Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Fintechs im Spannungsfeld der Regulatorik

Nicht nur Banken, sondern auch Fintechs müssen sich mit der Last durch die umfangreichen regulatorischen Anforderungen der Finanzbranche auseinandersetzen. Was die Einhaltung und Umsetzung dieser Vorgaben betrifft sind für Fintechs je nach Phase im Life Cycle jedoch einige Besonderheiten zu beachten.

Von Tim Klippstein - 14. Dezember 2018

Fintechs möchten am liebsten so schnell wie möglich nach vor preschen, werden aber häufig durch regulatorische Anforderungen zurückgehalten. Bildnachweise: iStock.com/:z_wei

In den letzten zwei Jahren ist der Fintech-Markt mehr und mehr in den Fokus der Aufsicht gerückt. Maßgeblich ist unter anderem eine Fintech-Studie aus dem Frühjahr 2017, in der die EBA identifizierte, dass über 30 Prozent der Fintechs keiner EU-Regulierung oder Registrierungspflicht unterliegen. Darüber hinaus stellte die EBA eine Divergenz von Regulierungsansätzen zwischen den einzelnen EU-Mitgliedsstaaten fest.

Auf Basis dieser Erkenntnisse wird der Aufsichtsfokus für die nächsten Jahre vor allem in der Harmonisierung von Regulierungsansätzen liegen. Hinzu kommt die Schaffung einheitlicher Registrierungs- und Lizensierungsvorschriften zur aufsichtskonformen Erbringung von Finanzdienstleistungen. In dem Zusammenhang wurde im März dieses Jahres die „EBA FinTech Roadmap“ veröffentlicht. Weitere wichtige Themen wie die Stärkung des Verbraucherschutzes, die Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung sowie die Untersuchung von Cybersecurity-Risiken werden hier ebenfalls als voraussichtliche Regulierungsfelder avisiert.

Neben der „FinTech Roadmap“ wurden zahlreiche weitere europäische und globale Fintech-Initiativen durch u.a. EBA, EU-Kommission, Basel Committee on Banking Supervision (BCBS) oder auch Financial Stability Board (FSB) gestartet. Nicht zuletzt mit Veröffentlichung des EBA Work Programme für 2019 (vom 23.10.2018) sind weitere europäische Initiativen für den Fintech-Markt geplant.

Der Fintech Lifecycle: Wann die Regulatorik Anwendung findet

Fintechs punkten mit ihren Ideen und Produkten, die oftmals die Interaktion mit Kunden auf ein neues Level heben. Mit fortschreitendem Ausbau des Geschäftsmodells und der Weiterentwicklung des Produktes steigen allerdings schnell Anforderungen fernab des Kern-Know-hows. Dies gilt vor allem für regulatorische Anforderungen, die Fintechs im Rahmen ihres Lifecycles hauptsächlich in zwei Phasen treffen:

  1. Validierungsphase
  2. Skalierungsphase

 

Abbildung: Der Fintech-Lifecycle-Blueprint von EXXETA.

 

Nach erfolgreicher Produktentwicklung müssen Fintechs ihr Produkt am Markt platzieren und den Nutzerkreis ausbauen („Make Your Product Ready“). Sobald Kunden das Produkt nutzen, ist mit erster Aufmerksamkeit durch die Aufsicht zu rechnen und regulatorische Anforderungen fangen an, das Geschäftsmodell zu beeinflussen:

  1. Grundlegende Anforderungen an Compliance-Prozesse (u.a. Kunden-Onboarding)
  2. Anforderungen an den Schutz von Kundendaten (u.a. DSGVO – Datenschutzgrundverordnung)
  3. Maßnahmen zum Management von IT- / Cyber-Security Risiken

Skalierungsphase:

Mit erfolgreicher Beendigung der Finanzierungsphase haben Fintechs in der Regel ihre Finanzbasis, den Vertrieb und somit auch die Kundenbasis stark vergrößert. Mit Eintritt in die Skalierungsphase müssen Fintechs mit erhöhter Aufmerksamkeit durch die Aufsicht rechnen. Sie erweitern teilweise ihren Geschäftsbereich und bringen neue Produkte auf den Markt – oftmals mit erhöhter Komplexität („Expand Your Product“). In dem Zusammenhang gilt es, Organisation und Geschäftsprozesse zu professionalisieren. Damit einhergehend ist für Fintechs mit weitreichenden regulatorischen Anforderungen und Compliance-spezifischen Fragestellungen aus folgenden Bereichen zu rechnen:

