Jetzt Mitglied werden

Betrugserkennung mit analytischen Verfahren

Von Henrik Becker - 23. Oktober 2013

Business Analytics als Basis effektiver Betrugserkennung und -vermeidung.

Zur Verhinderung betrügerischer Handlungen lassen sich vor allem zwei Teilbereiche durch fortgeschrittene analytische Verfahren adressieren: Prävention und die Identifikation entsprechend betrügerischer Verhaltensweisen (sogenannte dolose Handlungen). Trotz aller Präventivmaßnahmen wird es immer wieder Täter geben, die bestehende Kontrollschwächen ausnutzen. Genau in diesen Fällen ist es von entscheidender Bedeutung, eine möglichst umfassende und zeitlich unmittelbare Kontrolle und Identifikationssensorik implementiert zu haben. Aufgrund der Vielzahl der Tätermotivationen und Handlungsmöglichkeiten bedingt dies neben einer möglichst breiten Datenbasis auch eine viele analytische Verfahren umfassende Aufdeckungssystematik.

Einsatz analytischer Modelle
Der Einsatz analytischer Modelle zur Identifikation doloser Handlungen hat in den letzten Jahren erheblich an Bedeutung gewonnen. Ging man noch vor wenigen Jahren davon aus, dass vor allem die Abbildung bekannter Handlungsmuster in Regelwerken ausreicht, um missbräuchliche Transaktionen und Geschäftsvorfälle zu erkennen, so ist mittlerweile allgemein akzeptiert, dass erst ein breites Methodenspektrum die Vielfältigkeit des kriminellen Erfindungsreichtums wirksam adressieren kann. Heutzutage sollte davon ausgegangen werden, dass hochautomatisierte und integrierte IT-Systeme nachhaltig in der Lage sind missbräuchliche Handlungen rechtzeitig zu erkennen und entsprechende Aktionen auszulösen. Grundsätzlich können hierfür Regeln, sogenannte Business Rules, zur Abbildung von Kriterien und Schwellenwerten eingesetzt werden. Darüber hinaus bietet aber vor allem der Einsatz von hochentwickelten analytischen Verfahren einen entscheidenden Mehrwert bei der Identifikation von dolosen Handlungen.

Regeln bilden die Basis
Regeln stellen traditionell eine fundierte Basis zur Identifikation bekannter Handlungsmuster dar. Solche Regeln funktionieren nach dem Prinzip „wenn – dann“, setzen also bekannte Parameter zueinander in Relation und leiten daraus eine Aussage ab. Je nach Zielrichtung können auch verschiedene Daten in einer Regel kombiniert werden, was die Treffermenge zieladäquat reduziert. Die Verwendung von Regeln ermöglicht einerseits die sehr zielgenaue Abbildung bekannter Muster doloser Handlungen („Zeige mir alle Transaktionen, bei denen ein Beteiligter ein ausländisches Konto und gleichzeitig seinen (Wohn-)Sitz in einem davon abweichenden Land hat!“), andererseits erfordern einmal implementierte Regeln auch eine kontinuierliche Pflege, Weiterentwicklung und gegebenenfalls Repriorisierung in der Relevanz für die jeweils zu betrachtenden Betrugsszenarien. Gleichzeitig stellen sie lediglich eine Möglichkeit dar, bereits bekannte Handlungsmuster in Form solcher Anfragen abzubilden. Bisher unbekannte oder in der Vergangenheit noch nicht im Institut aufgetretene Auffälligkeiten und Handlungsmuster werden – da die entsprechenden Parameter eben noch nicht in einer Regel abgebildet sind – nur schwer identifiziert.

Fortgeschrittene Analytik
Um den Herausforderungen und Limitierungen von Regelkatalogen zu begegnen, setzen die marktführenden Systeme (bspw. das SAS® Fraud Framework) in verstärktem Maße auf hochentwickelte, fortgeschrittene analytische Verfahren. Regelwerke können naturgemäß nur diejenigen Sachverhalte abbilden, die aus Expertenwissen gewonnen wurden oder auf Erfahrungswerten basieren. Hier können mathematisch-statistische Verfahren zur Mustererkennung helfen, aus vorhandenem Datenmaterial zu bereits in der Vergangenheit identifizierten Betrugsfällen Input für neu zu generierende Regeln zu liefern. Innovationen an Algorithmen und Methoden im Umfeld des Data Mining haben in den letzten zehn Jahren dazu geführt, dass heute umfassende Möglichkeiten existieren, neue Trends und verborgene Strukturen in den Daten aufzuspüren. Durch Einsatz von verschiedenen Prognosealgorithmen wie beispielsweise Regression, neuronalen Netzen, Entscheidungsbaumalgorithmen oder Support Vector Machines werden dabei automatisch diejenigen Merkmale identifiziert und in das Modell übernommen, die für die Prognose besonders geeignet sind. Moderne Data Mining-Werkzeuge liefern dabei heute nicht nur eine Entwicklungsumgebung, um Daten geeignet aufzubereiten und, verschiedene Modellvarianten gegeneinander antreten zu lassen und das Gewinnermodell (ggf. auch ein Ensemblemodell aus mehreren einzelnen Modellen) auszuwählen. Sie stellen auch das Modell in Form einer Scoring-Funktion für den operativen Betrieb bereit, so dass es direkt in ein Präventionssystem übernommen werden kann.

