Jetzt Mitglied werden

Warum „flache Hierarchien“ eine Fortsetzung des Holzwegs sind

Von Niels Pfläging - 15. Dezember 2014

Als Frederick W. Taylor vor rund 100 Jahren Management zur Wissenschaft erhob, löste er auf geniale Weise ein brennendes gesellschaftliches Problem. Nämlich das, wie man Wertschöpfung in den weiten, rasant wachsenden, trägen Massenmärkten des Industriezeitalters effizient organisieren könnte. Taylor schlug dazu eine revolutionäre Neuerung vor: Das Denken, so Taylor, solle dem Handeln, dem Ausführen, stets mindestens eine Hierarchieebene übergeordnet sein.

Taylors „Scientific Management“, heute kurz: Management, befreite so im Handstreich die überwältigende Mehrheit der Industriezeitalter-Arbeiter vom Denken. Die auf diese Weise mögliche Standardisierung von Arbeit wirkte tatsächlich Wunder für die Effizienz der Massenproduktion. Industriepioniere wie Ford und Sloan perfektionierten das Taylor-System; tayloristisches Management prägte das 20. Jahrhundert wie nur wenige andere Ideen. Management machte Betriebe zu disziplinierten Effizienzmaschinen – wo vorher persönliches Gutdünken, Bauchgefühl und individuelle Weisung vorgeherrscht hatten.

So weit, so gut. Die tayloristische Idee wurde so erfolgreich, dass sie heute wie selbstverständlich nicht nur in der Industrie, sondern in jeder Art von Organisation Anwendung findet. Auch in Banken und in der Finanzwirtschaft. Zwar hielten im Finanzwesen formelle Hierarchie, streng funktionale Strukturierung, Zielvorgaben, bürokratische Kontrolle und Standardisierung, Matrixorganisation, Business-Unit- und Shared-Service-Konzepte, Produktmanagement, MbO, Strategische Planung, Bonussysteme und andere Management-Praktiken erst vergleichsweise spät Einzug. Die Konsolidierungs- und Merger-Welle unter den Banken in den 70ern und 80ern trug dann aber zu einer umso schwunghafteren Übernahme der Management-Konzepte und -Strukturen bei, die in anderen Branchen schon seit Jahrzehnten üblich geworden waren.

Zu spät dran

Dabei war zu diesem Zeitpunkt tayloristisches Management längst am Ende. Die engen, hochdynamischen, wettbewerblichen Märkte des Wissenszeitalters hatten dem bis tief in die 60er Jahre hinein so erfolgreichen Konzept hierarchischer Steuerung bereits den Garaus gemacht. Industrieunternehmen wie Toyota hatten auf den Wandel in den Märkten schon in den 50er und 60er Jahren reagiert und Wege gefunden, Produktion und Montage so zu organisieren, dass Supervision, Produktionsplanung, funktionale Teilung, Vorgabe, Prognosen und Vorschlagswesen überflüssig wurden. Damit waren die Arbeiter bei Toyota fortan denkende Handelnde und handelnde Denker. Später nannten wir dies die „Dritte Revolution der Automobilindustrie“, „Lean“ und vieles mehr.

Auch im Bankwesen entstanden früh Alternativen zum Management per Weisung und Kontrolle: Anfang der 70er Jahre hatte der schwedische Ökonom Dr. Jan Wallander die größte Bank des Landes regelrecht von außen nach innen umgestülpt, oder , wie er es nannte, vom „bürokratischen Komplex“ befreit“ und „radikal dezentralisiert“: Bei Svenska Handelsbanken hieß es fortan: Die Filialen sind die Bank. Dazu genügten bei Tausenden Mitarbeitern nur drei Hierarchieebenen. Dieser Grundidee verdankt Handelsbanken über vier Jahrzehnte überlegene Leistung im europäischen Wettbewerb: Tatsächlich kann sich Handelsbanken seit über vierzig Jahren Europas erfolgreichste Bank nennen.

