Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Prozesskultur für Banken: Organisationen sich selbst verändern lassen

Studien belegen: Prozessmanagement erzeugt Widerstände, viele Mitarbeiter bekommen sogar regelrecht Angst, wenn es darum geht, stärker in Prozessen zu denken. Viele befürchten, dass der Mensch dabei zu kurz kommt – oder sehen den eigenen Arbeitsplatz schon durch einen Roboter ersetzt. Doch darum geht es nicht. Gute Prozesse dienen vielmehr den Mitarbeitern.

Von Florian Hutter - 29. März 2017

Mitarbeiter, die sich gegen neue Prozesse wehren, zeigen oftmals geradezu den in ihnen ruhenden Revolutionscharakter. Bildnachweis: iStock.com/RapidEye

Richtig ist: Gut gemachtes Prozessmanagement führt dazu, dass Unternehmen interne Abläufe stärker IT-seitig unterstützen, teilweise automatisieren oder sogar ganz dunkelverarbeiten. Unter den Top Ten der wichtigsten Trends im Prozessmanagement stehen über die Jahre neben einer prozessorientierten IT-Architektur jedoch eher anwendernahe Themen wie Compliance, Sicherheit oder Governance. Sie zielen also nicht darauf ab, den Menschen zu ersetzen, sondern rücken ihn und seinen Informationsbedarf stattdessen ins Zentrum des Geschehens.

Finden statt suchen

Die VR Bank Kaufbeuren-Ostallgäu hat dieses Prinzip übersetzt in die handlungsleitende Maxime, dass Mitarbeiter finden sollen, statt suchen zu müssen. Technisch läuft das über ein rollenbasiertes Prozessmodell. Informationsträger ist weiterhin der Prozess. Doch anders als üblich greifen die Kollegen nicht über eine zentrale Veröffentlichungsplattform auf die Inhalte zu, sondern über ein individuelles Mitarbeiter-Cockpit. Standardmäßig teilt das Organisationshandbuch jedem Mitarbeiter zudem seiner Rolle gemäß alle benötigten Informationen automatisch zu.

Mit gängigen BPM-Systemen lässt sich dieses Zielbild relativ leicht erreichen, sofern die Daten nach dem OLAP-Prinzip in der Datenbank abgespeichert sind. Dann lässt sich auf verschiedene Aspekte – oder auch: Dimensionen des OLAP-Würfels – auf die gleiche Weise zugreifen. Beispiele: Zeige mir alle einer bestimmten Rolle zugeordneten Berechtigungen. Oder: Zeige mir alle Rollen, die ein bestimmtes IT-System benutzen. Im Mitarbeiter-Cockpit lassen sich solcherart vorprogrammierte Ansichten speichern, um die täglichen Abläufe aktiv zu unterstützen.

Aufsichtsrechtskonforme Workflows

Ein Regelsystem erlaubt darüber hinaus, Abhängigkeiten abzubilden und beispielsweise einen mehrstufigen Freigabe-Workflow zu erstellen. Handelt es sich etwa um wesentliche Änderungen an der Ablauf- oder Aufbauorganisation (AT 8.2 MaRisk), kann das IT-System automatisch die Freigaben bestimmter Rolleninhaber aus den Abteilungen Compliance, Interne Revision oder Risiko-Controlling abfordern, bevor eine Anweisung im Organisationshandbuch veröffentlicht wird. Ein rollenbasiertes Prozessmodell erlaubt zudem, innerhalb des Workflows nachzuvollziehen, wer was wann geprüft und freigegeben hat – und ob die handelnde Person in ihrer Rolle dazu befugt gewesen ist.

Diese Transparenz ist unverzichtbar, da die Nachvollziehbarkeit im Workflow zu den zentralen Prüfungsgrundlagen bei jährlichen Verbands- und Sonderprüfungen der Bundesbank zählt. Bei einer Sonderprüfung nach §37a KWG (Bargeldrecycling) hat sich das rollenbasierte Prozessmodell bereits bewährt. Externe Kontrolleure können eigene Zugänge ins System erhalten und sich ein auf ihre Prüfungsinhalte abgestimmte Ansicht nutzen. Auch ohne das Organigramm im Kopf zu haben, können Prüfer so beispielsweise nachvollziehen, ob sich Durchführungsrollen und Tätigkeiten überschneiden, die sich gemäß der geforderten Funktionstrennung nicht überschneiden dürfen.