  1. Ausbau und Optimierung von Compliance-Prozessen und -Funktionen (u.a. KYC – Know Your Customer)
  2. Anforderungen aus den Bereichen Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung (u.a. Geldwäschegesetz (GwG / AMLD V))
  3. Verpflichtende Aufsichts- und Registrierungspflichten im Rahmen der Erweiterung des Geschäftsmodells (z.B. Lizenzerwerb gemäß Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz (ZAG))
  4. Erhöhte Anforderungen an IT-Sicherheit und –Compliance (u.a. Bankaufsichtliche Anforderungen an die IT (BAIT) oder ISO-Normen) zur Schaffung einer regelkonformen IT-Organisation und -Infrastruktur
  5. Verpflichtendes Reporting und Abstimmung mit Aufsicht und Wirtschaftsprüfer im Rahmen von Prüfungshandlungen

Use Case: Das Fintech, das Zahlungsdienste anbietet

Mit Anwendung der PSD2 auf nationaler Ebene in Form des ZAG ist es künftig notwendig, eine entsprechende ZAG-Lizenz bzw. eine Registrierung zu erwerben, um Kontoinformations- oder/und diverse Zahlungsdienste zu erbringen. Angefangen bei Kontowechselservices, bei denen sensible Zahlungsdaten eingesehen werden, bis hin zu Crowdfunding-Lösungen, bei denen Zahlungen zwischen der Funding-Group und dem Funding-Auftraggeber vermittelt werden. Da sich ein Großteil der europäischen Fintechs in diesen Segmenten bewegen, ist die Frage nach dem Lizenzerwerb bzw. Registrierung gemäß ZAG äußerst relevant.

In Bezug auf die Lizenzierung bedeutet dies, einen umfangreichen Beantragungsprozess bei der BaFin zu durchlaufen und sich dabei Prüfungen aus u.a. den Bereichen Kapitalausstattung, Internes Kontrollsystem sowie Budget- und Geschäftsplanung zu stellen. Aus unserer Erfahrung erwerben Fintechs, die Zahlungsdienste anbieten, oftmals erst in der Skalierungsphase eine entsprechende Lizenz. Unsere Empfehlung ist jedoch, sich schon in der Validierungsphase mit den Anforderungen zu beschäftigen, um die weitere Produktgestaltung sowie Organisation und Prozesse frühzeitig nach den regulatorischen Anforderungen auszurichten.

Für den Erhalt der Lizenz bedarf es darüber hinaus der Einhaltung widerkehrender Pflichten aus den Bereichen Aufsichts-Reporting, Wirtschaftsprüfung und Organisation. Neben den bestehenden Anforderungen bedeutet der Erwerb auch künftige mit dem Lizenzerwerb verbundene gesetzliche Vorgaben einzuhalten. So wird es im Rahmen des ZAG ab September 2019 konkrete Erweiterungen in Bezug auf eine „Starke Kundenauthentifizierung“ geben. Bei einem Verstoß gegen die Anforderungen und Pflichten kann dies gravierende Konsequenzen mit sich bringen. Beispielsweise drohen Bußgeldzahlungen zwischen 300 Tsd. EUR – 1 Mio. EUR oder schlimmstenfalls die Einstellung des Geschäftsbetriebs.

Wie geht es auf europäischer Ebene weiter mit der Fintech-Regulierung und was ist die Botschaft?

Die Erreichung einheitlicher regulatorischer Rahmenbedingungen und die damit verbundene Schaffung gleicher Wettbewerbsbedingungen für Marktteilnehmer mit gleichen Dienstleistungen stehen aktuell weit oben auf der europäischen Aufsichtsagenda. Hierdurch sollen vor allem die bestehenden europäischen Regulierungsinitativen (u.a. PSD2, CRD IV, MiFID II oder AMLD V) auf alle Fintech-Dienstleistungen erweitert und somit regulatorische Arbitrage vermieden werden. Ebenso sollen legislative Anpassungen erfolgen, um potentielle Risiken resultierend aus neuen Finanztechnologien zu adressieren und schlussendlich die Finanzstabilität innerhalb der EU sicherzustellen.

