte für eine Person mit sich bringen, bleibt eigentlich immer bestehen. Kachelmann lässt grüßen!

Sowohl Politker als auch Waffenhändler sind involviert

Die aus der Liste des Whistleblowers Hervé Falcani hervorgehenden Zahlen sollen dagegen belegen, dass neben Geldern aus der Schweiz vor allem monetäre Mittel aus dem Vereinigten Königreich, Venezuela und Brasilien einen Mammutteil der versteckten Summe ausmachen. Deutsche Kunden sollen rund 3,5 Milliarden Euro nicht korrekt versteuert haben, so dass das Bestreben des Vizekanzlers mehr als nur berechtigt scheint. Sicher ist dabei noch gar nicht, inwiefern die deutschen Behörden einen vollständigen Einblick in die Liste erhalten. Dementsprechend sind die Forderungen für härtere Strafen für Steuervergehen in den Landtagen äußerst groß. Auf internationaler Ebene gilt die Konzentration selbstverständlich den Geschäften, die im großen Stile mit Waffendeals zu tun haben. Die Süddeutsche Zeitung, der WDR und auch der NDR berichteten unisono, dass nicht nur Waffenhändler, sondern auch Politiker aus einer Vielzahl an Ländern bei der Großbank Gelder in Milliardenhöhe hinterlegt hätten. Und hier wird es jetzt wirklich kritisch! Dass Prominente oder Menschen des öffentlichen Lebens nicht immer die gewissenhaftesten Steuerzahler sind, ist keine Neuigkeit. Aber wenn es um die Finanzierung von Kriegen und/oder terroristischen Aktionen geht, sollte da nicht ein Aufschrei durch die Gesellschaft gehen, der in der uneingeschränkten Offenlegung der Daten mündet? Spätestens dann ließe sich auch klären, inwiefern die angeprangerten Personen aus moralischer Sicht zumindest zu Recht verunglimpft werden.

Bildnachweis: AdventurePicture via istockphoto.de

Lesen Sie auch

Wie gehen Banken am besten mit Nachhaltigkeitsrisiken um?

Nachhaltigkeit aktiv annehmen

Berenike Wiener, Head of CSR & Sustainable Finance[…]

Berenike Wiener
Rezension zur Neuauflage des Buches Bargeldverbot

Bargeldverbot

Autoren: Ulrich Horstmann, Gerald Mann Preis: 8,99 Euro Umfang: 192[…]

Laura Kracht
Was bringt das neue Geldwäschegesetz?

Kryptowerte, Meldepflicht, Regularien: Was das neue Geldwäschegesetz bringt

Wieder einmal wurde das Geldwäschegesetz novelliert und der[…]

Mehmet Aydogdu

Corona-Krise: Wenn ein Virus das Business Continuity- und Krisenmanagement im Unternehmen auf den Plan ruft

Regulatory Change Management (RCM) als Wettbewerbsvorteil für Banken[…]

Gemeinschaftsbeitrag
Abbildung Beitrag Regulatory Change Risk

The „Regulatory Change Risk” and how to handle it

Neue Aufgaben und ein neues Selbstverständnis: Compliance Officer[…]

Markus Müller

Banken im Kampf gegen Krypto-Geldwäsche

Wie können Banken die Bekämpfung von Geldwäsche und[…]

Dr. Stefan Hirschmann

Geldwäsche: Wirrwarr an Zuständigkeiten

Die Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung ist nicht[…]

Dr. Stefan Hirschmann

Cloud & BaFin vertragen sich besser als man denkt

Die Cloud ist für Banken sicher ein nicht[…]

Andreas Bachmann

Kosten, Compliance und Top-Talente

Business@Risk? Entgegen vieler Notstandsmeldungen aus dem Personaleinkauf: Es[…]

Dr. Axel Vinke

Compliance-Funktion: Botschafter der Risikokultur

Die MaRisk verpflichtet die Geschäftsführung von Kreditinstituten, eine[…]

Carina Sophie Röthke

Compliance mit Storytelling

Frontalschulung, Dialogschulung, Live- und Video-Schulung – so gelingen[…]

Elfriede Jirges

Beschwerdemanagement als Wettbewerbsvorteil

Zentral oder dezentral? Umsetzungen der Anforderungen des BaFin-Rundschreibens[…]

Christian Gudat

Sachkunde auf dem Prüfstand

Die Sachkunde eines Mitarbeiters in der Anlageberatung darf[…]

Manuel Regent

Offene Fragen bei der Ex-ante-Kostentransparenz

Trotz BaFin-Erläuterungen gibt es immer wieder Unklarheiten bei[…]

Arne Almási

„Wir arbeiten daran, dass die PSD2 ein Erfolg wird“

Die PSD2 erlaubt digitalen Zahlungsdiensten über eine Schnittstelle[…]

Redaktion

„Erst kam die Finanzkrise, dann der regulatorische Tsunami“

Bei unserem Kongress COMPLAINCEforBANKS 2019 kamen auch dieses[…]

Daniel Fernandez

„Das Netz wird engmaschiger“

Die Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung nimmt beim[…]

Daniel Fernandez

„Heute geht es vor allem darum, etablierte Standards anzunehmen und effizienter zu werden“