Hüter der Standards

Damit dies alles funktioniert, fällt der Organisation eine strukturgebende Aufgabe zu. Zwar macht die Abteilung keine inhaltlichen Vorgaben mehr. Doch zu nutzende Formulare und IT-Systeme sowie methodische Standards für das Prozessmanagement müssen zentral festgelegt werden. Sie bilden den Rahmen in dem die Fachbereiche eigenständig arbeiten und anweisungsrelevante Inhalte selbst erstellen. Das dem Organisationshandbuch zugrundeliegende BPM-System ermöglicht dabei, erstellte Inhalte nach bestimmten Kriterien zu filtern. Dieser automatische „Content-Check“ hilft dabei die Anweisungsqualität zu sichern. Dahinter steckt die Idee, dass Mitarbeiter in erster Linie damit beschäftigt sein sollten, Anwendungen anzuwenden, also damit arbeiten zu können, statt sich anweisungsrelevante Aussagen selbst erschließen zu müssen. Das hat sich inzwischen zu einem etablierten Prozess entwickelt mit Durchlaufzeiten von nur wenigen Minuten.

Lesen Sie auch

Sven Siering auf der Bühne von INNOVATIONSforBANKS 2019 in Köln.

Change your running system!

Manch etabliertes Unternehmen tut sich schwer, die Digitale[…]

Sven Siering

Von Casablanca nach Schanghai

Die marokkanische BMCE Bank hat ihre erste Niederlassung[…]

Philipp Scherber

BANKINGCLUB-Radar: Die Organisation in digitalen Zeiten

Erstaunliche Ergebnisse im ersten BANKINGCLUB-Radar: Obwohl viele Banken[…]

Redaktion

Die DNA des Erfolgs

Die Sparkassen denken aktuell über eine eigene Direktbank[…]

Redaktion

Aus purer Verzweiflung

Deutsche Commerz? Ernsthaft?

Thorsten Hahn

Risiken und Prozesse digital integriert

Ein Praxisbericht zur Prozessdokumentation unter Einbeziehung operationeller Risiken[…]

Karl Hartinger
Dr. Alexander Bethke-Jaenicke, Gründer und geschäftsführender Partner von Horn & Company

Data Analytics: „Andere Branchen sind deutlich weiter“

Die Industrialisierung von Prozessen steht weit oben auf[…]

Philipp Scherber

Banca Carige wird zwangsverwaltet

Neues Jahr, neue Führung, neues Glück? Nach dem[…]

Tobias Schenkel

Wenn Digitalisierung einfach intelligent ist

Zukunftsweisend, papierlos, nachhaltig – diese Aspekte fehlten bis[…]

Siegfried Fichtler

Was Banken von Spotify lernen können

Agile, schnelle Entscheidungen von Teams, in denen flache[…]

Tobias Schenkel

Das Ziel

Autoren: Eliyahu M. Goldratt (Verfasser), Dwight Jon Zimmerman[…]

Daniel Fernandez

Vabanque-Spiel

Die Deutsche Bank holt die Beratungstruppe Cerberus Operations[…]

Thorsten Hahn

Rezension: Digital Work Design

Der Begriff der „Digitalisierung“ ist heutzutage nicht mehr[…]

Dalia El Gowhary

Agiles Projektmanagement in Banken – eine Utopie?

In der Bankenwelt greift seit einigen Jahren mehr[…]

Christoph Lütchens

Künstliche Intelligenz als Use Case Factory: vom Management operativer Risiken lernen

Viele Herausforderungen der Gesamtbanksteuerung sind noch nicht gelöst.[…]

Lars Holzgraefe

Waidmannsheil

In einem Brief appellierte der neue Deutsche-Bank-Chef jüngst[…]

Thorsten Hahn

German Dream in der Deutschen Bank

Ein Ende zieht auch immer einen neuen Anfang[…]

Christian Grosshardt

Von Säulen, Telefonzellen und Dinosauriern

Bis zum Jahr 2030 soll es in Deutschland[…]

Christian Grosshardt

Mit „Systemischem Projektmanagement“ sicher durch den Sturm navigieren

„Was hat der Mars mit dem Berliner Flughafen[…]

Kurt-Walter Langer

Inhouse Consulting – der kleine Unterschied

Viele Banken beschäftigen externe Unternehmensberater. In der Commerzbank[…]

Andrea Dreyer

Bänkchen, wechsel dich

Von Banken werden agile Methoden und Transformation gefordert,[…]