Dem Siegeszug bürokratisch-hierarchischen Managements im Finanzwesen hat diese betriebswirtschaftliche Pionierleistung keinen Abbruch getan. Im Gegenteil. In den 90er und 00er Jahren kamen Banken und Finanzdienstleister erst richtig auf den Geschmack, was tayloristisches Gedankengut anbelangt. Die meisten bauten sich zu streng bürokratisierten, hierarchisierten Zwangssystemen um, in denen Filialen und Kundenbetreuer zu Vasallen steuernder Manager und administrierender Zentralbereiche degradiert wurden.

Die zwei Organisations-Modelle im Bankwesen

Heute steht diesem Standardmodell gemanagter Banken und Finanzdienstleister ein Ausnahmemodell gegenüber, das ohne Taylors Trennung des Denkens vom Handeln auskommt (siehe Abb. 1). Dieses Alternativmodell ist zwar aus historischen Gründen vergleichsweise selten, es hat sich in Pionierunternehmen aller Branchen aber als überlegen erwiesen. Handelsbanken etwa ist seit 1970 durch verschiedene Bankenkrisen gegangen und hat dabei durchgängig überlegen performt. Ohne Business Units. Ohne Strategische Planung. Ohne Produktmanagement, MbO, Quotensysteme, formelles Forecasting, Kostenmanagement, zentrales Pricing und Incentivierung. Mit einer Organisationsstruktur, die nach wie vor nur drei Hierarchie-Ebenen kennt, und die, Handelsbanken zufolge, auch über die rund 10.000 Mitarbeiter hinaus „beliebig skalierbar“ ist.

Demgegenüber plagt sich der Rest der Branche heute mit den Folgen der Bürokratisierung – und strebt nun nach „flachen Hierarchien“. Die sind natürlich erstrebenswert. Sie sind aber keine Lösung für das Problem, sondern eine Konsequenz der Lösung. Denn Hierarchie und Weisung sind eine logische Folge der Trennung des Denkens vom Handeln, die Taylor vor 100 Jahren vorschlug. Will man diese Teilung überwinden, muss man aus heutigen, hierarchisch und funktional geteilten Unternehmen gleichzeitig Produktmanagement, Geschäftsbereiche, Matrix-Strukturen, und diejenigen Zentralbereiche, die kundennahe Teams entmündigen, verschwinden. Genauso, wie das bei Handelsbanken vor über 40 Jahren vollzogen hat: Dort gibt es seitdem keinen Marketing– und keinen Risikobereich, kein Call Center und auch kein zentrales Pricing. steuernde Prozesse wie Zielvorgabe, Boni, Forecasting, Budgetierung sucht man dort vergebens (siehe Abb. 2).

Flache Hierarchien lassen sich weder herbeibeschwören, noch hervormanagen oder im Organigramm erzeugen. Sie sind natürliches Ergebnis der Dezentralisierung von Entscheidungen hin zu denjenigen Teams, die direkt am Kunden agieren. Sie sind Ergebnis Abkehr von zentraler Weisung und Steuerung – die in dynamischen Märkten aber ohnehin nur eine Illusion von Kontrolle zu erzeugen vermögen.. Die „flache“ Bank mit nur drei Hierarchieebenen ist möglich – überall. Es bringt aber nichts, sie so zu beschreiben. Denn sie ist „außen-innen“, nicht „oben-unten“. Sie erfordert eine Abkehr vom Taylor´s Idee zentraler Bevormundung und Steuerung, Sie bedarf der Rückgabe von Entscheidung und unternehmerischem Handlungsraum an die dezentralen Filialen. Also den Verzicht auf Management als Trennung der Denkenden von den Handelnden.

Als Götz Werner und sein Team von dm-drogerie markt in den frühen 90er Jahren ein derartiges Modell für den Drogerie-Discounthandel ersannen, führte dies in nur 20 Jahren zu einer Umwälzung der gesamten Branche. Daraus könnte man folgern: Würde heute eine größere Bankengruppe in Deutschland das Gleiche tun, dann hätte es sich für viele anderen Wettbewerber schnell ausgeschleckert.

