Jetzt Mitglied werden

Kunden als Berater für Banken

Von Irma Reinartz - 10. Juni 2015

Die Digitalisierung schreitet voran. Sie verändert die Erwartungen sowie das Kommunikationsverhalten der Verbraucher. Kunden werden zukünftig definieren, was und wie sie wann, über welchen Kanal an Informationen, Beratung und Abwicklung in Anspruch nehmen.

Kundenorientierung hat sich nahezu jedes Finanzdienstleistungsinstitut auf die Fahne geschrieben. Der Begriff ist aber oftmals schwammig und häufig nur Etikette. Die Strategien werden immer noch vom Unternehmen selbst bestimmt und Kunden stehen hier oft außen vor. Die Kommunikation mit Kunden bleibt leider oft eine Einbahnstraße. Marktforschung dient allenfalls zur Absicherung der entwickelten Konzepte. Diese Vorgehensweise wird künftig nicht mehr ausreichen.

Kundenfokussierung statt Kundenorientierung

Bei einer echten Kundenfokussierung sind Kunden als Partner an Bord: von der Entwicklung über die Umsetzung bis zur laufenden Qualitätssicherung. Kundenfokussierung meint Lösungen für Kunden zu bieten, statt Kunden für Lösungen zu suchen. Diese Vorgehensweise erfordert einen Paradigmenwechsel in der Kultur des Unternehmens über alle Hierarchiestufen hinweg. Aber sie ist der einzige Weg, Kunden und ihre Bedürfnisse zu verstehen, Alleinstellungsmerkmale zu entwickeln und in Zukunft erfolgreich zu sein. Bei dieser auf die Zukunft gerichteten Entwicklung hilft natürlich das Digitale enorm.

Wege zur Kundenfokussierung

Kundenzufriedenheitsbefragungen stellen keine durchgängige Kundenbeteiligung dar. Auch die bei einigen Instituten eingesetzten Kundenbeiräte tagen nur in großen Zeitabständen in einem großen Teilnehmerkreis. Die Gefahr ist groß, dass sie in Verdacht geraten, lediglich als Alibifunktion wahrgenommen zu werden.
Kundenfokussierung basiert auf den drei Säulen: Kundenfeedback, Beschwerdemanagement und Kundenbeteiligung.

Kundenfeedback

Ausgangspunkt ist das unmittelbare Kundenfeedback an allen wichtigen Kontaktpunkten im „moment of truth“. Sie werden im Prozess als Bestandteil der Nachbereitung organisiert. Kritische Hinweise dürfen nicht als Denunziantentum abgetan und für Schuldzuweisungen genutzt werden, die Führung muss dieses Feedback konsequent einfordern. Bei unzufriedenen Kunden besteht die Möglichkeit, zeitnah nachzubessern.
Die zusammengefassten qualitativen Ergebnisse gehen in die Verbesserung von Produkten und Prozessen ein und die quantitativen Ergebnisse via Net-Promotor-Score (Differenz aus sehr Zufriedenen und Unzufriedenen) in das Unternehmensreporting.

Beschwerdemanagement

Die Steigerung eines Feedbacks ist die Beschwerde. Hier äußern Kunden ihre Unzufriedenheit explizit. Auch wenn Kunden sich negativ äußern, hat die Beschwerde doch etwas Positives. Schließlich signalisieren diese Kunden ihre Bereitschaft, mit dem Unternehmen weiterhin in einer Geschäftsbeziehung zu bleiben. Beschwerden werden in vielen Häusern gesammelt. Es reicht jedoch nicht aus, sie zur Beantwortung an die Stelle zu schicken, die Anlass zur Beschwerde war. Es genügt auch nicht, die Beiträge auf Facebook oder Twitter zu beobachten und sich bei negativen Reaktionen zunächst intern abzustimmen. Beschwerden ernst zu nehmen heißt, möglichst zeitnah den Anlass prüfen, mit weiteren vorliegenden Kunden-Feedbacks abgleichen, über Verbesserungen nachdenken und Kunden schnell und unbürokratisch eine Rückmeldung bzw. Regress geben.

