Jetzt Mitglied werden

Das gute Gefühl, alles unter Kontrolle zu haben

Klingt nach einer klassischen Fintech-Idee, kommt aber von einer Bank: Der VR-FinanzGuide ist eine cloudbasierte Assistenzlösung für kleine Unternehmen und Freiberufler, die Bankbasisprodukte mit Buchhaltungssoftware verzahnt und damit ganz reale Bedürfnisse beim Kunden anspricht – mit Erfolg.

Von Nils Brinkhoff - 03. Juli 2018

Der VR-FinanzGuide ist digitaler Buchhalter und Bankberater in einem Tool. Bildnachweis: DZ Bank.

Seit Ende 2017 können Unternehmer mit einem einzigen Tool unter anderem ihr Rechnungswesen automatisieren, die Ausgabenverwaltung steuern und per Kontenabgleich eine Liquiditätsprognose erstellen. Die Rede ist vom VR-FinanzGuide. Der Kontenabgleich funktioniert dabei vollautomatisch und bankenübergreifend, also nicht nur für Konten der Volksbanken Raiffeisenbanken. Mit der Liquiditätsprognose auf Basis echter Rechnungen kann der Kunde einfacher ableiten, wie es um sein Unternehmen tatsächlich steht. Maßnahmen zur Optimierung sind dann meist nur einen Klick entfernt.

Tägliche Unterstützung entlastet den Unternehmer

Mit ihrer Neuentwicklung wollen sich die Volksbanken Raiffeisenbanken stärker bei den Geschäftskunden und Gewerbetreibenden positionieren. Insbesondere diese Kundengruppe ohne eigene Buchhaltungsabteilung sucht nach vollwertiger Expertise für Finanzthemen. Der VR-FinanzGuide unterstützt diese Firmenkunden sehr effizient bei ihren täglichen Aufgaben und löst auch Probleme, die gerade neu am Horizont auftauchen – wie beispielsweise die Umsetzung der E-Rechnungsverordnung oder den Austausch von strukturierten Datensätzen. Das neue Tool berücksichtigt bereits jetzt die neuen Formate und Übertragungswege und erfüllt so zukünftige Anforderungen an die Rechnungsstellung für öffentliche Auftraggeber – und das rund um die Uhr und ohne extra Termin.

Den Überblick im Tagesgeschäft behalten

Das neue Produkt der DZ BANK holt die Kunden genau dort ab, wo sie sich tagtäglich aufhalten: im Internet. Bevor sie sich via Google auf die Suche nach einer Lösung machen, hat die Volksbank oder Raiffeisenbank des Kunden bereits die Antwort. Der Unternehmer hat den Kopf frei für das eigene Kerngeschäft, denn wer mit innovativen Lösungen seiner Bank versorgt wird, braucht sich mit den Angeboten anderer Anbieter gar nicht zu beschäftigen. Statt vor Ort ist der Kundenberater im digitalen Ökosystem täglich mit dem Kunden in Kontakt und schafft vielfältige Möglichkeiten für individuell zugeschnittenes Cross-Selling des bankeigenen Produkt-Portfolios.

Kleines Tool – große strategische Bedeutung

Die gesamte Finanzlieferkette des Kunden kann mit Mehrwertservices, Kooperationsangeboten und Vorschlägen für Partnerschaften angereichert werden. So können über diesen neuen Kanal passgenau Hinweise zu Finanzthemen platziert werden. Umgekehrt wird der Berater vor Ort laufend entsprechende Vertriebsimpulse erhalten. Auch die einzelnen Volksbanken Raiffeisenbanken profitieren vom neuen digitalen „Kollegen”. Zum einen ganz direkt durch eine Sicherung des Transaktionsvolumens: Ist die Bankverbindung der Volksbank Raiffeisenbank im digitalen Rechnungsdatensatz hinterlegt, bedeutet das eine Umsatzzuweisung für diese Konten. Dies ist insbesondere vor dem Hintergrund der PSD2 / XS2A ein wichtiger Schritt zur Sicherung der Kunde-Bank-Schnittstelle. Auch hier greifen Lock-in-Effekte gegenüber Wettbewerbern. Der tägliche Umgang mit einem Produkt, das den Alltag wesentlich erleichtert, macht die Kunden immun gegenüber Angeboten anderer Banken oder Nichtbank-Dienstleister.

