Jetzt Mitglied werden

Wie onlinebasierte Anlagekonzepte Kunden überzeugen

Von Markus Jordan - 17. September 2015

Fintechs haben beim Kampf um Kunden oftmals die Nase vorn. Es ist nicht nur die Einfachheit, die Kunden von heute überzeugt. Kunden schätzen vor allem, wenn Fintechs die ausgetretenen Pfade der Banken verlassen.

Es sind Begriffe wie „Robo Advisors“ oder „Crowdinvesting“, die seit einiger Zeit die Finanzbranche in Aufruhr bringen. Hinter manchen dieser Produkte stehen große Innovationen, manchmal handelt es sich aber auch nur um alten Wein in neuen Schläuchen. Kunden müssen von Fall zu Fall entscheiden, welches onlinebasierte Anlagekonzept auch wirklich einen Mehrwert bringt. Unterm Strich steht wie immer bei Investmententscheidungen das Zusammenspiel von Rendite und Risiko. Doch auf dem Weg dahin gibt es einige Argumente, die für innovative Lösungen sprechen und Kunden und Anbieter gleichermaßen glücklich machen.

Einfachheit als Schlüssel

Allen voran überzeugen onlinebasierte Anlagekonzepte oftmals mit ihrer Einfachheit: Statt einem Wust aus zahlreichen Produkten, die zudem schwer zu verstehen sind, haben sich Startups aus der Fintech-Branche seit jeher die Einfachheit auf die Fahnen geschrieben. Umfassende Portfolio-Lösungen auf ETF-Basis, wie beispielsweise easyfolio, tragen die Einfachheit schon im Namen. Solche Produkte zeichnen sich durch klare Regeln und größtmögliche Transparenz aus: So  sehen Kunden beispielsweise immer ganz genau, was in ihrem Portfolio steckt. Auch die Kosten sind, anders als bei herkömmlichen Bankprodukten, nicht nur im Verkaufsprospekt versteckt.
Auch im Bereich des Social-Trading sind gerade diejenigen Strategien am erfolgreichsten, die sich leicht nachvollziehen lassen. Die große Konkurrenz attraktiver Strategien sorgt beispielsweise bei wikifolio dafür, dass sich Trader immer mehr auf einzelne Nischen konzentrieren. Das macht die einzelnen Strategien transparenter und ermöglicht es Anlegern, die Lösungen passgenau dem eigenen Depot zu ergänzen.
Ohne das Medium wechseln zu müssen, können online-affine Selbstentscheider jederzeit mit wenigen Klicks investieren. Oftmals sind die Möglichkeiten zu investieren so geschickt mit interaktiven Selbst-Beratungs-Tools verzahnt, dass ein Investment im wahrsten Sinne des Wortes nur wenige Klicks entfernt ist.

Vertrauensvorschuss und niedrige Kosten

Ein weiteres bedeutendes Argument sind die Kosten. Im Vergleich zu klassischen Finanzdienstleistern fokussieren sich viele Fintechs auf ein spitzes Angebot für sehr spezifische Kundensegmente. Auf diesem Weg kann z.B. der traditionellen Vertrieb oder das aktives Asset-Management außen vor gelassen und die entsprechenden Kosten eingespart werden. Darüber hinaus müssen FinTechs keine großen über die Jahre gewachsenen Organisationen finanzieren. Kunden onlinebasierter Anlagelösungen empfinden es als fair, nur für wirklich wertschöpfende Aspekte des Angebots zu bezahlen. Wer dieser stetig wachsenden Kundengruppe ohne Vertriebsgerede gegenüber tritt, erhält einen Vertrauensvorschuss. Neben dem Vertrauensbonus, den Fintechs abseits der ausgetretenen Vertriebspfade kassieren, dienen niedrige Kosten auch als Argument gegenüber klassischen Anlagelösungen. Um auch nach Kosten mit einer Anlagelösung auf ETF-Basis konkurrieren zu können, muss sich jeder klassische Mischfonds strecken. Hinzu kommt, dass moderne Anlagekunden Finanzprodukte auch nachvollziehen wollen. Statt eines Mischfonds, der vorgibt, die komplexen Märkte beherrschen zu können, wollen immer mehr Kunden auf berechenbare Lösungen setzen, die mehr von klar definierten Regeln, denn von den Entscheidungen eines Fondsmanagers abhängig sind.

