Jetzt Mitglied werden

Amerika nach dem Schuldenkompromiss in letzter Sekunde

Von Thomas Seidel - 18. August 2011

<![CDATA[

Wie es mit der letzten Supermacht in absehbarer Zeit weitergehen wird.

Fast könnte man der Meinung sein, die Einigung von Kongress und Präsident der Vereinigten Staaten, buchstäblich in letzter Minute die staatliche Verschuldungsgrenze anzuheben und damit eine offizielle Staatspleite der immer noch größten Volkswirtschaft der Welt abzuwenden, stamme aus der Feder eines Drehbuchautors aus Hollywood. Das sich in den vergangenen Wochen abgespielte Drama verursacht in Europa Kopfschütteln, manchmal sogar Abscheu, zumindest gegen die politische Klasse in den USA. Nur kurz nach der größten Finanzkrise der Nachkriegszeit, ausgelöst durch ein wirtschaftlich nicht sinnvoll nachvollziehbares Hypothekenfinanzierungssystem und potenziert durch eine weltweit hemmungslose Sucht nach immer höheren Renditen, leisten sich die USA einen bizarren Budgetstreit, inmitten des seit Jahrzehnten schlechtesten binnenwirtschaftlichen Klimas. Wie kommt es, dass die führende Weltmacht, die noch vor vierzig Jahren einzigartig sich den erdnahen Weltraum bis hin zum Mond nutzbar gemacht hatte, heute der größte Schuldner aller Zeiten ist und nicht einmal mehr aus eigener Kraft sein Personal auf die internationale Raumstation verbringen kann?

Wer vor dreißig Jahren in einem beliebigen amerikanischen Supermarkt eine Packung á sechs Stück einfache Herrenunterhosen aus Hundertprozent Baumwolle gekauft hat, zahlte an der Kasse $ 5,98. Geht man heute, dreißig Jahre später, wieder in einen solchen Laden und kauft die gleiche Ware, zahlt man immer noch $ 5,98. Hoppla, denkt sich der Europäer, das ist zwar einerseits enorm günstig, andererseits aber eigentlich unmöglich, denn nach dreißig Jahren weltweiter Inflation müsste die Ware doch teurer geworden sein? Ein anderes Beispiel: Seit eh und je kostet in den USA ein einfaches Ortsgespräch von einer Telefonzelle aus 25 Cent. Zur Einführung der Telefonie mag das ein stolzer Preis gewesen sein, heute ist das wirklich Kleingeld. Auch hier scheinen Jahrzehnte der Inflation spurlos an Amerika vorbei gegangen zu sein. Diese beiden Beispiele sind symptomatisch für den Zustand der amerikanischen Gesellschaft und Wirtschaft. Was die Unterhosen angeht, erkennt man den Unterschied am Herkunftsland. Vor dreißig Jahren kam die Ware aus Mittelamerika, heute kommt sie aus Indochina. Mit anderen Worten, man hat die Produktion immer dahin verlagert, wo sie am billigsten ist, damit man die Ware, trotz inflationären Tendenzen, stets auf einem gleichmäßigen Preisniveau anbieten kann. Da in den USA aber trotzdem die Löhne im Mittel gestiegen sind, kann man es auch so sehen, man hat die Verbraucher nicht an steigende Preise gewöhnt. Dadurch wurde Konsumgeld für andere, neue Produkte frei die vorher keiner gebraucht hat, die Rede ist von der Computer- und Kommunikationsindustrie.

Anzeige:
Die aber fertigt von Anfang an keine vollwertigen Endprodukte, sondern immer nur Halbfertigwaren die bereits bei Erwerb technisch veraltet und im Schnitt nach zwei Jahren so überholt sind, dass sie ersetzt werden müssen. Genau auf dieser produkttechnischen Schaumblase aber setzt zu einem erheblichen Teil die Wirtschaftskraft der USA auf. Diese wächst damit mehr und mehr nur nominell, nicht aber gedeckt von realen funktionierenden Produkten. Diese sind zwar so teuer wie Investitionsgüter, aber müssen abgeschrieben werden wie geringwertige Wirtschaftsgüter. Im Außenverhältnis hat Amerika auch nicht wirklich etwas anzubieten. Welcher Europäer kauft schon amerikanische Produkte? Im Elektroniksektor ja, weil es sonst kaum Alternativen gibt. Aber wie ist es bei Lebensmitteln? Amerikanische Küche, nein danke! Amerikanische Autos, lieber Laufen!

Amerikanische Maschinen, wenn’s funktionieren soll kaufen es selbst die Chinesen nicht! Amerikanische Bücher, das Nobelpreiskomitee für die Vergabe des Literaturnobelpreises winkt ab! Amerikanische Filme, ja gerne, aber die machen nur einen Bruchteil des Exports aus.
Amerikanische Produkte sind jetzt schon wenig und in Zukunft eher noch weniger konkurrenzfähig auf den globalen Märkten. Weder stimmen das Preis-Leistungsverhältnis, noch die Qualität der Produkte. So produziert Amerika vor allem für seinen Binnenmarkt, importiert dabei kräftig und hat eine enorm schiefe Außenhandelsbilanz. Global gesehen kann man sagen, der amerikanische Verbraucher hat bereits seit Jahrzehnten seine Rechnungen nicht mehr bezahlt.

