Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Wertanlage Wein

Von Redaktion - 24. Juni 2013

„Wo aber der Wein fehlt, stirbt der Reiz des Lebens“, sagte der griechische Tragödiendichter Euripides (480 – 407 v. Chr.). Neben der Verköstigung geht der Reiz für Weinsammler von der Spekulation in die edlen Tropfen aus.

Bordeaux-Weine sind die beliebtesten Spekulationsobjekte und gehören ohne Zweifel in eine hochklassige Sammlung. Sie sind aufgrund ihrer Haltbarkeit, Bekanntheit, begrenzter Stückmenge und transparenten Qualität hervorragend geeignet. Wer es sich leisten kann investiert in die seltenen Blue Chip Weine als Luxusanlage. Eine solche Investition ist risikoarm und verspricht eine hohe Kapitalrendite. Zu den Blue Chips zählen die klassifizierten fünf Premier Grands Crus, links des Flussufers des Bordeauxs: Lafite Rothschild, Latour, Margaux, Haut Brion und Mouton Rothschild. Im Rahmen der Weltausstellung in Paris 1855 wurde die Liste der Grands Crus Classés zum ersten Mal veröffentlicht, die bis heute Gültigkeit besitzt. Zudem gehören die nicht klassifizierten Grand Crus, vom rechten Ufer des Bordeaux zu den Blue Chips (Petrus, Le Pin, Ausone und Cheval Blanc), sowie wenige Burgund-Weine.

Bordeaux-Weine sind es auch, die den Liv-ex 100 zu etwa 90 Prozent dominieren. Die internetbasierte Weinbörse in London (London International Vintners Exchange) bildet 100 Spitzenweine ab. Unter der Voraussetzung mindestens 95 von 100 erreichten Parker-Punkten werden die Weine in den Index aufgenommen. Der US-Amerikaner Robert Parker gilt als Weinpapst und weltweit einflussreichster Kritiker. Seine Punkt-Bewertung entscheidet über Erfolg und Misserfolg der jeweiligen Jahrgänge. Die Besonderheit der Handelsplattform liegt darin, dass nur registrierte Weinhändler und Experten anbieten und bieten dürfen.

Eine verstärkte Nachfrage in den letzten Jahren führte dazu, dass die Preise in die Höhe schellten. Zwischen Juni 2009 und Juni 2011 stieg der Index um rund 70 Prozent – Ende Juli 2011 wurde mit 364,69 Punkten ein Höchststand erreicht, daraufhin entwickelte sich der Markt rückläufig. Bieter aus China haben den Markt mächtig angeheizt, wobei sie ihr Augenmerk hauptsächlich auf Spitzenweine legten, wie etwa die Erzeugnisse des Château Lafite Rothschild. Ende des Jahres 2012 schloss der Index mit 260,78 Punkten ab. Die Nachrichtenagentur Bloomberg meldete für die großen Auktionshäuser bei Weinauktionen einen Umsatzrückgang  von 19 Prozent im letzten Jahr (2012: 322 Mio. Dollar, 2011: 397 Mio. Dollar). „China war ein im Großteil des Jahres ein schlafender Riese“, sagt Miles Davis, Partner bei Wine Asset Managers in London, gegenüber Bloomberg News. „Es sieht so aus, als würde dieser jetzt ganz langsam wieder erwachen“, ergänzt Davis. Gründe für die Zurückhaltung der Asiaten waren die Wirtschaftslage, hohe Lagerbestände der ortsansässigen Händler und Korruptionsvorwürfe seitens der chinesischen Regierung.