Lesen Sie auch

Wenn Digitalisierung einfach intelligent ist

Zukunftsweisend, papierlos, nachhaltig – diese Aspekte fehlten bis[…]

Siegfried Fichtler

Das Ziel

Autoren: Eliyahu M. Goldratt (Verfasser), Dwight Jon Zimmerman[…]

Daniel Fernandez

Vabanque-Spiel

Die Deutsche Bank holt die Beratungstruppe Cerberus Operations[…]

Thorsten Hahn

Rezension: Digital Work Design

Der Begriff der „Digitalisierung“ ist heutzutage nicht mehr[…]

Dalia El Gowhary

Agiles Projektmanagement in Banken – eine Utopie?

In der Bankenwelt greift seit einigen Jahren mehr[…]

Christoph Lütchens

German Dream in der Deutschen Bank

Ein Ende zieht auch immer einen neuen Anfang[…]

Christian Grosshardt

Von Säulen, Telefonzellen und Dinosauriern

Bis zum Jahr 2030 soll es in Deutschland[…]

Christian Grosshardt

Mit „Systemischem Projektmanagement“ sicher durch den Sturm navigieren

„Was hat der Mars mit dem Berliner Flughafen[…]

Kurt-Walter Langer

Inhouse Consulting – der kleine Unterschied

Viele Banken beschäftigen externe Unternehmensberater. In der Commerzbank[…]

Andrea Dreyer

Bänkchen, wechsel dich

Von Banken werden agile Methoden und Transformation gefordert,[…]

Thorsten Hahn

Fehler sind erlaubt – ein Scheitern nicht

Nachbericht zum Fachkongress "Zukunft der Bankorganisation" am 20.[…]

Philipp Scherber

Wie die KfW Bankengruppe die interne Kommunikation auf Dialog ausrichtet

Seit drei Jahren setzt die KfW Bankengruppe auf[…]

Christian Chua

BANK VISIT 2017 – US-Orden für Verdienste im Finanzumfeld

„For the fifth time“ – am 10. August[…]

Markus Müller

Digitale Kollaboration im Social Intranet

Die Sparda-Bank West macht sich fit für die[…]

Heike Szary-Bogdon

Die Prozesslandkarte der BayernLB

Die in der Bankbranche weit verbreitete aufbauorganisatorische Sicht[…]

Sven Trautner

Kommentieren, empfehlen, bloggen – Social Business macht’s möglich

Qualitativ hochwertiger Austausch und schlanke Prozesse sind kein[…]

Alex Bering

Geht es auch ein bisschen schlanker?

Nicht erst seit Big Analytics wissen wir, dass[…]

Barbara Laimer

Die MaRisk sind nicht alles

Vorschriften einzuhalten, ist keine Strategie!

Claudia Meier

Disruption trifft Tradition. Nicht.

Vom 5. Bis 6. April war Berlin Magnet[…]

Thorsten Hahn

„Banken wollen mehr Prozesse auslagern“

68 Prozent der deutschen Banken planen teilweise in[…]

Redaktion
Bank für Gemeinwohl

Geld mit Sinn: Die Bank für Gemeinwohl

Einen Wandel der Finanzlandschaft hin zum ethischen Banking[…]

Frederik Schorr

Banking unter sich wandelnden Wettbewerbsbedingungen

Egal, ob Privat-, Genossenschaftsbank oder Sparkasse – sowohl[…]

Jochen Ramakers

Revolution oder Evolution?

Bitcoin und Kryptowährungen sind eine Revolution des Geldwesens.[…]

Christoph Mann

Kreativität sticht Komplexität

Auf dem Weg zu Corporate Creativity.