In dieser erbärmlichen Ausgangslage spaltet sich die amerikanische Gesellschaft in zwei, immer unversöhnlicher werdende Lager. Da sind die Staatsskeptiker, die das freie Spiel von Kapital und Markt anbeten und der Gesellschaft nur ein Minimum an Kontribution und Einfluss zugestehen. Sie sitzen johlend auf einem Ast den sie selber absägen. Dann gibt es noch die Staatsabhängigen, die die Gesellschaft für die Sicherung ihres eigenen Überlebens benötigen, selbst aber nicht genug zur Kontribution beitragen können. Sie stehen im Schatten und werden nicht gesehen. Der fleißige Mittelstand aber, der im Kern die Gesellschaft trägt ist nicht in der Lage sich Gehör zu verschaffen. Verschärft wird die gegenwärtige Situation langfristig noch durch einen zweiten Konflikt. Die weiße protestantische Klasse der Gründerväter, deren lautstarke Vertreter heute die Staatsskeptiker sind, beginnen demographisch zur Minderheit abzurutschen. Auf der anderen Seite entwickelt sich langsam eine Mehrheit katholischer Neueinwanderer, deren Vorstellung von einem funktionierenden Staat auf einem ganz anderen Wertesystem basiert. Es ist absehbar, dass diese Mehrheitsverhältnisse in den nächsten zwei Generationen kippen werden. Einher wird diese Entwicklung mit noch mächtigeren gesellschaftlichen Auseinandersetzungen gehen, als wir sie jetzt in einem solch partiellen Thema wie der Abwendung der Staatspleite erlebt haben. Die dünne Schicht der Intellektuellen, die ihre Intellektualität ohnehin nur auf ein fachspezifisches Wissen und nicht auf eine breite Bildung stützen kann, hat in den USA sowieso keine Anhänger und bietet auch sonst nur fahle parteipolitisch ideologisierte Kurzfristkonzepte an. Die Aussichten auf eine grundlegende Besserung in Amerika sind für die Zukunft eher düster. Europa tut gut daran sich in jeder Hinsicht nicht darauf zu verlassen, dass der große Bruder auf der anderen Seite des Teichs schon irgendetwas wird richten können. Die ideale Welt wäre sogar, wenn beide Wirtschaftsbereiche einen Weg fänden gemeinsam am selben Seil zu ziehen. Ob es aber zu diesen Einsichten auf beiden Seiten des Atlantiks kommen kann, wird erst die Zukunft zeigen.

]]>

Lesen Sie auch

Ego-Probleme: Wer hat den größten Turm?

Von überall hört man es läuten: Filialen werden[…]

Christian Grosshardt

Fusionsdruck Rot

400 Sparkassen leisten sich knapp 170 weitere Unternehmen,[…]

Thorsten Hahn

Seitenwechsel – Jain zu Fintech

Anshu Jain kehrt den Banken den Rücken und[…]

Philipp Scherber

Targo-Chef vor die Tür gesetzt

Franz Josef Nick muss am Ende des Jahres[…]

Christian Grosshardt

Banken werden EU-Marionetten

Deutliche Einschnitte in die Kundenwahl müssen Banken ab[…]

Christian Grosshardt

Telekom-Konten gehackt!

In der vergangenen Woche soll es zu mehreren[…]

Christian Grosshardt

Probleme bei Paydirekt

Probleme über Probleme. Erst erklärten viele Händler, sie[…]

Julian Achleitner

Herber Rückschlag für Paydirekt

Da haben sich deutsche Banken endlich für einen[…]

Julian Achleitner

Niedrigzins trifft Bausparkassen

Die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) trifft nun[…]

Julian Achleitner

Credit Suisse steht vor Einigung

Credit Suisse kann schon einmal das Scheckbuch zücken.[…]

Julian Achleitner

Cryan läutet neues Zeitalter ein

Nun ist John Cryan schon seit fünf Wochen[…]

Julian Achleitner

Welche Vorteile bietet mir der BANKINGCLUB?

BANKINGCLUB ist einer der größten Wirtschaftsclubs für Mitarbeiter[…]

Thorsten Hahn

Nach Jenkins die Sinnflut

Knapp drei Jahre nach seinem Amtsantritt musste der[…]

Christian Grosshardt

Bankgeheimnis von EuGH gelockert

Erst Euphorie, dann die Ernüchterung: Man ersteigert zu[…]

Christian Grosshardt

Volksbank will Filialen schließen

Haben die Genossenschaftler der Volks- und Raiffeisenbanken zu[…]

Julian Achleitner

Apple Pay nun auch in Europa

In den USA können Verbraucher bereits seit Oktober[…]

Julian Achleitner

Bezahlen mit Selfie

Das ist mal innovativ. Vergessen Sie Bezahlen mit[…]

Julian Achleitner

Persona non grata – Varoufakis tritt zurück

Auf seinem Twitter-Account ist zu lesen: „Minister no[…]

Christian Grosshardt

Chapeau, Herr Neske!