Wie bei allen Sachwert-Anlagen gilt es auch bei Wein das entsprechende Fachwissen aufzuweisen und die Märkte ständig zu beobachten. Eine Investition in einen unbekannten Wein mit guter Parker-Bewertung ist wenig sinnvoll. Ebenso bringt nicht jeder Jahrgang der traditionsreichen Châteaus Gewinnchancen mit sich. Für Einsteiger empfiehlt sich eine Investitionssumme zwischen 10.000 und 15.000 Euro. Der Anlagehorizont liegt zwischen fünf und zehn Jahren. Schließlich muss auch ein Weinkeller vorhanden sein, der Bedingungen wie Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Erderschütterungen berücksichtigt. Eine Streuung des Risikos ist sinnvoll, z. B. unter den Aspekten Jahrgang, Region und Weingut, wobei sich die Weine in den oberen fünf Prozent der Qualitätsskala ansiedeln sollten. Weitaus riskanter als eine Investition in einen älteren Jahrgang, dessen Qualität bereits ausgewiesen ist, mag der so genannte Kauf en primeur sein. Während Käufer ihre Ware noch vor Flaschenabfüllung beim Château erwerben und im Voraus bezahlen, erhalten sie im Gegenzug günstige Konditionen. Grundsätzlich ist der Erwerb eines Gebindes von 12 Flaschen in der Original Holzkiste (OHK) ratsam, da der Wiederverkauf einfacher und gewinnbringender ist als bei Einzelflaschen.

Der Investment Broker Bordeaux Traders mit Sitz in Wien, hat sich auf die Vermittlung von Spitzenweinen als Wertanlage spezialisiert. Bordeaux Traders empfiehlt ein Startkapital von mindestens 25.000 Euro, um das Risiko im Portfolio zu streuen. Die Rendite wird dabei auf unterschiedliche Châteaus und Jahrgänge verteilt. Weinfonds sind wohl keine Alternative für leidenschaftliche Weinsammler. Sie zielen insbesondere auf Kleinanleger ab. Allerdings wurden in der Vergangenheit bereits einige indirekte Weinanlagen geschlossen. Sollte sich der gewünschte Wertzuwachs nicht einstellen, lässt sich der edle Tropfen in Form einer Direktanlage immer noch selbst verköstigen. So vermischt sich Enttäuschung am Ende in einen harmonischen und vollmundigen Abgang.

Foto von zoom-zoom – www.istockphoto.com

Lesen Sie auch

Warum sollten Banken mit einem Maklerpool zusammenarbeiten und wie wird das Thema Bancassurance in Zukunft entwickeln? Darüber spricht Markus Kiener von der Fonds Finanz im Interview.

„Bancassurance wird zum Kerngeschäft“

Markus Kiener (links im Foto), Geschäftsführender Gesellschafter der[…]

Thorsten Hahn

„Eine Bank muss in Zukunft das Leben ihrer Kunden aktiv mit Vorschlägen begleiten“

Sicherheit und Ominichannel Experience im Banking: Wie passt[…]

Thomas Friedenberger
Bild zum Beitrag Wie können Transaktionsprozesse so gestaltet werden, dass sich die Nutzerfreundlichkeit erhöht?

Wie Transaktionen nutzerfreundlich gestaltet werden können

Marco Schmid erklärt, warum es für Banken so[…]

Marco Schmid
Collaboration-Lösungen kommen nun auch bei Banken an

„Jetzt ist die Zeit, in der Collaboration bei den Banken ankommt“

Business Development Manager Frank Nebgen von Cisco über[…]

Thomas Friedenberger

Vergleichsportale erobern die Kundenschnittstelle

Kunden nutzen heute Vergleichsportale, um sich vorab über[…]

Gastautor

Mehrwert in digitaler Form erlebbar machen

Wie die Volksbank Allgäu-Oberschwaben, kurz: Vbao, die Mitbestimmung[…]

Sabrina Heine

„Wie das Gehirn eines Neugeborenen“

Mark Lohweber von adesso ist davon überzeugt, dass[…]

Thorsten Hahn
Wir sprachen mit Dharmesh Mistry auf dem Temenos Community Forum in Den Haag über Customer Experience, Mehrwerte und Kundenbindung. Dharmesh Mistry ist Chief Digital Officer bei Temenos. Dort treibt er die Entwicklung von Tools und KI-Lösungen voran, die die User Experience von Bankkunden maximieren.