Hybridansatz
Intelligente Betrüger wissen heute häufig von Prüfmechanismen sowie Umgehungsmöglichkeiten und agieren geschickt unterhalb des Radars. Sie verhalten sich so, dass anhand einer einzelfallbasierten Prüfung oder Prüfung mittels nur eines Verfahrens keine Auffälligkeit festgestellt werden kann. Erst in der Aggregation von Merkmalen verschiedener miteinander verknüpfter Fälle und in übergreifenden Analysen ergeben sich relevante Muster. Wie lässt sich die Verknüpfung solcher Einzelschäden oder Personen herzustellen? Der grundsätzliche Ansatz besteht darin, über einen Geschäftsvorfall hinweg gemeinsame Attribute der zugrundeliegenden Transaktion oder der beteiligten Personen aufzufinden. Je nach verfügbaren Daten, Produkt, Betrugsszenario und Vertriebsweg kommen hier neben der Person des direkten Kunden auch Treuhänder, Bürgen, Personen im Näheverhältnis oder auch die Sekundärinformationen wie Beruf, Wohnort/Antragsort sowie Bonität und interner Kontaktkanal in Frage. Praktikabel ist dieses Vorgehen natürlich nur, wenn die Verknüpfung – etwa über Personennamen, Adressen, Bankverbindungen, Telefonnummern oder internen Kontakt – nicht auf Zufallstreffern basiert, sondern automatisch und strukturiert erfolgen kann.  Im Falle organisierter Betrugsringe im Rahmen eines Ermittlungsvorgangs lassen sich ungleich größere Potenziale realisieren als bei isolierter Betrachtung.

Foto von Choreograph – www.istockphoto.de

Lesen Sie auch

Ego-Probleme: Wer hat den größten Turm?

Von überall hört man es läuten: Filialen werden[…]

Christian Grosshardt

Fusionsdruck Rot

400 Sparkassen leisten sich knapp 170 weitere Unternehmen,[…]

Thorsten Hahn

Seitenwechsel – Jain zu Fintech

Anshu Jain kehrt den Banken den Rücken und[…]

Philipp Scherber

Targo-Chef vor die Tür gesetzt

Franz Josef Nick muss am Ende des Jahres[…]

Christian Grosshardt

Banken werden EU-Marionetten

Deutliche Einschnitte in die Kundenwahl müssen Banken ab[…]

Christian Grosshardt

Telekom-Konten gehackt!

In der vergangenen Woche soll es zu mehreren[…]

Christian Grosshardt

Probleme bei Paydirekt

Probleme über Probleme. Erst erklärten viele Händler, sie[…]

Julian Achleitner

Herber Rückschlag für Paydirekt

Da haben sich deutsche Banken endlich für einen[…]

Julian Achleitner

Niedrigzins trifft Bausparkassen

Die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) trifft nun[…]

Julian Achleitner

Credit Suisse steht vor Einigung

Credit Suisse kann schon einmal das Scheckbuch zücken.[…]

Julian Achleitner

Cryan läutet neues Zeitalter ein

Nun ist John Cryan schon seit fünf Wochen[…]

Julian Achleitner

Welche Vorteile bietet mir der BANKINGCLUB?

BANKINGCLUB ist einer der größten Wirtschaftsclubs für Mitarbeiter[…]

Thorsten Hahn

Nach Jenkins die Sinnflut

Knapp drei Jahre nach seinem Amtsantritt musste der[…]

Christian Grosshardt

Bankgeheimnis von EuGH gelockert

Erst Euphorie, dann die Ernüchterung: Man ersteigert zu[…]

Christian Grosshardt

Volksbank will Filialen schließen

Haben die Genossenschaftler der Volks- und Raiffeisenbanken zu[…]

Julian Achleitner

Apple Pay nun auch in Europa

In den USA können Verbraucher bereits seit Oktober[…]

Julian Achleitner

Bezahlen mit Selfie

Das ist mal innovativ. Vergessen Sie Bezahlen mit[…]

Julian Achleitner

Persona non grata – Varoufakis tritt zurück

Auf seinem Twitter-Account ist zu lesen: „Minister no[…]

Christian Grosshardt

Chapeau, Herr Neske!