Informierte Selbstentscheider als wachsende Kundengruppe

Diese aufgeklärten Selbstentscheider wünschen sich auch nach ihrem Investment, detailliert informiert zu werden. Fintechs haben diesem Bedürfnis von Anfang an Rechnung getragen. Automatisierte Berichte gehen Kunden in regelmäßigen Abständen zu und informieren über den aktuellen Stand. Viele Fintechs pflegen darüber hinaus Blogs und treten auch auf diese Weise mit Kunden in Kontakt. Diese Kundenkommunikation jenseits der regulatorischen Fallstricke der Wertpapierprospekte ist es, die viele Kunden schätzen. Individuell aufbereitete Berichte und Informationen auch jenseits der nackten Zahlen zeichnen die Online-Auftritte vieler onlinebasierter Anlagekonzepte aus.
Die Finanzbranche tut gut daran, der wachsenden Kundengruppe der informierten Selbstentscheider gerecht zu werden. Innovative Fintechs setzen hinsichtlich Information, Transparenz und Kosten bereits heute Standards. Von der Selbstgefälligkeit der Finanzbranche, wie sie zumindest bis zur Krise herrschte, werden sich diese Kunden nicht mehr blenden lassen. Der Schlüssel zu Kundenwachstum liegt in der Einfachheit – sei es auf Ebene der Produkte als auch bei den Dienstleistungen rundherum. Online-Angeboten wird dabei eine stetig wachsende Bedeutung zukommen.

Bildnachweis: brainpencil via istockphoto.de

Lesen Sie auch

„Wir können viel mehr tun, um dem Kunden an anderen Orten zu begegnen“

Die Symbioticon ist seit 2016 der Hackathon der[…]

Philipp Scherber

Signaturtag 2018

Vorbericht zu unserem Fachkongress Signaturtag 2018 am 19.[…]

Daniel Fernandez

„Okay Google, ich würde gerne zahlen!“

Der Internet-Riese Google startet mit seiner eigenen Mobile[…]

Tobias Schenkel

„Früher war alles besser – oder?“

Das Quartier 110 in Berlin Mitte verbindet Vergangenheit[…]

Philipp Scherber

Beschleunigte Innovation durch Kooperation

Das Retail Banking sieht sich mit einer Reihe[…]

Patrick Düpmann

Brauchen Banken eine eigene Wallet-App für das mobile Bezahlen?

Gerade die jüngere Kundengeneration bevorzugt bei mobilen Bezahlvorgängen[…]

Volker Koppe

Rezension: Digital Work Design

Der Begriff der „Digitalisierung“ ist heutzutage nicht mehr[…]

Dalia El Gowhary

Tech-Unternehmen haben spezielle Anforderungen

Start-ups aus dem Technologiebereich haben besondere Anforderungen, wie[…]

Patrick Lindstädt

Der Computer analysiert, der Mensch entscheidet

Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz hat das Potenzial,[…]

Thomas Belker

Erklärvideos: effektive Kommunikation für erfolgreiche Unternehmen

Schlechte Kommunikation kommt Unternehmen weltweit teuer zu stehen.[…]

Ellen Hildebrand

„Die kulturellen Unterschiede können enorm sein“

Wie unterscheiden sich die Digitalisierungsstrategien von Banken in[…]

Philipp Scherber

„Nicht nur bunte Zettel und Workshops“

Eine Erkenntnis stand im Zentrum des zweitägigen Fachkongresses[…]

Redaktion

Das gute Gefühl, alles unter Kontrolle zu haben

Klingt nach einer klassischen Fintech-Idee, kommt aber von[…]

Nils Brinkhoff

Die digitale Renaissance der Bancassurance – neue Geschäftsmodelle für alte Ideen

Eine Verknüpfung von Bank- und Versicherungsleistungen kann sowohl[…]

Tim Kunde

Das Blockchain Lab der Commerzbank

Vor zwei Jahren startete die Commerzbank zusammen mit[…]

Sören Hartung

„There is no such thing as a killer feature“

Auf dem Ein-Tages-Kongress "Digitale Transformation" am 10. April[…]

Philipp Scherber

„Technologie lässt Barrieren fallen“

An zwei Abenden in Köln und Berlin stellten[…]

Philipp Scherber

Digital Wealth Management im Drehstuhl

Am 18. Mai 2018 widmeten wir uns gemeinsam[…]

Philipp Scherber

Das Ende der Banken

Autor: Jonathan McMillan Preis: 29,80 € 304 Seiten, gebunden ISBN: 978-3-593-50841-2 Campus[…]