„Wer liest die AGB einer hilfreichen App?“

Vertrauensvorsprung hin, Datenskandale her – am Ende des[…]

Philipp Scherber
Dr. Marco Adelt ist Mitgründer und Geschäftsführer des Insurtechs CLARK. Der Versicherungsfachwirt arbeitete zuvor zehn Jahre lang bei Unternehmensberatungen.

„Versicherer sind viel zu weit weg vom Kunden“

In diesen Tagen wird wieder intensiv über Kooperationsmodelle[…]

Philipp Scherber

Gemeinsam von PSD2 profitieren

Jan Rabe und Maximilian Both, Gründer und Geschäftsführer[…]

Tobias Schenkel
Gian Reto à Porta ist CEO des Schweizer Fintechs Contovista AG

„KI ist nicht die Lösung für alles“

Wo liegen die Potenziale Künstlicher Intelligenz? Läutet sie[…]

Philipp Scherber

Filialen sterben und leben lassen

Der Schlüssel zum Erfolg im Kampf um Kunden[…]

Thorsten Hahn

Auch Roboter sind sterblich

Robo Advisor sollten mal das „nächste große Ding“[…]

Thomas Friedenberger

Infografik: Deutsche Robo Advisors im Vergleich

Sie sollten so etwas wie das „nächste große[…]

Redaktion

„Der geilste Kreditantrag der Welt“

Gegenbesuch in Köln: Als die SWK Bank 2017[…]

Thorsten Hahn
Eine Umfrage von CRIF Bürgel hat ergeben, dass 69 Prozent der Verbraucher noch nie etwas von der Zahlungsdiensterichtlinie PSD2 gehört haben.

Mehrheit der Verbraucher kennt PSD2 nicht

Verbraucher kennen sich beim Thema PSD2 nicht wirklich[…]

Philipp Scherber
Digitalisierung der Lager- und Warenfinanzierung

Die Zukunft der Waren- und Lagerfinanzierungen

Im Spannungsfeld von Risikoanforderungen, Kostenoptimierung und neuen digitalen[…]

Dirk Piethe

Das Erfolgsgeheimnis kundenzentrierter Unternehmen

Um mit neuen digitalen Playern mithalten zu können,[…]

Daniel Fernandez
Vorstand Dr. Michael Meyer und Innovationsmanager Robin Nehring von der Stadtsparkasse Düsseldorf

Robo Advisor und Filialvertrieb

Viele Sparkassen leiten ihre Kunden zum Deka-Robo bevestor[…]

Philipp Scherber

Telepräsenz: so fern und doch so nah

Digitale Kommunikation und persönliche Beratung müssen sich nicht[…]

Daniel Fernandez
Fragebogen der Plattform friends in bank der Frankfurter Sparkasse: "Auf welchem Tonträger hast du deine erste Musik gekauft?"

„Wir möchten Berater und Kunden zusammenbringen, die sich sympathisch sind“

Im InnovationLab der Frankfurter Sparkasse reifte die Überlegung,[…]

Philipp Scherber

Der Kampf um den Firmenkunden hat begonnen

Genossenschaftsbanken dürfen sich nicht auf dem Vertrauensvorschuss ausruhen,[…]

Patrick Schönau
Die Leiter der Gesellschaft für Qualitätsentwicklung in der Finanzberatung (QIDF): Markus Gauder und Kai Fürderer

„In vielen Banken ist eine ganzheitliche Beratung noch nicht der Standard“

In den beiden vorausgegangenen Ausgaben haben wir bereits[…]

Philipp Scherber

„Hallo, ich bin VRanzi“ – ein Chatbot im Bankservice

Bankkunden erwarten zunehmend, immer und überall eine Antwort[…]

Christoph von Stillfried

Ausgezeichnete Beratungsqualität fällt nicht vom Himmel – der Kunde steht im Mittelpunkt

Beratungsqualität ist ein entscheidender Erfolgsfaktor sowie ein strategisch[…]