Thorsten Hahn

Fehler sind erlaubt – ein Scheitern nicht

Nachbericht zum Fachkongress "Zukunft der Bankorganisation" am 20.[…]

Philipp Scherber

Wie die KfW Bankengruppe die interne Kommunikation auf Dialog ausrichtet

Seit drei Jahren setzt die KfW Bankengruppe auf[…]

Christian Chua

BANK VISIT 2017 – US-Orden für Verdienste im Finanzumfeld

„For the fifth time“ – am 10. August[…]

Markus Müller

Digitale Kollaboration im Social Intranet

Die Sparda-Bank West macht sich fit für die[…]

Heike Szary-Bogdon

Die Prozesslandkarte der BayernLB

Die in der Bankbranche weit verbreitete aufbauorganisatorische Sicht[…]

Sven Trautner

Kommentieren, empfehlen, bloggen – Social Business macht’s möglich

Qualitativ hochwertiger Austausch und schlanke Prozesse sind kein[…]

Alex Bering

Geht es auch ein bisschen schlanker?

Nicht erst seit Big Analytics wissen wir, dass[…]

Barbara Laimer

Die MaRisk sind nicht alles

Vorschriften einzuhalten, ist keine Strategie!

Claudia Meier

Disruption trifft Tradition. Nicht.

Vom 5. Bis 6. April war Berlin Magnet[…]

Thorsten Hahn

„Banken wollen mehr Prozesse auslagern“

68 Prozent der deutschen Banken planen teilweise in[…]

Redaktion
Bank für Gemeinwohl

Geld mit Sinn: Die Bank für Gemeinwohl

Einen Wandel der Finanzlandschaft hin zum ethischen Banking[…]

Frederik Schorr

Banking unter sich wandelnden Wettbewerbsbedingungen

Egal, ob Privat-, Genossenschaftsbank oder Sparkasse – sowohl[…]

Jochen Ramakers

Revolution oder Evolution?

Bitcoin und Kryptowährungen sind eine Revolution des Geldwesens.[…]

Christoph Mann

Kreativität sticht Komplexität

Auf dem Weg zu Corporate Creativity.

Claudia Meier
Deutsche Bank Strategie

Über die Rückkehr zur Strategie

Im Jahr 1870 wurde die Deutsche Bank in[…]

Thorsten Hahn

„Weichen neu gestellt“ – GLS Bank zieht positive Bilanz

Wesentliche Entwicklungsschritte verzeichnete die GLS Bank für das[…]

Christian Grosshardt

Die Großprojekte kommen

Banken dürfen sich nicht verstolpern.

Claudia Meier

Erfolgreiche Digitalisierung erfordert neue Prozessmanagement-Ansätze

Meist wird das Thema Geschäftsprozessmanagement vor allem mit[…]

Thomas Allweyer

Mit Multi-Projektmanagement Risiken minimieren

In vielen Branchen ist es State-of-the-art, in anderen[…]

Norman Frischmuth

Studie: Banken wünschen sich mehr Veränderungskompetenz

Vom Schlagwort zum Programm: 62 Prozent der Fach-[…]

Ralf Heydebreck

Brexit: Großbanken wollen Mitarbeiter aus London abziehen

Die Brexit-Pläne der britischen Regierung könnten Großbanken mit[…]

Daniel Fernandez

„Investmentprozess à la nextgen“

Rund 3.100 Privatstiftungen in Österreich verfügen über ein[…]

Manfred Wieland

Digitale Verantwortung

Das digitale Universum wird die Verantwortung nicht übernehmen.[…]

Thorsten Hahn

Großprojekte: „Ohne sauberes Prozessmodell sind Sie aufgeschmissen“

Deutsche Geldhäuser blicken pessimistisch in die Zukunft: Neun[…]

Christian Grosshardt

„Bankgeschäfte machen sicher weniger Spaß als Pokémon Go“

Das Fintech N26 hat jetzt eine Banklizenz. O2[…]

Christian Grosshardt

Holacracy

Ein revolutionäres Management-System für eine volatile Welt

Anna Stötzer

Auf das Kerngeschäft besinnen

Bankorganisatoren schaffen dafür die nötige Prozesslandschaft.

Claudia Meier

Management by trial and error

Jeder fünfte Arbeitsplatz soll bei der Commerzbank wegfallen.[…]

Thorsten Hahn