Jetzt Mitglied werden
Artikel

Regionale Werbung mit internationalem Flair

Von Christian Dorn - 29. Oktober 2014

Mehrere Tausend Werbebotschaften versuchen täglich, die Aufmerksamkeit der Konsumenten zu erlangen. Wie schafft es da eine regional aufgestellte Bank aus der Masse hervorzustechen?

Bei der PSD Bank Köln wirbt man um Kunden in den Regionen Köln, Bonn, Aachen und Trier. Der Anspruch an Gemeinnützigkeit und die Verbundenheit zu den regionalen Wurzeln sind Teile der strategischen Ausrichtung. Entsprechend wichtig war es, diese Merkmale in die Marketingstrategie aufzunehmen. Die Ziele, die Markenbekanntheit zu steigern und den Markenkern aufzuladen, sind zwar nicht neu, doch die Art und Weise ihrer Umsetzung ist innovativ für eine Regionalbank.

Bekanntheitsgrad mit Sportsponsoring steigern
Die Werte des genossenschaftlich geprägten und regional aufgestellten Finanzinstituts stehen im Fokus seines Sportsponsorings, das sich maßgeblich auf den Fußball konzentriert. Fußball steht für Teamgeist, Leistungsbereitschaft und Fairness. Fußball trägt Bodenständigkeit, Aufrichtigkeit und den Glauben an feste Werte in sich, betont den Gemeinschaftsgedanken und hebt das Solidarprinzip hervor. Fußball emotionalisiert mit Zielstrebigkeit und Siegeswille. Entsprechend muss auch ein Werbepartner die Attribute Bodenständigkeit, Verantwortungsbewusstsein, regionale Verbundenheit und soziales Engagement widerspiegeln.
Zum einen konzentriert sich das Sponsoring auf ökonomische Ziele, wie z.B. Umsatz- und Absatzsteigerungen sowie Erhöhungen von Markenwerten und Marktanteilen. Zum anderen stehen die Steigerung des Bekanntheitsgrades, die positive Imageprofilierung, die Ansprache spezieller Zielgruppen sowie die Förderung der Mitarbeitermotivation und -identifikation, also beziehungsorientierte Ziele, im Vordergrund. Insofern ist es nicht verwunderlich, dass die PSD Bank Köln sowohl Profivereine, als auch Amateurvereine aus ihrem Geschäftsgebiet unterstützt. Auf der einen Seite profitiert sie so vom großen Medieninteresse an den Profivereinen und auf der anderen Seite zeigt sie gesellschaftliches Engagement mittels der Unterstützung regionaler Sportgemeinschaften. Beide Methoden zahlen in die strategischen Ziele der Bekanntheitserweiterung und des positiven Imageaufbaus ein.

Eine runde Sache: Werbung mit einem Fußballstar
Viele Werbemaßnahmen drehen sich bei der PSD Bank Köln um den Fußball. Und um die Sache wirklich rund zu bekommen, entschied man für einen echten kölschen Jungen: Lukas Podolski. Beim 1. FC Köln etablierte sich Poldi als nationaler Torjäger, nun kickt der international gefragte Star für Arsenal London. Ein gleichermaßen bekannter wie beliebter Sportler, der seinen Weg als Fußballprofi gemacht hat, ohne abzuheben. Charakterstärken, die ihn auszeichnen, sind Ehrlichkeit, Bodenständigkeit und der Glaube an feste Werte. Kein anderer als Lukas Podolski passt besser zur PSD Bank Köln. Podolski, der sich selbst als  „Überzeugungstäter“  sowohl auf als auch neben dem Platz bezeichnet, passt zur PSD Bank Köln sowie zu ihren Partnern und ihren Kunden wie die berühmte Faust aufs Auge: Zielstrebigkeit, Kontinuität und Leidenschaft in der Sache auf der einen Seite, Teamgeist, Ehrlichkeit und Fairness auf der anderen.

Bekanntheit klettert mit Podolski auf 52 %
Zum 01.12.2011 wurde der Werbedeal unterzeichnet. Die Erwartungen waren hoch und wurden übererfüllt: Bereits im Juni 2012 konnte die gestützte Markenbekanntheit der PSD Bank Köln von 36 % innerhalb von 6 Monaten auf 52 % gesteigert werden.
Das richtige Gesicht allein jedoch war nicht ausschließlich verantwortlich für die gestiegene Markenbekanntheit. Bei der medialen Umsetzung des Werbepartners entschied man sich für eine unkonventionelle Aufmachung, die Podolski gerade nicht in einer typischen Fußballsituation in Szene setzt.