Es ist damit zu rechnen, dass die ersten regulatorischen Neuerungen im Laufe des nächsten Jahres auf europäischer Ebene verabschiedet und auf nationaler Ebene sukzessive folgen werden. Eine erste Tendenz ist bereits mit Veröffentlichung der Suitability Guidelines im Kontext von MiFID II zu sehen. Hierin werden Robo-Advisor und deren Geschäftsmodell direkt adressiert und es wird u.a. gefordert, durch entsprechende Maßnahmen und Informationspflichten gegenüber dem Kunden, Risiken aus der fehlenden menschlichen Interaktion zu mitigieren.

Aus unserer langjährigen Erfahrung mit der Einhaltung und Umsetzung von regulatorischen Vorgaben sollten Fintechs insbesondere Folgendes beachten:

  1. Frühzeitige Analyse potenzieller regulatorischer Anforderungen durch Aufbau eines regelmäßigen Regulatory Screenings.
  2. Bereits ab der Validierungsphase sollten Fintechs ihre Organisation und Prozesse auf den Prüfstand stellen, um langfristig effizient zu agieren.
  3. Festlegung einer klaren organisatorischen Verantwortlichkeit für das Thema Regulatorik inklusive Analyse und fortlaufende Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen.
  4. Regelmäßiger Austausch innerhalb der Fintech-Community sowie mit Aufsicht und Politik.

Darüber hinaus empfehlen wir als EXXETA die Kooperation mit einem strategischen Partner. Dies birgt den Vorteil, von einem Wissensvorsprung zu profitieren, Planungssicherheit zu generieren und das Kerngeschäft zu fokussieren.

Nicky Heber und Tim Klippstein

EXXETA AG

Nicky Marco Heber ist Competence Center Manager Regulatory und Compliance bei der EXXETA AG.

 

Tim Klippstein ist Senior Consultant im Bereich Regulatory und Compliance bei der EXXETA AG.

Lesen Sie auch

experten

Wenn Kunden zu Besuchern werden

Banken müssen ihre Konzepte immer wieder neu erfinden,[…]

Sebastian Hanack
RPA: Sind Roboter die besseren … Mitarbeiter?

Sind Roboter die besseren … Mitarbeiter?

Der Kampf zwischen Mensch und Maschine rückt mit[…]

Victoria Emich
Mittweida Volksbank Innovationszentrum

„Wir sollten nicht in Grenzen denken, sondern erst einmal Gedanken zulassen“

Von der Bahnhofstraße 32 in Mittweida in die[…]

Laura Kracht
T-Systems

„Digitale Souveränität ist für Deutschland und Europa enorm wichtig“

Wie kann Europas Finanzbranche sich gegen die Hyperscaler[…]

Dennis Witzmann
Standard Chartered Bank: „Unser Ziel ist, die nachhaltigste Bank der Welt zu werden“

„Unser Ziel ist, die nachhaltigste Bank der Welt zu werden“

Die 1969 gegründete Standard Chartered Bank ist als[…]

Fiona Gleim
Daten in Unternehmen, Datenmanagement und Pflege von Daten, digitale Prozesse, Eine saubere Datenbasis macht den Unterschied

Frühjahrsputz: Eine saubere Datenbasis macht den Unterschied

Ein gut gepflegter Datenbestand hilft nicht nur, Sicherheitslücken[…]

Olaf Pulwey
Estnische Innovation in Mittweida: Die Werkbank 32

Estnische Innovation in Mittweida: Die Werkbank 32

In Mittweida ist Estlands Innovation direkt und indirekt[…]

Laura Kracht
OCR

OCR und RPA: Schlüsseltechnologien zur digitalen Transformation der Bankprozesse

Wie lassen sich Bankprozesse optimieren? Hier stehen einige[…]

René Theis
Start-ups

Finanzierung von Innovationen – Die Bank als Begleiter

Die Einführung innovativer Prozesse geht für Unternehmen meist[…]

Marion Poschen
Kundenzentrierung

Innovativer, digitaler, alles neu … oder was sagen Sie, lieber Kunde?

Die Ideenmanagerin und Customer-Centricity-Expertin Dajana Bozek beschreibt, welchen[…]

Dajana Bozek
Die Evangelische Bank eG engagiert sich deshalb bei DUCAH für die sichere Versorgung im Alter. Wie das aussieht, erläutert Carolin Caliebe.