Claudia Meier
Deutsche Bank Strategie

Über die Rückkehr zur Strategie

Im Jahr 1870 wurde die Deutsche Bank in[…]

Thorsten Hahn

Prozesskultur für Banken: Organisationen sich selbst verändern lassen

Studien belegen: Prozessmanagement erzeugt Widerstände, viele Mitarbeiter bekommen[…]

Florian Hutter

„Weichen neu gestellt“ – GLS Bank zieht positive Bilanz

Wesentliche Entwicklungsschritte verzeichnete die GLS Bank für das[…]

Christian Grosshardt

Die Großprojekte kommen

Banken dürfen sich nicht verstolpern.

Claudia Meier

Erfolgreiche Digitalisierung erfordert neue Prozessmanagement-Ansätze

Meist wird das Thema Geschäftsprozessmanagement vor allem mit[…]

Thomas Allweyer

Mit Multi-Projektmanagement Risiken minimieren

In vielen Branchen ist es State-of-the-art, in anderen[…]

Norman Frischmuth

Studie: Banken wünschen sich mehr Veränderungskompetenz

Vom Schlagwort zum Programm: 62 Prozent der Fach-[…]

Ralf Heydebreck

Brexit: Großbanken wollen Mitarbeiter aus London abziehen

Die Brexit-Pläne der britischen Regierung könnten Großbanken mit[…]

Daniel Fernandez

„Investmentprozess à la nextgen“

Rund 3.100 Privatstiftungen in Österreich verfügen über ein[…]

Manfred Wieland

Digitale Verantwortung

Das digitale Universum wird die Verantwortung nicht übernehmen.[…]

Thorsten Hahn

Großprojekte: „Ohne sauberes Prozessmodell sind Sie aufgeschmissen“

Deutsche Geldhäuser blicken pessimistisch in die Zukunft: Neun[…]

Christian Grosshardt

„Bankgeschäfte machen sicher weniger Spaß als Pokémon Go“

Das Fintech N26 hat jetzt eine Banklizenz. O2[…]

Christian Grosshardt

Holacracy

Ein revolutionäres Management-System für eine volatile Welt

Anna Stötzer

Auf das Kerngeschäft besinnen

Bankorganisatoren schaffen dafür die nötige Prozesslandschaft.

Claudia Meier

Management by trial and error

Jeder fünfte Arbeitsplatz soll bei der Commerzbank wegfallen.[…]

Thorsten Hahn

Hersteller treiben Integration der Banken-Software voran

Zwei Trends bestimmen das aktuelle Marktumfeld für BPM-Software:[…]

Nick Führer

Drum prüfe, wer sich ewig bindet…

Vor Jahrhunderten konnten sich die Mächtigen noch Pyramiden[…]

Thorsten Hahn

„Wir müssen weg vom Wildwuchs der Systeme“

In den kommenden drei Jahren steigt die Bedeutung[…]

Philipp Scherber

BPM-Software richtig einsetzen

Bankorganisatoren, die Prozesse leben, brauchen nur ein gutes[…]

Claudia Meier

High Noon in Düsseldorf

Die Gewinne in die Rücklagen fließen lassen oder[…]

Thorsten Hahn

Jammern auf hohem Niveau

Oder sind die aktuellen Bank-Quartalszahlen ein alarmierendes Signal?

Thorsten Hahn

Eingriff ins IT-Räderwerk

Die MaRisk erfordert ein zentrales Auslagerungsmanagement.

Claudia Meier

IT-Outsourcing: „MaRisk stellt bewährte Rahmenverträge auf die Probe“

Kaum eine Bank stemmt IT- und Anwendungssysteme heute[…]

Philipp Scherber

Mnemotechnik für die Bankorganisation

Prozesse zu visualisieren ist wie Lernen – kinderleicht[…]

Claudia Meier

Prozessorientierte Bankorganisation: „Das schulden wir den Mitarbeitern“

Immer mehr Banken stellen das Anweisungswesen prozessorientiert um.[…]

Philipp Scherber

Information Design: Mehr Transparenz durch Prozessvisualisierung

Viele Unternehmen investieren zunehmend Zeit und Mühe darin,[…]

Gabriele Hauptmann