Ideenwerkstatt und Crowdsourcing als Kundenbeteiligung

Kundenbeteiligung soll aber nicht beim Feedback und Beschwerdemanagement enden. Kunden müssen unbedingt auch an Innovationen beteiligt werden. Sie definieren, was sie brauchen und entwickeln gemeinsam mit Mitarbeitern neue Ideen zu Dienstleistungen, Produkten und Vertriebswegen. Ideal ist die Verknüpfung der Zusammenarbeit in gemischten Arbeitsgruppen und virtuellem Crowdsourcing. Ideenwerkstatt ist mehr als der bewährte Workshop. Ihre Mitglieder sind Mitarbeiter aus möglichst unterschiedlichen Disziplinen und Zielkunden, die bereit sind, ihre Kreativität einzubringen. Gemeinsam arbeiten sie zu einem definierten Thema in einem strukturierten Prozess in mehreren Stufen an neuen Lösungen. Crowdsourcing ist der digitale Weg, Produkt- und Prozessverbesserungen voranzutreiben. Es können sowohl Aufgabenstellungen vorgegeben oder unaufgefordert Ideen oder Hinweise eingereicht werden.
Beispiele aus der Finanzwelt sind: Die Community der Fidor Bank ist eine Plattform zum gezielten Austausch rund um das Thema Geld, die Commonwealth Bank of Australia nutzt Crowdsourcing für neue Produktideen, die österreichische Erste Bank hat beide Wege – mit einem so genannten Co-Creation-Workshop als Ideenwerkstatt und „s Lab“ als Crowdsourcing-Plattform – miteinander verknüpft (https://s-lab.sparkasse.at/Start).
Zukünftig sind Ideenwerkstatt und Crowdsourcing keine Alternativen, sondern Ergänzungen. Die Vorteile beider Methoden liegen auf der Hand: individuelle Zusammenarbeit und Kundenbeteiligung in größerem Rahmen.

Kundenfokussierung als win-win für Kunden, Mitarbeiter und Unternehmen

Nachhaltige Kundenfokussierung ist kein schnelllebiger Trend und bietet allen Beteiligten Vorteile: Kunden fühlen sich ernst genommen, sie werden loyaler und sind bereit, aktiv Mundpropaganda für „Ihre“ Bank zu betreiben. Mitarbeiter übernehmen Verantwortung für die Zukunft ihres Instituts. Sie erhalten positive Resonanz von Kunden und Führungskräften, ihre Motivation steigt. Banken und Sparkassen bauen stabile Kundenbeziehungen auf und steigern ihre Erträge. Kundeninduzierte Prozesse verringern die Kosten. Zudem bieten die aus Ideen entstandenen Lösungen eine gute Möglichkeit für Kommunikation in den sozialen Medien.
Kundenfokussierung ist die einzige Möglichkeit, langfristig im digitalen Wettbewerb zu überleben und Kundenbedürfnisse zu erfüllen.

Lesen Sie auch

Signaturtag 2018

Vorbericht zu unserem Fachkongress Signaturtag 2018 am 19.[…]

Daniel Fernandez

„Okay Google, ich würde gerne zahlen!“

Der Internet-Riese Google startet mit seiner eigenen Mobile[…]

Tobias Schenkel

„Früher war alles besser – oder?“

Das Quartier 110 in Berlin Mitte verbindet Vergangenheit[…]

Philipp Scherber

Beschleunigte Innovation durch Kooperation

Das Retail Banking sieht sich mit einer Reihe[…]

Patrick Düpmann

Brauchen Banken eine eigene Wallet-App für das mobile Bezahlen?

Gerade die jüngere Kundengeneration bevorzugt bei mobilen Bezahlvorgängen[…]

Volker Koppe

Rezension: Digital Work Design

Der Begriff der „Digitalisierung“ ist heutzutage nicht mehr[…]

Dalia El Gowhary

Tech-Unternehmen haben spezielle Anforderungen

Start-ups aus dem Technologiebereich haben besondere Anforderungen, wie[…]

Patrick Lindstädt

Der Computer analysiert, der Mensch entscheidet

Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz hat das Potenzial,[…]

Thomas Belker

Erklärvideos: effektive Kommunikation für erfolgreiche Unternehmen

Schlechte Kommunikation kommt Unternehmen weltweit teuer zu stehen.[…]

Ellen Hildebrand

„Die kulturellen Unterschiede können enorm sein“

Wie unterscheiden sich die Digitalisierungsstrategien von Banken in[…]

Philipp Scherber

„Nicht nur bunte Zettel und Workshops“

Eine Erkenntnis stand im Zentrum des zweitägigen Fachkongresses[…]

Redaktion

Das gute Gefühl, alles unter Kontrolle zu haben

Klingt nach einer klassischen Fintech-Idee, kommt aber von[…]

Nils Brinkhoff

Die digitale Renaissance der Bancassurance – neue Geschäftsmodelle für alte Ideen

Eine Verknüpfung von Bank- und Versicherungsleistungen kann sowohl[…]

Tim Kunde

Das Blockchain Lab der Commerzbank

Vor zwei Jahren startete die Commerzbank zusammen mit[…]

Sören Hartung

„There is no such thing as a killer feature“

Auf dem Ein-Tages-Kongress "Digitale Transformation" am 10. April[…]