Pflege und Digitalisierung – selbstbestimmtes Leben im Alter durch neue Technologien

Menschen sehnen sich nach Sicherheit – dazu gehört[…]

Carolin Caliebe
Trends und Innovationen bei Banken in 2022

Frohes neues Banking

Die Corona-Krise hat eine Wende in der Finanzindustrie[…]

Redaktion

Invesdor GmbH

Sechs Fragen an Christopher Grätz – kommentiert von[…]

Redaktion
Plattform, Banking, Kundenservice, Engagement Banking, Digitalisierung, Customer Journeys

Engagement Banking: Für mehr Begeisterung im Kundenservice 

Mehr Angebot bedeutet nicht gleich mehr Service. Das Nachrüsten[…]

Redaktion
Analyse von Trends, Marktforschung, Umfrage, Studien, Banken, was möchten Kunden, wichtige Entwicklungen für Kreditinstitute

Banken aufgepasst! Diese Trends sind zukunftsweisend

Wünsche und Bedürfnisse ändern sich. Die digitalen Möglichkeiten[…]

Dennis Witzmann
Innovatuonskraft, Digitalkompetenz,Fintechs und Banken, Techfins als Bedrohung für Banken

Techfin – neue Innovationskraft in der Bankbranche?

Fintechs sind ein altbekanntes Problem für Banken. Die[…]

Redaktion
Banken Kundenzentrierung Pavlina Popova DSGV

Kundenzentrierung: Was Banken von anderen Branchen lernen können

Wie geht eigentlich Kundenzentrierung? Andere Branchen machen es[…]

Redaktion
Mann unterschreibt digitalen Vertrag, Partnerschaft, Leasing, digitale Kompetenzen, Digitalisierung bei Leasingfirmen, Zusammenarbeit mit Start-ups

Digitale Kompetenzen stärken: die vent.io als Partner im Leasing

Bei INNOVATIONSforBANKS 2021 nahm Sven Siering die Teilnehmer[…]

Redaktion
Intranet-Intranet-Lösungen, Bank-Media-Portal, Digitalisierung für Mitarbeiter nutzen

Innovativ im Intranet – Digitale Transformation in der VR Bank Ravensburg-Weingarten eG

Im stets komplexer werdenden Alltag greift die Technik[…]

Gemeinschaftsbeitrag
KI und Banken Senacor Technologies

Wie sich Banken endlich an KI trauen können

Obwohl KI viele Innovationen verspricht, schrecken Banken vor[…]

Christian Wolfangel
Elektromobilität

Zukunftsfeld Elektromobilität: Banken unter Strom

Eine „grüne“ Bundeskanzlerin rückt trotz schwankender Umfragewerte in[…]

Laura Kracht
Fähigkeiten Digitalisierung Innovation Corona DZ Bank

Innovationen aus dem Homeoffice – welche Fähigkeiten sind relevant? 

Die Corona-Pandemie gilt als Treiber für Innovation und[…]

Elena Nikiforow
Banken Fintechs Startups Editorial

Disruption

Einst wollten die jungen neuen Fintech-Startups der Bankbranche[…]

Thorsten Hahn
Marktrpeisschätzung eines Mehrfamilienhauses, Immobilienbewertung, Pre-Due-Dilligence, Menschen ermitteln den Wert eines Hauses, Banken

Marktpreisschätzung auf Knopfdruck

Moderne Lösungen brauchen nur wenige Angaben für die[…]

Christian Crain

„Multi-Cloud ist der richtige Weg“

Bankfachliches Wissen ist eine Grundvoraussetzung für einen erfolgreichen[…]

Thorsten Hahn
Unternehmen Tripwire Cybercrime

Man muss die eigene Umgebung kennen und Transparenz schaffen

Die durchschnittlichen Kosten von Cybervorfällen sind in den[…]

Dennis Witzmann

Vollgas voraus

Autobanken stehen doppelt unter Druck: Sowohl die Finanz-[…]

Ronja Wildberger
Geschäftsmann sitzt am Computer, Trader, Aktienhandel, Neobroker

Corona und die Neobroker

Die Corona-Pandemie war eine Belastung für die Finanzbranche.[…]

Dennis Witzmann
digitale Signatur Burkhard Balz Bundesbank

„Eine starke e-ID ist die Voraussetzung, um elektronische Signaturen zu ermöglichen“

Die jüngste Erhebung zum Zahlungsverhalten der Bundesbank hat[…]