Ralf Pakosch

„Chatbots werden zur Regelkommunikation“

Nicht nur Backoffice-Prozesse, sondern auch die Kundenkommunikation wird[…]

Philipp Scherber

„Ein Elfmeter ohne Torhüter“

Einen normierten Test zu bestehen ist das eine,[…]

Philipp Scherber

„Die elektronische Signatur ist ein Gewinn für Unternehmen“

Seitdem die eIDAS-Verordnung im Juli 2016 in Kraft[…]

Daniel Fernandez

Mit Customer Journey Mapping den Kunden erreichen

Im Webinar „Komplexe Omnichannel-Kommunikation mit Customer Journey Mapping[…]

Redaktion

Die Zukunft im Blick – Next Generation Customer 2018

Wie sieht die Zukunft der Finanzberatung und der[…]

Philipp Scherber

Next Generation Customer 2018

Am 07. und 08. November 2018 veranstaltet der[…]

Redaktion

„Das aktuelle Bonussystem stinkt zum Himmel“

Basketballprofi, Deutsche-Bank-Customer-Chef, „Außenminister“ von Fidelity in Deutschland, Unternehmensberater.[…]

Philipp Scherber

Beim Banker von morgen schlägt das Herz des Kunden

Digitalisierung, Automatisierung und Künstliche Intelligenz – die sogenannten[…]

Stefan Seyler

„7 von 10 Millenials gehen lieber zum Zahnarzt als in die Bankfiliale“

Die Direktbank N26 hat kürzlich einen Standort in[…]

Dalia El Gowhary

Private Altersvorsorge – beraten statt verkaufen

Die Erwartungen und das Verhalten der Kunden ist[…]

Matthias Bitzer

Online-Banking: Von wegen Mobile First

Das Smartphone als täglicher Begleiter. Für das Online-Banking[…]

Philipp Scherber

Liquidität durch Forderungsverkauf

Forderungsbasierte Finanzierungsformen gewinnen gerade für mittelständische Unternehmen verstärkt[…]

Stefan Beismann

„Für die Entwicklung einer App braucht es kreativen Spielraum“

Beim Namen M.M.Warburg denkt man unvermittelt an ein[…]

Philipp Scherber

Eine Plattform für die Kundenkommunikation

Im Jahr 2013 hat die MONETA Money Bank[…]

Axel Wetten

Partnership Banking – Neukundengewinnung im großen Stil

Die Commerzbank hat sich für die kommenden Jahre[…]

Dr. Fabian Gleisner

Der Zahnpirat und die finanzielle Bildung

Die Kenntnisse von jungen Erwachsenen in Bezug auf[…]

Jens Drexler

Kinder und Eltern emotional begeistern

Es gibt wenige Themen, die im Bankenbereich so[…]

Jens Drexler

„Wir sind eine Beratungsboutique“

Der steigende Veränderungsdruck in der Finanzindustrie führt zu[…]

Thorsten Hahn

Amazon kommt

Mit der Ankündigung, Bankkonten ins Angebot aufzunehmen, hat[…]

Thorsten Hahn

MiFID II – wir nutzen die Chancen

Banken unterliegen seit Jahresbeginn durch die Finanzmarktrichtlinie MiFID[…]

Mathias Lüdtke-Handery

Crossmediale Kundengewinnung im Geschäftsfeld Immobilienfinanzierung

Das Bankmarketing hat sich durch die Digitalisierung nicht[…]

Jens Drexler

„Das Telefon ist einer der Hauptkanäle“

Über Kundenakquise im 21. Jahrhundert ist bereits eine[…]

Christian Grosshardt

„Geisterfahrer im Strom der Andersdenkenden“

Nachbericht zum Fachkongress "Next Generation Customer" am 15.[…]

Tobias Schenkel

„Und das war die große digitale Revolution?“

Weihnachten steht vor der Tür und für den[…]

Christian Grosshardt

„It’s not about fancy buildings“ – Branch Transformation 2017

Auf der Branch Transformation am 28. und 29.[…]

Philipp Scherber