Jetzt Mitglied werden
IT

Der Computer analysiert, der Mensch entscheidet

Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz hat das Potenzial, im Recruitingprozess objektivere Ergebnisse zu liefern. Erfahrene Führungskräfte bei Talanx haben ein Tool getestet, welches anhand von Sprachproben psychologisch valide Aussagen zur Persönlichkeit des Probanden trifft. Ein Praxisbericht.

Von Thomas Belker - 03. Juli 2018

Robotics und KI können Recruitingprozesse unterstützen und beschleunigen. Die letzte Entscheidung trifft allerdings der Mensch. Bildnachweis: iStock.com/AndreyPopov

Wie die gesamte Versicherungsbranche begegnet auch die Talanx den veränderten Kundenbedürfnissen mit Investitionen in Digitalisierung. Doch Digitalisierung hört nicht beim Produkt oder beim Vertriebsweg auf, auch interne Prozesse bieten sich dafür an. Am Anfang einer Prozessrevolution bei Talanx stand die reine Neugierde, ob ein kurzer Monolog mit einem Computer zu einer validen Messung von Persönlichkeitsmerkmalen und Fähigkeiten einer Führungskraft führen könnte. Am Ende stand die Antwort, dass es funktioniert, und sich mit dem digitalisierten Prozess eine neue Welt der Analyse eröffnet.

Führungskräfte testen Diagnose-Tool

PRECIRE Technologies hat ein Programm entwickelt, mit dem sich anhand einer 10- bis 15-minütigen Sprachprobe ein Führungsprofil des Teilnehmers erstellen lässt. Das Programm zerlegt Sprachproben in kleine Informationsbausteine und analysiert mit einem System von 500.000 Messpunkten linguistische und prosodische (akustische) Daten. Diese Werte werden dann zu psychologisch validen Aussagen über die Persönlichkeit, Stärken und Schwächen zusammengesetzt. Erfahrene Führungskräfte bei Talanx, die das Vorgehen getestet haben, fanden ihre persönlichen Ergebnisse aus anderen eignungsdiagnostischen Verfahren bestätigt.

Der Objektivität so nah wie noch nie

Die vom neuen Tool gelieferten Ergebnisse sind dem Assessment-Center, bei dem der Bewerber physisch präsent ist, in mehrfacher Hinsicht überlegen. Bewusste oder unbewusste Wertungen im Hinblick auf Geschlecht, Alter, Aussehen oder Herkunft sind bei diesem Schritt ausgeschlossen. Dies führt zu einer bislang nicht vorhandenen Objektivität. Darüber hinaus kann der Zeitaufwand gegenüber Einzel- oder Gruppen-Assessment-Centern um mehr als 90 Prozent reduziert werden. Die Kostenersparnis liegt bei bis zu 70 Prozent. Weitere Vorteile zu bisherigen Instrumenten sind neben der Objektivität und dem Preis-/Leistungsverhältnis die Schnelligkeit des Prozesses und die Möglichkeit der mobilen Teilnahme von jedem Ort auf der Welt.

Worin liegen die inhaltlichen Vorteile des neuen Verfahrens?

Das Programm misst zunächst die stabilen Persönlichkeitsmerkmale psychologischer Diagnostik, ähnlich wie bei den bekannten eignungsdiagnostischen Analysen. Ergänzend wurden für Talanx zwei weitere Perspektiven entwickelt: die Beurteilung der Veränderungsbereitschaft (die Schlüsselkompetenz für erfolgreiche Veränderungsprozesse), der sogenannte „Change Fit“, sowie eine Aussage zur Kommunikationskultur des Einzelnen, die mit den im Kulturmodell der Talanx verankerten Unternehmenswerten verglichen wird, der sogenannte „Cultural Fit“. So entsteht eine dreidimensionale Persönlichkeitsbetrachtung, die für die Auswahl und die Entwicklung von Führungskräften sowie für die Analyse von Teams eine neue Qualität und Tiefe erzielt.