Philipp Scherber

„Technologie lässt Barrieren fallen“

An zwei Abenden in Köln und Berlin stellten[…]

Philipp Scherber

Digital Wealth Management im Drehstuhl

Am 18. Mai 2018 widmeten wir uns gemeinsam[…]

Philipp Scherber

Das Ende der Banken

Autor: Jonathan McMillan Preis: 29,80 € 304 Seiten, gebunden ISBN: 978-3-593-50841-2 Campus[…]

Philipp Scherber

„Auf dem Weg zu einem vernetzteren Finanzökosystem“

Im Oktober 2017 startete der Bundesverband deutscher Banken[…]

Philipp Scherber

„Die Macht von Spiel und Spaß“

Mit CryptoKitties startete im November 2017 das weltweit[…]

Daniel Fernandez

Making-of: BauFi-App

Stellen Sie sich folgendes Szenario vor: Sie spazieren[…]

Christian Grosshardt

„Mit offenen Plattformen können Banken ihren Kunden Innovation bieten“

Neue Ideen braucht das Land. In einer von[…]

Christian Grosshardt

„Ein guter Berater spricht kein Bankchinesisch“

Hansjörg Weber von der Volksbank in der Ortenau[…]

Philipp Scherber

Fintech-Beteiligungen der Berliner Volksbank Ventures

Seit 2015 unterstützt die Berliner Volksbank Ventures Unternehmensgründer[…]

Anne Klesse

Klarheit – Kreativität – Realismus

Wie können Partnerschaften zwischen Banken und Fintechs zum[…]

Philipp Scherber

Kunst und Wissenschaft: Fintech und Instinkt im Investitionsprozess

Der Ausdruck „das Beste aus beiden Welten“ kann[…]

Furio Pietribiasi

Falsche Freunde

David Marcus, ehemals Präsident von PayPal, ist seit[…]

Redaktion

Kooperation statt Konfrontation: Wie Fintechs Factoring bereichern

Fintechs haben das B2B-Geschäft für sich entdeckt: Mehr[…]

Joachim Secker

KI – Hollywood zeigt uns den Weg

Künstliche Intelligenz (KI) ist eines der heiß diskutierten[…]

Thomas F. Dapp

Kooperation „WeltSparen“ – wie alles anfing

Als Tamaz Georgadze im Sommer 2012 mit seinem[…]

Reiner Guthier

„Es bedarf schlankerer Strukturen für Start-ups“

Die Deutsche Börse hat eine Studie zur deutschen[…]

Philipp Scherber

„Banken, seid nicht wie der Frosch, der die steigende Wassertemperatur erträgt, bis er stirbt“

Die Fintechs Contovista und GIROMATCH gewinnen das Fintech[…]

Philipp Scherber

So funktioniert das Open Banking der Hypothekarbank Lenzburg

Die Hypothekarbank Lenzburg AG hat ihr Kernbankensystem mit[…]

Marc Fischer

360-Grad-Blick auf die Digitalisierung im Gesundheitsmarkt

Es gehört inzwischen zur Routine bei der Patientenbehandlung,[…]

Stefan Seyler

„Realtimebasierte Kampagnen über alle Kanäle“

Kennt der Berater seinen Kunden, weiß er auch[…]

Christian Grosshardt

Ich digitalisiere, also bin ich?

Ist die Digitale Transformation ein lästiges oder ein[…]

Christian Grosshardt

Unausweichliche Kollateralschäden?

Die Generation Y abholen, eine Customer Journey generieren[…]

Christian Grosshardt

„Eine globale Plattform der Interkonnektivität“

Im Rahmen des Kongresses „Digitale Transformation“ in Frankfurt[…]

Philipp Scherber

Einkaufen ohne Portemonnaie

Jetzt können Kunden der Deutschen Bank im Supermarkt,[…]

Michael Koch

Digitalisierung – Pflicht oder Kür?

Dass an der Digitalisierung im Bankensektor kein Weg[…]

Ates Demir

„Alexa, Kontostand bitte!“

Sprachsteuerung – das nächste große Ding oder der[…]

Thorsten Hahn

„Die Chancen für ein Scheitern der Digitalen Transformation stehen gut“

Diese provokante These stellte Marco Leist (TME AG)[…]

Philipp Scherber
digitale Technologien führen zu einem Wandel der Finanzbranche

Digitale Transformation – Manche führen, manche folgen

Im Jahr 2016 wurde der Begriff „Digitalisierung“ inflationär[…]

Farhad Khakzad
Fintechs und Banken

Banken und Fintechs: Konkurrenten oder Partner?

Das Internet und die damit verbundene Digitalisierung haben[…]

Dieter Fromm