Was für eine Schlagzeile heute Morgen in der[…]

Thorsten Hahn

Vorstand beschließt: Postbank steht zum Verkauf

Nach Tagen des Spekulierens ist zumindest eine Vorentscheidung[…]

Christian Grosshardt

Milliarden durch EZB verloren

Die Niedrigzins-Politik der EZB ist vielen ein Dorn[…]

Christian Grosshardt

Kritik an Deutschland

Wir stehen mal wieder in der Schusslinie! Die[…]

Christian Grosshardt

400 Kunden in die Wüste geschickt

Wer nicht hören will, muss fühlen. Wie SPIEGEL[…]

Christian Grosshardt

Amtlich: Der Euro wird abgeschafft!

Jetzt ist es spruchreif: Nachdem sich die führenden[…]

Christian Grosshardt

Der Dollar ist zurück

Wer hätte das gedacht? Dollar und Euro bewegen[…]

Christian Grosshardt

Gemeinsames Online-Bezahlsystem auf dem Weg

In Zeiten von Fintechs, die extern teilweise Online-Bezahldienste[…]

Christian Grosshardt

Lufthansa mit enormen Verlusten an der Börse

Der gestrige Absturz eines Airbus A320 hat viele[…]

Christian Grosshardt

Radikale Maßnahme bei der Deutschen Bank

Seit einiger Zeit berät die Deutsche Bank in[…]

Christian Grosshardt

Tag 1 nach Blockupy

Unfassbare Bilder boten sich uns gestern aus der[…]

Christian Grosshardt

Blockupy – Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei

Man rechnete mit dem Schlimmsten, aber die Befürchtungen[…]

Christian Grosshardt

Geldwäsche treibt Bank in die Pleite

Banco Madrid ist insolvent. US-Behörden werfender Bank vor[…]

Thorsten Hahn

Den Kunden dort abholen, wo er ist – im Netz

Über 28 Millionen Deutsche erledigen ihre Bankgeschäfte online:[…]

Juliane Hartmann

Turnschuhe sind zum Turnen da

Ein altes Sprichwort besagt: „Kleider machen Leute.“ Dieses[…]

Julian Achleitner

DAX 30 CFD-Trading

Experten raten in diesen harten Zeiten des Niedrigzinses[…]

Julian Achleitner

Finanzprodukte – einfach unterhaltsam

Wie Erklärfilme komplexe Finanzprodukte begreifbar machen und zu[…]

Julian Achleitner

Austerität. Politik der Sparsamkeit: Die kurze Geschichte eines großen Fehlers

Autor: Florian Schui Euro: 19,99 256 Seiten, broschiert[…]

Julian Achleitner

Die BIZ als Wahrsager?

Im Oktober mussten die Aktienkurse einen enormen Einbruch[…]

Christian Grosshardt

Mario "Two-Face" Draghis neuer Job

Auf die Europäische Zentralbank und Mario Draghi wartet[…]

Christian Grosshardt

Bevormundung erwachsener Bürger

In einer freiheitlichen Grundordnung müsste die Eigenverantwortlichkeit des[…]

Julian Achleitner

Maßnahmen gegen Steuerflucht

In drei Jahren wird mit offenen Karten gespielt:[…]

Julian Achleitner

Fintech mal anders

Die Zukunft des Zahlens hat schon längst begonnen.[…]

Julian Achleitner

Ein Tag, der die Welt veränderte

Vor 85 Jahren sorgte der berüchtigte „Black Thursday“[…]

Julian Achleitner

Algorithmen oder das vermeintliche Ende des Beraters

Kann die Maschine Menschen ersetzen? Diese Frage wird[…]

Julian Achleitner

Regionale Werbung mit internationalem Flair

Mehrere Tausend Werbebotschaften versuchen täglich, die Aufmerksamkeit der[…]

Christian Dorn

Auf Wanderschaft

Schon praktisch diese Rucksäcke. Man hat die Hände[…]

Thorsten Hahn

MaRisk-konformer Einsatz des iPads in der Bank

Der Siegeszug des iPad ist nicht aufzuahlten, auch[…]

Thorsten Jekel

„Der Fokus liegt auf der Online-Präsenz“

Im Interview mit den BANKINGNEWS spricht Kai Fürderer,[…]

Thorsten Hahn

Wer die Wahl hat, hat die Qual

Über 200 Vergleichsportale gibt es heute bereits. Das[…]

Thorsten Hahn

Das Mitarbeitergespräch: Führung oder Flop?

Es ist Herbst. Die Tage werden kürzer. Zeit[…]

Niels Pfläging

„Du bist, was Du teilst!“

You are what you share! „Du bist, was[…]

Prof. Martina Dalla Vecchia

Outsourcing von Kreditanalysen

Zeiten ändern sich. Dieser berühmte Satz kann problemlos[…]

Markus Diehl