Entlastung auch für den Berater vor Ort

Zum anderen entlastet der VR-FinanzGuide aber auch die Berater vor Ort durch die Übernahme von Aufgaben im Massengeschäft. So haben sie freie Kapazitäten für komplexere Aufgaben und zusätzliches Marketing. Das persönliche Gespräch in der Filiale kann sich auf die Entwicklung von längerfristigen Finanzierungsstrategien konzentrieren. Und natürlich kann der VR-FinanzGuide ein Anlass für Kunden anderer Banken sein, bei ihrer Bank nach einem ähnlichen Produkt zu fragen. Gibt es dort nichts Vergleichbares, könnte das Interesse für einen Wechsel zumindest geweckt sein. Die ersten Zahlen jedenfalls sprechen dafür, dass die DZ BANK mit dem VR-FinanzGuide ein Produkt entwickelt hat, das die Kunden am richtigen Punkt anspricht und reale Bedürfnisse erfüllt.

Nils Brinkhoff

DZ Bank

Nils Brinkhoff verantwortet bei der DZ BANK die Entwicklung bedarfsgerechter Payment-Produkte im Firmenkundenbereich bis zur Marktreife.

Lesen Sie auch

Gefälschte Gehaltsabrechnungen – ein wachsendes Problem für Banken

Nicht nur Hackerangriffe, Ransomware und Co. machen Banken[…]

Redaktion

„Chatbots werden zur Regelkommunikation“

Nicht nur Backoffice-Prozesse, sondern auch die Kundenkommunikation wird[…]

Philipp Scherber

7 Millionen für Penta

Berliner Fintech Penta sichert sich 7 Millionen Euro[…]

Tobias Schenkel

Auf der Suche nach einer Best Practice in der Betrugsprävention

Ausnahmsweise liefern die scheinbar allwissenden Suchmaschinen wenig Hilfreiches,[…]

Dirk Mayer

„Der beste Service ist der, den man nicht sieht“

Am 13.06.2018 kamen Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus der[…]

Tobias Schenkel

„Das ist eben das Hase und Igel Spiel“

Für die „Autowäsche“ muss man heute nicht mehr[…]

Tobias Schenkel

Multibanking – neue Finanzzentrale vor Herausforderungen

Der Begriff Multibanking beschreibt die Aggregation von Konten[…]

Marten Ahrens

„Auf dem Weg zu einem vernetzteren Finanzökosystem“

Im Oktober 2017 startete der Bundesverband deutscher Banken[…]

Philipp Scherber

„Den Nachbearbeitungsaufwand so gering wie möglich gestalten“

Im Jahr 2015 kam es zu einer Sonderprüfung[…]

Christian Grosshardt

Schnelle und sichere Akquise der Kundendaten auf mobilen Endgeräten: zwei Fallstudien aus dem Banksektor

Überblick Die Anfrage nach Dienstleitungen in Selbstbedienung steigt[…]

Armand Renoncet

Zahlungsverkehr & Online-Banking – Kunden jetzt begeistern

Der Zahlungsverkehr stellt einen wesentlichen Faktor im Wirtschaftskreislauf[…]

Sebastian Müller

Access to Accounts (XS2A) – Herausforderung oder Chance?

Mit der Payment Services Directive (PSD2) hat die[…]

Michael Göpper

Die Entourage von politisch exponierten Personen als Bankkunden

Banken müssen im Rahmen der Erfüllung ihrer gesetzlichen[…]

André Blum

Papierlos zu mehr Effizienz – und nebenbei Bäume retten

Die Bank of Montreal (BMO) setzt auf technologische[…]

Jochen Razum

TARGOBANK startet Depoteröffnung für online-affine Kunden

Düsseldorf – Was beim Kreditangebot „Direkt-Geld“ schon lange[…]

Christian Grosshardt

Innovation bei Antragsprozessen: Wie sieht die moderne Schnittstelle zum digitalen Kunden aus?

Fintechs haben bekanntlich die Kundenschnittstelle besetzt und zwingen[…]

Arne Westphal

Gemeinsam gegen Betrugsversuche

Ob manipulierte Unterlagen wie Gehaltsabrechnungen bei Kreditanträgen oder[…]

Stephan R. Peters

„Willkommen beim Rudern“

MiFID II um ein Jahr verschoben. Aufatmen bei[…]

Philipp Scherber