Was für eine Schlagzeile heute Morgen in der[…]

Thorsten Hahn

Vorstand beschließt: Postbank steht zum Verkauf

Nach Tagen des Spekulierens ist zumindest eine Vorentscheidung[…]

Christian Grosshardt

Milliarden durch EZB verloren

Die Niedrigzins-Politik der EZB ist vielen ein Dorn[…]

Christian Grosshardt

Kritik an Deutschland

Wir stehen mal wieder in der Schusslinie! Die[…]

Christian Grosshardt

400 Kunden in die Wüste geschickt

Wer nicht hören will, muss fühlen. Wie SPIEGEL[…]

Christian Grosshardt

Amtlich: Der Euro wird abgeschafft!

Jetzt ist es spruchreif: Nachdem sich die führenden[…]

Christian Grosshardt

Der Dollar ist zurück

Wer hätte das gedacht? Dollar und Euro bewegen[…]

Christian Grosshardt

Gemeinsames Online-Bezahlsystem auf dem Weg

In Zeiten von Fintechs, die extern teilweise Online-Bezahldienste[…]

Christian Grosshardt

Lufthansa mit enormen Verlusten an der Börse

Der gestrige Absturz eines Airbus A320 hat viele[…]

Christian Grosshardt

Radikale Maßnahme bei der Deutschen Bank

Seit einiger Zeit berät die Deutsche Bank in[…]

Christian Grosshardt

Tag 1 nach Blockupy

Unfassbare Bilder boten sich uns gestern aus der[…]

Christian Grosshardt

Blockupy – Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei

Man rechnete mit dem Schlimmsten, aber die Befürchtungen[…]

Christian Grosshardt

Geldwäsche treibt Bank in die Pleite

Banco Madrid ist insolvent. US-Behörden werfender Bank vor[…]

Thorsten Hahn

Den Kunden dort abholen, wo er ist – im Netz

Über 28 Millionen Deutsche erledigen ihre Bankgeschäfte online:[…]

Juliane Hartmann

Turnschuhe sind zum Turnen da

Ein altes Sprichwort besagt: „Kleider machen Leute.“ Dieses[…]

Julian Achleitner

DAX 30 CFD-Trading

Experten raten in diesen harten Zeiten des Niedrigzinses[…]

Julian Achleitner

Finanzprodukte – einfach unterhaltsam

Wie Erklärfilme komplexe Finanzprodukte begreifbar machen und zu[…]

Julian Achleitner

Austerität. Politik der Sparsamkeit: Die kurze Geschichte eines großen Fehlers

Autor: Florian Schui Euro: 19,99 256 Seiten, broschiert[…]

Julian Achleitner

Die BIZ als Wahrsager?

Im Oktober mussten die Aktienkurse einen enormen Einbruch[…]

Christian Grosshardt

Mario "Two-Face" Draghis neuer Job

Auf die Europäische Zentralbank und Mario Draghi wartet[…]

Christian Grosshardt

Bevormundung erwachsener Bürger

In einer freiheitlichen Grundordnung müsste die Eigenverantwortlichkeit des[…]

Julian Achleitner

Maßnahmen gegen Steuerflucht

In drei Jahren wird mit offenen Karten gespielt:[…]

Julian Achleitner

Fintech mal anders

Die Zukunft des Zahlens hat schon längst begonnen.[…]

Julian Achleitner

Ein Tag, der die Welt veränderte

Vor 85 Jahren sorgte der berüchtigte „Black Thursday“[…]

Julian Achleitner

Algorithmen oder das vermeintliche Ende des Beraters

Kann die Maschine Menschen ersetzen? Diese Frage wird[…]

Julian Achleitner

Regionale Werbung mit internationalem Flair

Mehrere Tausend Werbebotschaften versuchen täglich, die Aufmerksamkeit der[…]

Christian Dorn

Auf Wanderschaft

Schon praktisch diese Rucksäcke. Man hat die Hände[…]

Thorsten Hahn

MaRisk-konformer Einsatz des iPads in der Bank

Der Siegeszug des iPad ist nicht aufzuahlten, auch[…]

Thorsten Jekel

„Der Fokus liegt auf der Online-Präsenz“

Im Interview mit den BANKINGNEWS spricht Kai Fürderer,[…]

Thorsten Hahn

Wer die Wahl hat, hat die Qual

Über 200 Vergleichsportale gibt es heute bereits. Das[…]

Thorsten Hahn

Das Mitarbeitergespräch: Führung oder Flop?

Es ist Herbst. Die Tage werden kürzer. Zeit[…]

Niels Pfläging

„Du bist, was Du teilst!“

You are what you share! „Du bist, was[…]

Prof. Martina Dalla Vecchia

Outsourcing von Kreditanalysen

Zeiten ändern sich. Dieser berühmte Satz kann problemlos[…]

Markus Diehl