Eine Partnerschaft, die unter die Haut geht
Im TV-Spot sieht man ihn an dem Ort, an dem alles begann: in der Umkleide des FC Bergheim 2000. Hier wird Poldi das Logo der PSD Bank auf die Schulter tätowiert. Eine Partnerschaft, die wahrhaftig unter die Haut geht. „Nie wieder so einen Werbevertrag“, stöhnt er und grinst. Gerade diese normabweichende Umsetzung eines Fußballstars im Werbespot erzeugt viel Aufmerksamkeit und polarisiert.
Der hohe Aufwand hat sich gelohnt: Die Nutzung dieser Synergien erzielte ein großes Medienecho. So verstärkte sich der Effekt des Werbespots in sämtlichen Medien. Die Marke PSD Bank wurde um ein vielfaches bekannter, der Markenkern wurde positiv aufgeladen. Im Zeitraum der bisherigen Partnerschaft konnte die Bank knapp 3.000 neue Kunden gewinnen. Die Bilanzsumme stieg im Jahr 2012 um 1,7 % und im Jahr 2013 um 3,0 %. An dieser positiven Entwicklung und dem gesunden Wachstum der Bank konnte auch im Laufe des Jahres 2014 festgehalten werden.

Mediale Präsenz und persönliche Nähe
Einhergehend mit der Erstausstrahlung der Poldi-Werbung in zielgruppenaffinen Formaten, etwa im Werbeumfeld der Sportschau, wurden zeitgleich im gesamten Geschäftsgebiet der PSD Bank Köln vielfältige Out-of-Home-Kampagnen gestartet und an fast jeder Haltestelle konnte man Plakate mit einem frisch tätowierten Podolski sehen. Weißes Shirt, glänzende Muskeln, breites Grinsen: Stolz zeigt Poldi seine Schulter – mit Logo der PSD Bank. Parallel geschaltete Printanzeigen in regionalen Tageszeitungen, regional ausgesteuerte Online-Anzeigenkampagnen, Poldi-Images an den Points of Sale sowie in Flyern und Broschüren vervollständigten die Poldi-Manie. Nicht nur für die Medien, auch für ihre Kunden macht die PSD Bank Köln „ihren“ Poldi erlebbar. So besuchte der „kölsche Jung“ beispielsweise die große Jubiläumsfeier des Instituts im März 2012 und stand für hunderte Kunden und Fans für Fragen, Autogramme und Fotos zur Verfügung. Diese Nähe des Werbeträgers lebt die Bank auch in ihren sozialen Netzwerken. In ihren Kanälen auf Facebook, Twitter, Xing und Youtube spielt sie regelmäßig zielgruppenaffinen Content.

EC-Karte mit Poldi als Teil der Marketingkampagne
Auch der Wechsel Podolskis vom 1. FC Köln zu Arsenal London nutzte die PSD Bank Köln für eine Marketing- und PR-Kampagne. Man zeigte die Verbundenheit zum kölschen Jung mit der Einführung einer eigens geschaffenen EC-Karte. Die sogenannte PoldiCard zeigt das Konterfei des Weltklassekickers und bildet somit eine sinnvolle Ergänzung im Produktportfolio des Instituts.

Bildrechte liegen bei: PSD Bank Köln eG

Lesen Sie auch

Ego-Probleme: Wer hat den größten Turm?

Von überall hört man es läuten: Filialen werden[…]

Christian Grosshardt

Fusionsdruck Rot

400 Sparkassen leisten sich knapp 170 weitere Unternehmen,[…]

Thorsten Hahn

Seitenwechsel – Jain zu Fintech

Anshu Jain kehrt den Banken den Rücken und[…]

Philipp Scherber

Targo-Chef vor die Tür gesetzt

Franz Josef Nick muss am Ende des Jahres[…]

Christian Grosshardt

Banken werden EU-Marionetten

Deutliche Einschnitte in die Kundenwahl müssen Banken ab[…]

Christian Grosshardt

Telekom-Konten gehackt!

In der vergangenen Woche soll es zu mehreren[…]

Christian Grosshardt

Probleme bei Paydirekt

Probleme über Probleme. Erst erklärten viele Händler, sie[…]

Julian Achleitner

Herber Rückschlag für Paydirekt

Da haben sich deutsche Banken endlich für einen[…]

Julian Achleitner

Niedrigzins trifft Bausparkassen

Die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) trifft nun[…]

Julian Achleitner

Credit Suisse steht vor Einigung

Credit Suisse kann schon einmal das Scheckbuch zücken.[…]

Julian Achleitner

Cryan läutet neues Zeitalter ein

Nun ist John Cryan schon seit fünf Wochen[…]

Julian Achleitner

Welche Vorteile bietet mir der BANKINGCLUB?

BANKINGCLUB ist einer der größten Wirtschaftsclubs für Mitarbeiter[…]

Thorsten Hahn

Nach Jenkins die Sinnflut

Knapp drei Jahre nach seinem Amtsantritt musste der[…]

Christian Grosshardt

Bankgeheimnis von EuGH gelockert

Erst Euphorie, dann die Ernüchterung: Man ersteigert zu[…]

Christian Grosshardt

Volksbank will Filialen schließen

Haben die Genossenschaftler der Volks- und Raiffeisenbanken zu[…]

Julian Achleitner

Apple Pay nun auch in Europa

In den USA können Verbraucher bereits seit Oktober[…]

Julian Achleitner

Bezahlen mit Selfie

Das ist mal innovativ. Vergessen Sie Bezahlen mit[…]

Julian Achleitner

Persona non grata – Varoufakis tritt zurück

Auf seinem Twitter-Account ist zu lesen: „Minister no[…]

Christian Grosshardt

Chapeau, Herr Neske!