Die Grenzen Künstlicher Intelligenz

Dennoch lässt sich die Persönlichkeit und Eignung einer Führungskraft nicht an einzelnen Werten festmachen. Es gibt kein per se gutes oder schlechtes Analyseergebnis, dafür allerdings eine konkrete Aussage zu Ausprägungen von Persönlichkeitsmerkmalen, Veränderungsbereitschaft und Wertebasis. Soweit sich Regeln für kausale Verknüpfungen in Algorithmen abbilden lassen, ist die Künstliche Intelligenz dem Menschen überlegen. Komplexe Aufgaben oder Netzwerkeffekte zum Beispiel, die sich gegenseitig beeinflussen, kann der Computer aber nicht verarbeiten. Der Wert des Programms besteht also hauptsächlich in der Verkürzung der Zeit für den Erkenntnisgewinn. Auch kann das Tool keine Bewertung von Fachkompetenz oder Erfahrung vornehmen. Am Ende gilt wie bisher: Die Entscheidung verbleibt beim Menschen. Denn der beste Fit hilft nicht, wenn der Kandidat nicht umziehen möchte oder die Gehaltsvorstellungen auseinander liegen.

Thomas Belker

Talanx Service AG

Thomas Belker ist seit 2013 Vorstandssprecher der Talanx Service AG. Er ist zudem Vize-Präsident des Bundesverbandes der Personalmanager.

Lesen Sie auch

„Okay Google, ich würde gerne zahlen!“

Der Internet-Riese Google startet mit seiner eigenen Mobile[…]

Tobias Schenkel

„Früher war alles besser – oder?“

Das Quartier 110 in Berlin Mitte verbindet Vergangenheit[…]

Philipp Scherber

Beschleunigte Innovation durch Kooperation

Das Retail Banking sieht sich mit einer Reihe[…]

Patrick Düpmann

Brauchen Banken eine eigene Wallet-App für das mobile Bezahlen?

Gerade die jüngere Kundengeneration bevorzugt bei mobilen Bezahlvorgängen[…]

Volker Koppe

Rezension: Digital Work Design

Der Begriff der „Digitalisierung“ ist heutzutage nicht mehr[…]

Dalia El Gowhary

Tech-Unternehmen haben spezielle Anforderungen

Start-ups aus dem Technologiebereich haben besondere Anforderungen, wie[…]

Patrick Lindstädt

Erklärvideos: effektive Kommunikation für erfolgreiche Unternehmen

Schlechte Kommunikation kommt Unternehmen weltweit teuer zu stehen.[…]

Ellen Hildebrand

„Die kulturellen Unterschiede können enorm sein“

Wie unterscheiden sich die Digitalisierungsstrategien von Banken in[…]

Philipp Scherber

„Nicht nur bunte Zettel und Workshops“

Eine Erkenntnis stand im Zentrum des zweitägigen Fachkongresses[…]

Redaktion

Das gute Gefühl, alles unter Kontrolle zu haben

Klingt nach einer klassischen Fintech-Idee, kommt aber von[…]

Nils Brinkhoff

Die digitale Renaissance der Bancassurance – neue Geschäftsmodelle für alte Ideen

Eine Verknüpfung von Bank- und Versicherungsleistungen kann sowohl[…]

Tim Kunde

Das Blockchain Lab der Commerzbank

Vor zwei Jahren startete die Commerzbank zusammen mit[…]

Sören Hartung

„There is no such thing as a killer feature“

Auf dem Ein-Tages-Kongress "Digitale Transformation" am 10. April[…]

Philipp Scherber

„Technologie lässt Barrieren fallen“

An zwei Abenden in Köln und Berlin stellten[…]

Philipp Scherber

Digital Wealth Management im Drehstuhl

Am 18. Mai 2018 widmeten wir uns gemeinsam[…]

Philipp Scherber

Das Ende der Banken

Autor: Jonathan McMillan Preis: 29,80 € 304 Seiten, gebunden ISBN: 978-3-593-50841-2 Campus[…]

Philipp Scherber

„Auf dem Weg zu einem vernetzteren Finanzökosystem“

Im Oktober 2017 startete der Bundesverband deutscher Banken[…]

Philipp Scherber

„Die Macht von Spiel und Spaß“

Mit CryptoKitties startete im November 2017 das weltweit[…]

Daniel Fernandez

Making-of: BauFi-App

Stellen Sie sich folgendes Szenario vor: Sie spazieren[…]