Machine Learning ist aktuell branchenübergreifend in aller Munde.[…]

Redaktion

„Die PSD2 gibt Banken ein Stück Kontrolle zurück“

Die PSD2 öffnet die Schnittstellen von Banken für[…]

Daniel Fernandez

Mit offener Unternehmenskultur zu gutem Compliance-Bewusstsein

Ein gesundes Risiko- und Compliance-Bewusstsein ist elementarer Bestandteil[…]

Redaktion

Der Transparenz verpflichtet

Die regulatorische Belastung auf deutsche Finanzinstitute wächst stetig[…]

Axel Schmale

Mit Fintechs zu besserem Compliance Management

Fintech-Kooperationen sind eine beliebte Methode für Banken, ihre[…]

Dr. Silvana Gangi Chiodo

Die Compliance-Funktion nach MaRisk und ihr Compliance-Life-Cycle

Die BaFin hat mit der 4. Novelle der[…]

Markus Müller

Regulatorik: Synergien nutzen und Ressourcen sparen

Die Notwendigkeit für Banken, trotz wachsender regulatorischer Anforderungen[…]

Luise Fleischmann

Verdachtsmeldung vs. Datenschutz

Mit Inkrafttreten der DSGVO riskieren Unternehmen durch den[…]

Alexander Stehr

Neulich in der Copy-Paste-Abteilung

Fehlerhafte Marketing- und Vertriebsunterlagen führen nicht selten zu[…]

Tobias Schenkel

Datenschutzorganisation wird zur Chefsache

Die seit Ende Mai geltende DSGVO droht mit[…]

Dennis Heinemeyer

„30 Sekunden vor 12“

Regulierung kann für Banken ein wichtiger Verbündeter sein.[…]

Thorsten Hahn

Was bedeutet die EU-DSGVO für Banken und ihre Kunden?

Die EU-DSGVO (Europäische Datenschutz-Grundverordnung) wurde zunächst vor allem[…]

Jürgen P. Müller

Die besonderen Herausforderungen der GwG-Meldepflicht

Der § 43 GwG, die unverzügliche Meldepflicht von[…]

Thomas Seidel

Moral, MiFID II und Verletzungen beim Handball

Nachbericht zum Kongress COMPLIANCEforBANKS 2018

Tobias Schenkel

Ausgewählte Neuerungen zum Thema Auslagerungen in der 5. MaRisk-Novelle

Am 27. Oktober 2017 veröffentlichte die Bundesanstalt für[…]

Christian Gudat

Geschützt: Vorträge ComplianceForBanks 2018 (exklusiv für Mitglieder und Teilnehmer)

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter[…]

Redaktion

Der goldene Mittelweg im Spannungsfeld der Regularien

Eine der größten Herausforderungen und gleichzeitig wichtigsten Aufgaben[…]

Elfriede Jirges

Die Entourage von politisch exponierten Personen als Bankkunden

Banken müssen im Rahmen der Erfüllung ihrer gesetzlichen[…]

André Blum

Eine Revolution auf dem Markt für Identitätsprüfungen

In Zeiten der rasanten Digitalisierung können Banken und[…]

Uwe Stelzig

„APT10 greift vor allem Managed Service Provider an“

Seit etwa einem Jahr kam es vermehrt zu[…]

Philipp Scherber

Der alte Mann und die Malware

Der Rückgang von Filialen sowie Gebühren für Überweisungen[…]

Daniel Fernandez

UK Bribery Act 2.0 – Erfahrungen im Umgang mit Geschäftspartnern

Seit Inkrafttreten des UK Bribery Act im Juli[…]

Johanna Duenser

Die Verschärfung des Korruptionsstrafrechts und die Auswirkungen auf Kreditinstitute

Die Verhinderung von Korruption war abseits der Schwerpunktthemen[…]

Fabian Malkoc

Der Regierungsentwurf zur Umsetzung der 4. Geldwäsche-Richtlinie der EU

Am 22. Februar 2017 legte die Bundesregierung ihren[…]

Indranil Ganguli

„Betrugsrisiken sind durch Online-Legitimation gesunken“

Auch in einer Zeit, in der immer stärker[…]

Philipp Scherber

Cybercrime-Bedrohungen im Jahr 2017

Im vergangenen Jahr wurde Cybersicherheit im Rahmen zahlreicher[…]

Michael Hagebölling

Business Judgement Rule im Privatstiftungsrecht

Nach einer kürzlich ergangenen Entscheidung des Obersten Gerichtshofs[…]

Manfred Wieland

Deutsche Bank einigt sich mit amerikanischen Behörden

Die Deutsche Bank hat sich im Streit über[…]

Daniel Fernandez

Gemeinsam gegen Betrugsversuche

Ob manipulierte Unterlagen wie Gehaltsabrechnungen bei Kreditanträgen oder[…]

Stephan R. Peters

Fraud: der menschliche Faktor

Mit betrügerischen Handlungen beschäftigt man sich im geschäftlichen[…]

Michael Leuthner

Digitalisierung = Illegalisierung?

Eine Firewall zu überwinden, stellt heute für Geübte[…]

Christian Grosshardt

Hanns Feigen

Landgericht München, 25. April 2016, Verfahren gegen fünf[…]

Philipp Scherber