Dennis Witzmann
Start-ups Venture Capital

Start-ups und Mittelstand verknüpfen: Die Bank als Matchmaker

Junge Start-ups suchen Investoren, Know-how und Kontakte. Banken[…]

Laura Kracht
Low-Code Digitale Transformation

Low-Code als Digitalisierungstreiber in der Finanzbranche

Ist er jetzt da, der lang beschworene Umbruch[…]

Carolina Mühlberger

Maßgeschneiderte Lösungen für die Zukunft des Banking

Oliver Schwarz bei Microsoft über den Einfluss der[…]

Oliver Schwarz
Bankorganisation Hand in Hand, Zahnräder, die ineinander greifen, von Menschen gehalten

Schlanke Prozesse und eine innovative Bankorganisation

Die BayernLB wird Fortschrittsfinanzierer. Der Fortschritt muss jedoch[…]

Redaktion
Hand in Hand, Partnerschaft Open Banking, Kooperationen von Banken und Fintechs

Banken und Fintechs – am besten läuft es Hand in Hand

Fintechs und traditionelle Finanzinstitute erkennen den Wert der[…]

Dr. Cyrosch Kalateh
Cloud

„Freiräume für Innovationen schaffen“

Thomas Wüst, CEO von ti&m, über eine Zeit[…]

Thomas Friedenberger
Bankenaufsicht Bundesbank KI Innovation

Innovation und Stabilität: Die Bundesbank in der Digitalisierung

Bundesbankvorstand Joachim Wuermeling über künstliche Intelligenz, die digitale[…]

Prof. Dr. Joachim Wuermeling
Cloud-Nutzung bei Banken

Die rasante Cloud Journey

Simon Zieglgruber vom Bundesverband deutscher Banken über Veränderungen[…]

Simon Zieglgruber
Jemand arbeitet im Homeoffice, Führungskraft muss das Team koordnieren, Führen in der Cloud

Führen in der Cloud

Innovationsmanager Anne Spiering und Bernhard Eickenberg über Arbeitskontrolle,[…]

Gemeinschaftsbeitrag
Digitalisierung Prozesse Digitale Transformation

Volle Kontrolle über die IT-Umgebung

Melanie Abt, Senior Sales Director Financial Services bei[…]

Dennis Witzmann
Menschen arbeiten zusammen über die Cloud, sind in verschiedenen Räumen in einem Modern Workplace

Modern Workplaces als Game Changer

Digitalisierung, neue Wettbewerber, Regulatorik und Corona stellen IT-Abteilungen[…]

Jan Sojka
Eine Cloud für Europa

Wolken über Europa

Alle wollen in die Cloud – aber in[…]

Daniel Fernandez
Blockchain, Prozessmanagement, Optimierung von Prozessen, Finanzbranche

Mit der Blockchain Bank-Prozesse neu denken

Senior Investment Analyst Karsten Rühlmann über digitale Plattformen,[…]

Karsten Rühlmann
gute Ideen in der Organisation, Intrapreneurship, Start-up

„Banker müssen wie Gründer denken“

Pidder Seidl über Pizza-Money und versteckte Ideen in[…]

Laura Kracht
Georg Hauer, General Manager DACH und Nordeuropa bei N26, über Wachstumspläne, Kooperationen, neue Geschäftsfelder – und worüber er sich am meisten freut und ärgert, wenn er selbst N26 nutzt.

„Unser Benchmark ist bis heute unerreicht“

Georg Hauer, General Manager DACH und Nordeuropa bei[…]

Redaktion
Kunden, Beratung, Vertrieb, Marketing, Digitalisierung in Banken

Selbst ist der Kunde

Die Digitalisierung verändert auch die Rolle des Kunden.[…]

Dr. Axel Grote
Virtuelle Vertreterversammlung, digitale Formate, Corona-Pandemie, Videokonferenzen, VRNetworld

Online-Vertreterversammlung: Digital und effizient für Volksbanken Raiffeisenbanken

Digitale Formate werden immer wichtiger. Damit virtuelle Vertreterversammlungen[…]

VR-NetWorld
Im Sammelband finden sich Beiträge zu allem, was der Digitalisierungsbauchladen so hergibt

Von Augmented Reality bis KI

Herausgeber: Michael Lang und Michaela Müller Preis: 39,99 Euro Umfang:[…]

Laura Kracht