Christian Grosshardt

„Mit offenen Plattformen können Banken ihren Kunden Innovation bieten“

Neue Ideen braucht das Land. In einer von[…]

Christian Grosshardt

„Ein guter Berater spricht kein Bankchinesisch“

Hansjörg Weber von der Volksbank in der Ortenau[…]

Philipp Scherber

Fintech-Beteiligungen der Berliner Volksbank Ventures

Seit 2015 unterstützt die Berliner Volksbank Ventures Unternehmensgründer[…]

Anne Klesse

Klarheit – Kreativität – Realismus

Wie können Partnerschaften zwischen Banken und Fintechs zum[…]

Philipp Scherber

Kunst und Wissenschaft: Fintech und Instinkt im Investitionsprozess

Der Ausdruck „das Beste aus beiden Welten“ kann[…]

Furio Pietribiasi

Falsche Freunde

David Marcus, ehemals Präsident von PayPal, ist seit[…]

Redaktion

Kooperation statt Konfrontation: Wie Fintechs Factoring bereichern

Fintechs haben das B2B-Geschäft für sich entdeckt: Mehr[…]

Joachim Secker

KI – Hollywood zeigt uns den Weg

Künstliche Intelligenz (KI) ist eines der heiß diskutierten[…]

Thomas F. Dapp

Kooperation „WeltSparen“ – wie alles anfing

Als Tamaz Georgadze im Sommer 2012 mit seinem[…]

Reiner Guthier

„Es bedarf schlankerer Strukturen für Start-ups“

Die Deutsche Börse hat eine Studie zur deutschen[…]

Philipp Scherber

„Banken, seid nicht wie der Frosch, der die steigende Wassertemperatur erträgt, bis er stirbt“

Die Fintechs Contovista und GIROMATCH gewinnen das Fintech[…]

Philipp Scherber

So funktioniert das Open Banking der Hypothekarbank Lenzburg

Die Hypothekarbank Lenzburg AG hat ihr Kernbankensystem mit[…]

Marc Fischer

360-Grad-Blick auf die Digitalisierung im Gesundheitsmarkt

Es gehört inzwischen zur Routine bei der Patientenbehandlung,[…]

Stefan Seyler

„Realtimebasierte Kampagnen über alle Kanäle“

Kennt der Berater seinen Kunden, weiß er auch[…]

Christian Grosshardt

Ich digitalisiere, also bin ich?

Ist die Digitale Transformation ein lästiges oder ein[…]

Christian Grosshardt

Unausweichliche Kollateralschäden?

Die Generation Y abholen, eine Customer Journey generieren[…]

Christian Grosshardt

„Eine globale Plattform der Interkonnektivität“

Im Rahmen des Kongresses „Digitale Transformation“ in Frankfurt[…]

Philipp Scherber

Einkaufen ohne Portemonnaie

Jetzt können Kunden der Deutschen Bank im Supermarkt,[…]

Michael Koch

Digitalisierung – Pflicht oder Kür?

Dass an der Digitalisierung im Bankensektor kein Weg[…]

Ates Demir

„Alexa, Kontostand bitte!“

Sprachsteuerung – das nächste große Ding oder der[…]

Thorsten Hahn

„Die Chancen für ein Scheitern der Digitalen Transformation stehen gut“

Diese provokante These stellte Marco Leist (TME AG)[…]

Philipp Scherber
digitale Technologien führen zu einem Wandel der Finanzbranche

Digitale Transformation – Manche führen, manche folgen

Im Jahr 2016 wurde der Begriff „Digitalisierung“ inflationär[…]

Farhad Khakzad
Fintechs und Banken

Banken und Fintechs: Konkurrenten oder Partner?

Das Internet und die damit verbundene Digitalisierung haben[…]

Dieter Fromm
Design-Thinking-Methoden

Design Thinking – Werkzeug für Workshops; Toolbox und Mindset für Projekte

Entwickelt im Silicon Valley hat sich die Innovationsmethode[…]

Katharina Berger

„Alles andere als eine Alibi-Veranstaltung“

Das Grand Final der POST /bank Hackathon Roadshow[…]

Philipp Scherber

Innovative Geschäftsmodelle im Digital Wealth Management

Autoren: Stephan Paxmann & Stefan Roßbach Euro: 39,00[…]

Philipp Scherber