Was für eine Schlagzeile heute Morgen in der[…]

Thorsten Hahn

Vorstand beschließt: Postbank steht zum Verkauf

Nach Tagen des Spekulierens ist zumindest eine Vorentscheidung[…]

Christian Grosshardt

Milliarden durch EZB verloren

Die Niedrigzins-Politik der EZB ist vielen ein Dorn[…]

Christian Grosshardt

Kritik an Deutschland

Wir stehen mal wieder in der Schusslinie! Die[…]

Christian Grosshardt

400 Kunden in die Wüste geschickt

Wer nicht hören will, muss fühlen. Wie SPIEGEL[…]

Christian Grosshardt

Amtlich: Der Euro wird abgeschafft!

Jetzt ist es spruchreif: Nachdem sich die führenden[…]

Christian Grosshardt

Der Dollar ist zurück

Wer hätte das gedacht? Dollar und Euro bewegen[…]

Christian Grosshardt

Gemeinsames Online-Bezahlsystem auf dem Weg

In Zeiten von Fintechs, die extern teilweise Online-Bezahldienste[…]

Christian Grosshardt

Lufthansa mit enormen Verlusten an der Börse

Der gestrige Absturz eines Airbus A320 hat viele[…]

Christian Grosshardt

Radikale Maßnahme bei der Deutschen Bank

Seit einiger Zeit berät die Deutsche Bank in[…]

Christian Grosshardt

Tag 1 nach Blockupy

Unfassbare Bilder boten sich uns gestern aus der[…]

Christian Grosshardt

Blockupy – Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei

Man rechnete mit dem Schlimmsten, aber die Befürchtungen[…]

Christian Grosshardt

Geldwäsche treibt Bank in die Pleite

Banco Madrid ist insolvent. US-Behörden werfender Bank vor[…]

Thorsten Hahn

Den Kunden dort abholen, wo er ist – im Netz

Über 28 Millionen Deutsche erledigen ihre Bankgeschäfte online:[…]

Juliane Hartmann

Turnschuhe sind zum Turnen da

Ein altes Sprichwort besagt: „Kleider machen Leute.“ Dieses[…]

Julian Achleitner

DAX 30 CFD-Trading

Experten raten in diesen harten Zeiten des Niedrigzinses[…]

Julian Achleitner

Finanzprodukte – einfach unterhaltsam

Wie Erklärfilme komplexe Finanzprodukte begreifbar machen und zu[…]

Julian Achleitner

Austerität. Politik der Sparsamkeit: Die kurze Geschichte eines großen Fehlers

Autor: Florian Schui Euro: 19,99 256 Seiten, broschiert[…]

Julian Achleitner

Die BIZ als Wahrsager?

Im Oktober mussten die Aktienkurse einen enormen Einbruch[…]

Christian Grosshardt

Mario "Two-Face" Draghis neuer Job

Auf die Europäische Zentralbank und Mario Draghi wartet[…]

Christian Grosshardt

Bevormundung erwachsener Bürger

In einer freiheitlichen Grundordnung müsste die Eigenverantwortlichkeit des[…]

Julian Achleitner

Maßnahmen gegen Steuerflucht

In drei Jahren wird mit offenen Karten gespielt:[…]

Julian Achleitner

Fintech mal anders

Die Zukunft des Zahlens hat schon längst begonnen.[…]

Julian Achleitner

Ein Tag, der die Welt veränderte

Vor 85 Jahren sorgte der berüchtigte „Black Thursday“[…]

Julian Achleitner

Algorithmen oder das vermeintliche Ende des Beraters

Kann die Maschine Menschen ersetzen? Diese Frage wird[…]

Julian Achleitner

Auf Wanderschaft

Schon praktisch diese Rucksäcke. Man hat die Hände[…]

Thorsten Hahn

MaRisk-konformer Einsatz des iPads in der Bank

Der Siegeszug des iPad ist nicht aufzuahlten, auch[…]

Thorsten Jekel

„Der Fokus liegt auf der Online-Präsenz“

Im Interview mit den BANKINGNEWS spricht Kai Fürderer,[…]

Thorsten Hahn

Wer die Wahl hat, hat die Qual

Über 200 Vergleichsportale gibt es heute bereits. Das[…]

Thorsten Hahn

Das Mitarbeitergespräch: Führung oder Flop?

Es ist Herbst. Die Tage werden kürzer. Zeit[…]

Niels Pfläging

„Du bist, was Du teilst!“

You are what you share! „Du bist, was[…]

Prof. Martina Dalla Vecchia

Outsourcing von Kreditanalysen

Zeiten ändern sich. Dieser berühmte Satz kann problemlos[…]

Markus Diehl