Philipp Scherber

„Auf dem Weg zu einem vernetzteren Finanzökosystem“

Im Oktober 2017 startete der Bundesverband deutscher Banken[…]

Philipp Scherber

„Die Macht von Spiel und Spaß“

Mit CryptoKitties startete im November 2017 das weltweit[…]

Daniel Fernandez

Making-of: BauFi-App

Stellen Sie sich folgendes Szenario vor: Sie spazieren[…]

Christian Grosshardt

„Mit offenen Plattformen können Banken ihren Kunden Innovation bieten“

Neue Ideen braucht das Land. In einer von[…]

Christian Grosshardt

„Ein guter Berater spricht kein Bankchinesisch“

Hansjörg Weber von der Volksbank in der Ortenau[…]

Philipp Scherber

Fintech-Beteiligungen der Berliner Volksbank Ventures

Seit 2015 unterstützt die Berliner Volksbank Ventures Unternehmensgründer[…]

Anne Klesse

Klarheit – Kreativität – Realismus

Wie können Partnerschaften zwischen Banken und Fintechs zum[…]

Philipp Scherber

Kunst und Wissenschaft: Fintech und Instinkt im Investitionsprozess

Der Ausdruck „das Beste aus beiden Welten“ kann[…]

Furio Pietribiasi

Falsche Freunde

David Marcus, ehemals Präsident von PayPal, ist seit[…]

Redaktion

Kooperation statt Konfrontation: Wie Fintechs Factoring bereichern

Fintechs haben das B2B-Geschäft für sich entdeckt: Mehr[…]

Joachim Secker

KI – Hollywood zeigt uns den Weg

Künstliche Intelligenz (KI) ist eines der heiß diskutierten[…]

Thomas F. Dapp

Kooperation „WeltSparen“ – wie alles anfing

Als Tamaz Georgadze im Sommer 2012 mit seinem[…]

Reiner Guthier

„Es bedarf schlankerer Strukturen für Start-ups“

Die Deutsche Börse hat eine Studie zur deutschen[…]

Philipp Scherber

„Banken, seid nicht wie der Frosch, der die steigende Wassertemperatur erträgt, bis er stirbt“

Die Fintechs Contovista und GIROMATCH gewinnen das Fintech[…]

Philipp Scherber

So funktioniert das Open Banking der Hypothekarbank Lenzburg

Die Hypothekarbank Lenzburg AG hat ihr Kernbankensystem mit[…]

Marc Fischer

360-Grad-Blick auf die Digitalisierung im Gesundheitsmarkt

Es gehört inzwischen zur Routine bei der Patientenbehandlung,[…]

Stefan Seyler

„Realtimebasierte Kampagnen über alle Kanäle“

Kennt der Berater seinen Kunden, weiß er auch[…]

Christian Grosshardt

Ich digitalisiere, also bin ich?

Ist die Digitale Transformation ein lästiges oder ein[…]

Christian Grosshardt

Unausweichliche Kollateralschäden?

Die Generation Y abholen, eine Customer Journey generieren[…]

Christian Grosshardt

„Eine globale Plattform der Interkonnektivität“

Im Rahmen des Kongresses „Digitale Transformation“ in Frankfurt[…]

Philipp Scherber

Einkaufen ohne Portemonnaie

Jetzt können Kunden der Deutschen Bank im Supermarkt,[…]

Michael Koch

Digitalisierung – Pflicht oder Kür?

Dass an der Digitalisierung im Bankensektor kein Weg[…]

Ates Demir

„Alexa, Kontostand bitte!“

Sprachsteuerung – das nächste große Ding oder der[…]

Thorsten Hahn

„Die Chancen für ein Scheitern der Digitalen Transformation stehen gut“

Diese provokante These stellte Marco Leist (TME AG)[…]

Philipp Scherber
digitale Technologien führen zu einem Wandel der Finanzbranche

Digitale Transformation – Manche führen, manche folgen

Im Jahr 2016 wurde der Begriff „Digitalisierung“ inflationär[…]

Farhad Khakzad
Fintechs und Banken

Banken und Fintechs: Konkurrenten oder Partner?

Das Internet und die damit verbundene Digitalisierung haben[…]

Dieter Fromm
Design-Thinking-Methoden

Design Thinking – Werkzeug für Workshops; Toolbox und Mindset für Projekte

Entwickelt im Silicon Valley hat sich die Innovationsmethode[…]

Katharina Berger